FDP Essen

Galerie

Essener Präsenz auf dem Ruhr-CSD: Liberales Zeichen für Gleichberechtigung

Beim Christopher Street Day (CSD) Ruhr 2016 sind die Essener Liberalen bestens vertreten gewesen: Neben einem gut besuchten Informationsstand, der durch eine bereitgestellte Sitzgruppe zum Verweilen genutzt wurde, haben diverse Aktionen wie Jenga, Dosenwerfen oder Riesenmikado dazu beigetragen, neue Sympathisanten für freiheitlich-liberale Denkansätze zu gewinnen. Die Essener FDP will Toleranz fördern und der Diskriminierung aufgrund geschlechtlicher oder sexueller Identität ein Ende setzen. Dabei sind für die Liberalen alle Lebensgemeinschaften gleich wertvoll.
Liberale Aktivisten beim CSD Ruhr.
Liberale Aktivisten beim CSD Ruhr.
























Der Christopher Street Day ist auch durch den Besuch einer Vielzahl von Kreisvorstandsmitgliedern der FDP Essen politisch unterstützt worden. Auf der Bühne des CSD brachte Christian Mertens, Vorsitzender der Jungen Liberalen Essen, überzeugende Argumente für eine Politik, die sich besser um ihre Kerninhalte bemüht, anstatt die Schlafzimmer aller Bürger zu kontrollieren.

Taten statt Worte gefragt: Essener FDP zu Besuch beim Handwerk

Die Essener FDP hat nach der Gremienneuwahl die aktuelle Führungsspitze der Kreishandwerkerschaft in Essen besucht. Zu Gast in Essen war der Vorsitzende der Landtagskommission zur Zukunft des Handwerks, zugleich FDP-Wirtschaftspolitiker, Ralph Bombis MdL. Der Parteivorsitzende Ralf Witzel und Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Schöneweiß sowie einige andere Vertreter der FDP-Führung diskutierten mit Ralph Bombis, dem Essener Kreishandwerksmeister Martin van Beek und den Geschäftsführern der Kreishandwerkerschaft über mögliche Lösungsansätze für die Zukunft des Handwerks und Mittelstands.
Die Delegation von FDP und Handwerk: Kreishandwerksmeister Martin van Beek, Hauptgeschäftsführer Wolfgang Dapprich, Kreislehrlingswart Markus Bredenbröcker, Ralph Bombis MdL, Ralf Witzel MdL und Hans-Peter Schöneweiß
Die Delegation von FDP und Handwerk: Kreishandwerksmeister Martin van Beek, Hauptgeschäftsführer Wolfgang Dapprich, Kreislehrlingswart Markus Bredenbröcker, Ralph Bombis MdL, Ralf Witzel MdL und Hans-Peter Schöneweiß
























FDP-Wirtschaftspolitiker Ralph Bombis spricht drei wesentliche Herausforderungen an, die dem Handwerk und dem Mittelstand ein Dorn im Auge sind: Für eine bessere handwerkliche Zukunft müssen vor allem die Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten für junge Leute attraktiver gestaltet werden. FDP und Handwerk warnen vor einer übertriebenen Akademisierung aller Berufe. Auch problematische Themen wie öffentliche Defizite bei Digitalisierung und Infrastruktur sowie die allgemeinen handwerklichen Rahmenbedingungen haben an dem Abend für großen Diskussionsbedarf gesorgt. FDP und Handwerk lehnen immer drastischere Zufahrtsbeschränkungen in der Metropole Ruhr ab wie aktuell von anderen Parteien bei der blauen Fahrzeugplakette gefordert.

Auszeichnung der Stadt Essen: Hans-Peter Schöneweiß erhält Ehrenplakette von OB Kufen

Als erster FDP-Politiker hat Ratsfraktionschef Hans-Peter Schöneweiß die Ehrenplakette der Stadt Essen durch Oberbürgermeister Thomas Kufen verliehen bekommen. Kufen würdigte in seiner Ansprache die Verdienste für die bislang 17-jährige Ratsarbeit und vorgelagerte kommunalpolitische Tätigkeit von Schöneweiß in der Bezirksvertretung Ruhrhalbinsel sowie das Engagement in diversen Funktionen des Essener Vereinslebens und Brauchtums, beispielsweise im Sport oder Karneval.
Oberbürgermeister Thomas Kufen ehrt Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß.
Oberbürgermeister Thomas Kufen ehrt Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß.

























Nach der feierlichen Preisverleihung im Ratssaal hat noch ein Empfang für geladene Gäste im obersten Stockwerk des Rathauses stattgefunden.

Schnuppermandat für drei Tage: Witzel betreut BMV-Schülerinnen beim Jugendparlament

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat Ende Juni für drei Tage seinen Platz im Landtag geräumt und ermöglicht so drei Schülerinnen des BMV-Gymnasiums ein Schnuppermandat im Parlament: Theresa Ahrens, Lena Sophia Hellermann und Carlotta Raderschatt sind im Rahmen des nordrhein-westfälischen Jugendlandtags seine jugendliche Abgeordnetenvertretung gewesen. Die drei Schülerinnen aus dem zehnten Jahrgang haben sich mit ihrem ehrenamtlichen gesellschaftlichen Engagement für diesen Einsatz qualifiziert und sind von der BMV dafür vorgeschlagen worden.
Carlotta Raderschatt, Lena Hellermann und Theresa Ahrens bekommen von Ralf Witzel MdL die Parlamentsabläufe erklärt.
Carlotta Raderschatt, Lena Hellermann und Theresa Ahrens bekommen von Ralf Witzel MdL die Parlamentsabläufe erklärt.























Das Planspiel Jugendlandtag bildet den echten Parlamentsbetrieb ab. Wie die richtigen Abgeordneten erleben auch die Schüler intensive und abwechslungsreiche Tage mit realer parlamentarischer Arbeit in Fraktions-, Fachausschuß- und Plenarsitzungen. Theresa Ahrens, Lena Hellermann und Carlotta Raderschatt werden als Teil der liberalen Fraktion ihre Positionen beraten, erarbeiten und im Parlament präsentieren. Der Höhepunkt ist zum Abschluß eine Plenarsitzung nur von Jugendlichen. Die Beschlüsse des Jugendlandtags gehen als Beratungsunterlagen auch den echten Landtagsgremien zu.

Programmparteitag der Essener FDP: Positionspapier für Gründeroffensive beschlossen

Der Programmparteitag der Essener FDP hat vor der Sommerpause stattgefunden und ausführlich über eine Offensive für Existenzgründungen in unserer Stadt debattiert. Angesichts der Krise internationaler Konzerne, der Selbständigenlücke und Wachstumsschwäche im Revier halten die Freien Demokraten neue Impulse für Unternehmensgründungen für erforderlich. Start-ups sollen vor Ort besser beraten, begleitet und von unnötiger Bürokratie befreit werden, um sich zahlreicher entfalten und neue Wachstums- und Beschäftigungsperspektiven eröffnen zu können.
FDP-Parteitag berät engagiert über Gründerkultur.
FDP-Parteitag berät engagiert über Gründerkultur.






















Die Liberalen schlagen ferner eine Clusterbildung und bessere Vernetzung von Initiativen in der Metropolregion Ruhr vor, die an bisherige Stärken anknüpfen soll. Entscheidend sei auch das passende Gründungsklima und die richtige Ansprache von potentiellen Gründungswilligen, ihre Geschäftsidee vor Ort zu realisieren. Einer Ermutigung und Unterstützung von Start-ups sollten sich möglichst viele Essener Verantwortungsträger in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft verpflichtet fühlen.

Taten statt Worte für jugendliche Berufsperspektiven: Nina Kolok wird nach erfolgreich bestandener IHK-Abschlußprüfung neue Kreisgeschäftsführerin

Die Essener FDP gratuliert ihrer bisherigen Auszubildenden Nina Kolok ganz herzlich zum erfolgreichen Bestehen ihrer IHK-Abschlußprüfung im Sommer 2016. Nina Kolok hat alle mündlichen und schriftlichen Teile ihrer kaufmännischen Prüfung im ersten Anlauf locker bestanden und damit das bundesweit anerkannte IHK-Zertifikat als Kauffrau für Büromanagement erworben. Nina Kolok reiht sich damit nahtlos ein in die erfolgreiche und bislang ununterbrochene Serie von nunmehr sechs kaufmännischen Auszubildenden, die im Essener Bürgerbüro von Partei und Fraktion souverän ihren IHK-Berufsabschluß erworben haben. Der Parteivorstand gratuliert Nina Kolok ganz herzlich zu ihrem persönlichen Erfolg und dankt ihr zugleich für ihren während der gesamten zweijährigen Ausbildungszeit stets hervorragenden und immer freundlichen Arbeitseinsatz.
Der Parteivorstand gratuliert Nina Kolok herzlich zur erfolgreichen IHK-Prüfung.
Der Parteivorstand gratuliert Nina Kolok herzlich zur erfolgreichen IHK-Prüfung.
























Die Essener FDP freut sich, daß Nina Kolok ihren beruflichen Werdegang in der liberalen Familie fortsetzen will. Sie bleibt uns in der Parteigeschäftsstelle weiter erhalten. Ab 1. Juli 2016 übernimmt Nina Kolok die Position als neue Kreisgeschäftsführerin.

Personalveränderung in der Geschäftsstelle: Daryl Günther setzt beruflichen Werdegang bei Stadtverwaltung fort

Unsere bisherige Sekretärin Daryl Günther hat im Sommer 2016 ein Studium als Verwaltungswirtin bei der Essener Stadtverwaltung aufgenommen und steht uns daher leider nicht mehr für Tätigkeiten in unserer Geschäftsstelle zur Verfügung. Daryl Günther hat ihre berufliche Laufbahn zu Jahresbeginn 2012 mit einer zweijährigen Ausbildung bei der Essener FDP begonnen, die sie im Frühjahr 2014 erfolgreich abgeschlossen hat. Neben ihrer anschließenden hauptberuflichen Anstellung als Fraktionssekretärin der Ratsfraktion hat Daryl Günther ferner auf Teilzeitbasis als Sekretärin in unserer Parteigeschäftsstelle gearbeitet.
Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL dankt Daryl Günther bei ihrer Verabschiedung für ihren Einsatz.
Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL dankt Daryl Günther bei ihrer Verabschiedung für ihren Einsatz.
























Wir bedauern Daryl Günthers Ausscheiden aus unserem Essener Bürgerbüro, danken ihr für ihre stets wertvolle und servicefreundliche Arbeitsleistung bei ihrer fast fünfjährigen Tätigkeit seit ihrem Einstieg bei den Liberalen. Wir blicken gern zurück auf mehrere gemeinsam engagiert und erfolgreich geführte Wahlkämpfe sowie viele andere Projekte und wünschen ihr für ihre weitere berufliche Entwicklungsperspektive bei der Stadtverwaltung allzeit viel Glück und Erfolg.

Neue Lebens- und Wohnformen bedarfsgerecht anbieten: Freie Demokraten besichtigen Mehrgenerationenhaus

Eine Delegation der Essener FDP hat angesichts der bevorstehenden neuen Projektbewilligung des Bundesfamilienministeriums das Mehrgenerationenhaus in Frohnhausen besucht. Seitens des Gastgebers haben Einrichtungsleiter Arndt Sauer und Vorstandsmitglied Ernst Guhlich die Besucher empfangen und durch die einzelnen Komplexe der Liegenschaft an der Kerckhoffstraße geführt. Das Mehrgenerationenhaus Essen ist eine öffentlich geförderte Einrichtung, in der sich alte und junge Menschen treffen, einander helfen sowie ihre Erfahrungen und ihr Können einbringen. Als niedrigschwellige Anlaufstelle überträgt es das Prinzip der früheren Großfamilie in die moderne Gesellschaft.

Vorstandsmitglieder der FDP im Gespräch mit Vertretern des Essener Mehrgenerationenhauses
Vorstandsmitglieder der FDP im Gespräch mit Vertretern des Essener Mehrgenerationenhauses





















Das Mehrgenerationenhaus bietet Menschen unterschiedlichen Alters und verschiedener Herkunft die Möglichkeit, sich zu engagieren, voneinander zu lernen und Gemeinschaft zu erleben. Eine wichtige neue Aufgabe besteht derzeit in der Betreuung minderjähriger Flüchtlingskinder. Beratungs- und Dienstleistungsangebote des Mehrgenerationenhauses unterstützen ferner die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, entlasten in schwierigen familiären und sozialen Situationen und geben wichtige Impulse für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Mehrgenerationenhaus bietet vieles an, was nachgefragt wird: von der klassischen KiTa-Betreuung bis hin zu neuen Lebens- und Wohnformen in der Gemeinschaft. Es geht dabei auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der jeweiligen Generationen ein.

Countdown für 2017 läuft: Essener Landtagskandidaten starten Wahlkampfplanung

Ein Jahr vor der nächsten Landtagswahl, die am Muttertag, 14. Mai 2017, stattfinden wird, sind die vier Essener Landtagskandidaten zum erstenmal zusammengetroffen, um mit den Vorbereitungen für die besonders bedeutsame nächste Landtagswahl zu beginnen. Dem Urnengang kommt eine Schlüsselstellung zu, da dies zusätzlich zur notwendigen Ablösung der rückwärtsgewandten rot/grünen Landespolitik die letzte deutsche Parlamentswahl vor der dann exakt vier Monate später stattfindenden Bundestagswahl ist, bei der die FDP unbedingt für ihre weitere Bedeutung und Wahrnehmung ihre Rückkehr ins nationale Parlament schaffen muß.
Die FDP geht mit Martin Weber, Ralf Witzel, Klaus Gräber und Eduard Schreyer an den Start.
Die FDP geht mit Martin Weber, Ralf Witzel, Klaus Gräber und Eduard Schreyer an den Start.























Hoch motiviert für diesen erhofften Doppelschlag der Ablösung von Rot/grün im Land und der Erarbeitung einer erfolgsversprechenden Ausgangslage für die Bundestagswahl wollen die örtlichen Kandidaten Klaus Gräber (WK 65), Eduard Schreyer (WK 66), Martin Weber (WK 67) und Ralf Witzel (WK 68) die besondere Herausforderung dieses Projektes in Angriff nehmen.

Chancen von Start-ups für Essener Wirtschaftsdynamik nutzen: Liberale wollen Wachstumslücke mit Innovationen schließen

Die Essener Liberalen wollen die Potentiale, die Unternehmensgründungen bieten, zukünftig verstärkt für eine positive Wachstumsdynamik und bessere Beschäftigungsperspektiven in unserer Stadt nutzen. Die Ruhrregion insgesamt leidet seit Jahren im Vergleich zu anderen Landesteilen unter einer Selbständigenlücke und hat die Bewältigung des Strukturwandels noch nicht abgeschlossen.
Ralf Witzel MdL wirbt für neuen Gründermut im krisengeschüttelten Revier.
Ralf Witzel MdL wirbt für neuen Gründermut im krisengeschüttelten Revier.






















Die liberale Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit hat zu diesem hochaktuellen Thema einer neuen Gründerkultur im Revier über 50 Aktivisten der Start-up-Szene zu einem Praxisworkshop eingeladen. Zahlreiche Existenzgründer haben so die Gelegenheit bekommen, ihre Geschäftsideen vorzustellen und Anregungen für die Weiterentwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen zu bekommen.

In seinem Impulsreferat hat FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel dafür geworben, viele bürokratische Fesseln zu sprengen, die einer unkomplizierten und schnellen Existenzgründung bislang oft im Wege stehen. Die Metropole Ruhr biete gute Voraussetzungen, sich zu einer Modellregion der Gründer zu entwickeln.

Der Start in eine neue Gründerzeit ist eine wichtige aktuelle Strategie der Liberalen, um zusätzliche Potentiale in Zeiten der Krise gleich mehrerer etablierter Großkonzerne zu erschließen. Die Freien Demokraten werden die Arbeitsergebnisse auswerten und zu diesem Komplex noch ein detaillierteres Handlungskonzept vorlegen.

Essener Delegierte erleben spannenden Bielefelder Landesparteitag: Witzel in Parteiführung wiedergewählt

Die Essener FDP stellt zehn der insgesamt 400 Delegierten zum Landesparteitag, der am zweiten Aprilwochenende in der Bielefelder Stadthalle stattgefunden hat. Die Teilnehmer haben dort einen abwechslungsreichen und spannenden Parteitag erleben können. Inhaltlich sind beispielsweise aktuelle Anträge zur Verbesserung der Inneren Sicherheit, gegen ein Bargeldverbot und für eine moderate Erbschaftsteuerreform beschlossen worden, die die unternehmerische Existenz möglichst aller Betriebe sichert. Mehrere Essener Delegierte haben sich an den inhaltlichen Debatten des Parteitags mit eigenen Wortbeiträgen beteiligt.
Delegation der Essener FDP beim Landesparteitag in Bielefeld
Delegation der Essener FDP beim Landesparteitag in Bielefeld






















Auch der wechselseitige Erfahrungsaustausch mit Funktionsträgern aus anderen Landesteilen ist nicht zu kurz gekommen. Erfolgreich haben die Essener Liberalen außerdem bei den Landesvorstandswahlen abgeschnitten. Wie bislang sind sie mit ihrem Parteivorsitzenden und Landtagsabgeordneten Ralf Witzel durch dessen Wiederwahl in der nordrhein-westfälischen Parteiführung vertreten.

Jubiläumsparteitag am 70. Geburtstag: Essener FDP bestätigt Parteiführung im Amt und wählt ihre Landtagskandidaten für 2017

Die Essener FDP hat an ihrem 70. Parteigeburtstag ihren Wahlparteitag durchgeführt. Wenige einhundert Meter Luftlinie vom damaligen Gründungsort Grugahof entfernt hat auch 2016 der Jubiläumsparteitag stattgefunden. Am 30. März 1946 ist nach zahlreichen Vorbereitungstreffen in Bredeneyer Privatwohnungen der offizielle Akt zur Wiedergründung einer liberalen Partei in Essen förmlich vollzogen und ein Gründungsvorstand gewählt worden.
Spannende Entscheidungen haben den Wahlparteitag geprägt.
Spannende Entscheidungen haben den Wahlparteitag geprägt.




















Wichtige Wahlen haben auch 2016 auf dem Programm gestanden. So bestätigten die 123 anwesenden Parteifreunde mit jeweils stabilen Ergebnissen die meisten Mitglieder ihrer bisherigen Parteiführung im Amt und wählten einige neue Funktionsträger hinzu. FDP-Parteivorsitzender bleibt Ralf Witzel, seine Stellvertreter sind Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß und Eduard Schreyer, Schatzmeister Christian Stratmann sowie Protokollführerin Petra Hermann.

Bei den Beisitzerwahlen, die die Parteiführung komplettieren, hat es einen intensiven Wettbewerb gegeben, aus dem letztlich erfolgreich hervorgegangen sind: Martin Weber, Falk Grünebaum, Martin Hollinger, Andreas Hellmann, Marcus Fischer und Marc Kleber. Die Amtszeit der neuen Vorstandsperiode dauert bis Frühjahr 2018.
Seit 2015 sind die blau-gelben Parteifarben durch Magenta ergänzt worden.
Seit 2015 sind die blau-gelben Parteifarben durch Magenta ergänzt worden.






















Der wiedergewählte Parteivorsitzende Witzel hat in seiner Rede „70 Jahre Essener FDP – liberaler Lebenslauf für mehr Freiheit, Marktwirtschaft und Rechtsstaatlichkeit in einer bewegenden Zeit“ deutlich gemacht, wie hoch aktuell viele Haltungsfragen und grundsätzliche Anliegen der Wirtschafts-, Bildungs- und Gesellschaftspolitik des Gründungsmanifests bis zum heutigen Tag geblieben sind. FDP-Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß verdeutlichte die kommunalpolitischen Herausforderungen des Jahres 2016 in seiner Rede anhand konkreter Entscheidungen der Ratsfraktion zur aktuellen Stadtpolitik.

Ins wegweisende Superwahljahr 2017 möchten die Freien Demokraten mit großer Aktivität und dem nötigen Optimismus ziehen. Die vier ebenfalls bei der Versammlung gewählten Landtagskandidaten Ralf Witzel (WK 68, Süd), Martin Weber (WK 67, West), Eduard Schreyer (WK 66, Ost) und Klaus Gräber (WK 65 Nord) bilden ein starkes und vertrauensvolles Team, das zahlreiche Aktivitäten entfalten möchte. Bis auf Klaus Gräber, der sich erstmals in einer Kampfkandidatur durchsetzen konnte, haben die anderen Kandidaten bereits bei der Landtagswahl 2010 als Mannschaft erfolgreich zusammen gekämpft.
Die Jubilare werden mit Urkunde und Medaille geehrt.
Die Jubilare werden mit Urkunde und Medaille geehrt.






















Die jahrzehntelange Tradition der FDP ist auch bei der Mitgliederehrung deutlich geworden. Der frühere Parteivorsitzende und Ratsherr Dr. Thomas Geer sowie Hans Joachim Hesterberg sind für 40 Jahre treue Mitgliedschaft mit der Theodor-Heuss-Medaille für freiheitliche Politik ausgezeichnet worden und der Essener OB-Kandidat des Jahres 2015 Christian Stratmann für 25 Jahre ununterbrochener Zugehörigkeit.

Aus guter Tradition in die Moderne: Essener FDP feiert ihren 70. Geburtstag mit Festveranstaltung

Die Essener FDP hat im März 2016 auf dem historischen Areal des Weltkulturerbes Zollverein ihren 70. Geburtstag feiern können. Vor 70 Jahren ist von den Alliierten in unserer Stadt die Neugründung von Parteien erlaubt worden, so daß die damaligen Liberalen Mitte März 1946 zu einem Gründungsparteitag einladen duften, der am 30. März 1946 im seinerzeitigen Grugahof stattgefunden hat. Für die Stadt Essen gratulierte Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) herzlich zu diesem Jubiläum, und für die nordrhein-westfälische Landesregierung überbrachte der Essener Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) die besten Wünsche und Grüße. Neben den beiden Volksparteien hat nur die politische Arbeit der FDP eine so lange Tradition.
Auch Repräsentanten von SPD und CDU gratulieren der Essener FDP zum 70. Parteigeburtstag.
Auch Repräsentanten von SPD und CDU gratulieren der Essener FDP zum 70. Parteigeburtstag.
























FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL stellte die Schlaglichter von sieben Jahrzehnten freidemokratischer Politik in der Ruhrgebietsmetropole dar. Schon bald nach dem Kriegsende haben sich im Sommer 1945 liberale Köpfe unter der Moderation des jahrzehntelangen liberalen Ratsherrn Dr. Victor Niemeyer zu informellen Treffen in Bredeneyer Privatwohnungen getroffen, um die Neugründung einer liberalen Kraft vorzubereiten. Mit dem ersten Essener Parteichef Franz Blücher haben die Liberalen im Ruhrgebiet einen der führenden Köpfe der deutschen Nachkriegsgeschichte hervorgebracht. Er ist Finanzminister im Land, Vizekanzler im Bund und Bundesvorsitzender der FDP gewesen.
Die Gäste lauschen den Vorträgen über die liberale Parteigeschichte.
Die Gäste lauschen den Vorträgen über die liberale Parteigeschichte.





















Ralf Witzel hat anhand des Gründungsprogramms der Essener Liberalen anschaulich verdeutlichen können, daß viele Haltungsfragen und Kernanliegen auch 70 Jahre später noch von größter Aktualität sind. Der Kampf für mehr Marktwirtschaft, Aufstieg durch Leistung sowie Elternwahlrechte und Vielfalt im Bildungssystem sind 2016 aktueller denn je. So kann die FDP ihre zukünftige und moderne Politik auf historische Wurzeln gründen. Witzel mahnt angesichts einer zunehmenden Regelungswut in fast allen Bereichen der Gesellschaft dazu, mutig und konsequent gegen die Verbotskultur zu kämpfen, sonst stirbt die Freiheit schleichend, aber kontinuierlich aus.
Ralf Witzel MdL im Dialog mit Zeitzeugen aus allen Generationen.
Ralf Witzel MdL im Dialog mit Zeitzeugen aus allen Generationen.






















Zeitzeugen, die mit ihren Erinnerungen bis zu sechs Jahrzehnte zurückgreifen können, haben in einer Talkrunde ihre Erfahrungen an die rund 100 anwesenden Gäste weitergeben können. FDP-Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß stellte die Zeitreise durch die Ratsarbeit der FDP seit 1946 vor. Dabei ging er auch auf die unterschiedlichen Mehrheitskonstellationen ein, die oft überregionalen Entwicklungen gefolgt sind. Auch spielen die Herkulesaufgaben bei den Sachfragen eine große Rolle, beispielsweise die dringend notwendigen Einsparungen in der Stadt mit dem bundesweit höchsten Schuldenstand. Bis heute haben rund 30 Charakterköpfe die Arbeit im Stadtrat geprägt, vier davon als Bürgermeister. Überregional hat die FDP bislang drei Mandatsträger in den Landtag und fünf in den Bundestag entsenden können. Sie hat stets auch außerhalb der eigenen Stadtgrenzen ein politisches Gewicht gehabt.
Hans-Peter Schöneweiß zeigt die Epochen der Ratsarbeit auf.
Hans-Peter Schöneweiß zeigt die Epochen der Ratsarbeit auf.






















In seiner Festrede „Warum liberal?“ hat der Vorstandsvorsitzende der liberalen Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und frühere Chef der Bundespartei und Bundestagsfraktion Dr. Wolfgang Gerhardt anschaulich den Markenkern der FDP herausgestellt und traditionelles Gedankengut für die aktuellen politischen Herausforderungen neu interpretiert. Haltungsfragen und ein ehrlicher, klarer Kurs seien allemal wichtiger als teure Wahlversprechen für die Gegenwart, die den Interessen der jungen Generation in der Zukunft schaden. Freiheit müsse als universales Menschenrecht weltweit gelten, und mehr Marktwirtschaft unkontrollierte ökonomische wie politische Machtkonzentrationen verhindern. Beim anschließenden Empfang mit Imbiß wurden viele dieser Fragestellungen noch im persönlichen Gespräch vertieft.

Spendenaktion „Pflanz‘ Deinen Baum“: FDP leistet Beitrag zur Ela-Sturmschadenaufforstung

Die Essener FDP hat nach den verheerenden Zerstörungen des örtlichen Baumbestandes infolge des Ela-Sturmschadens einen öffentlichen Spendenaufruf für eine Wiederaufforstung im Stadtgebiet getätigt. Im Rahmen dieses liberalen bürgerschaftlichen Engagements, das unter dem Motto „Pflanz‘ Deinen Baum“ stattgefunden hat, sollen in unterschiedlichen Stadtteilen Stadtbegrünungen erfolgen.

Die liberale Baumspendenaktion beginnt im citynahen Segeroth-Park.
Die liberale Baumspendenaktion beginnt im citynahen Segeroth-Park.























Den Anfang ihrer sichtbaren Taten haben die Freien Demokraten nun im Segeroth-Park vollzogen: Sie sind mit Spaten ins Gelände ausgezogen und haben unter fachlicher Anleitung eines Essener Landschaftsbaubetriebs mit ihrer ersten Ahorn-Anpflanzung begonnen. Weitere nützliche Beispiele dieses praktizierten und unideologischen Umweltschutzes vor Ort sollen noch vergleichbar in anderen Teilen des Stadtgebietes folgen.

Mit Optimismus und Tatendrang ins Jubiläumsjahr: Essener FDP läutet mit Neujahrsempfang 70. Geburtstag ein

Die Essener FDP ist beim traditionellen Neujahrsempfang mit viel Tatendrang und Optimismus in ihr Jubiläumsjahr 2016 gestartet. Rund 100 Gäste sind zu diesem Anlaß aus Bürgerschaft, Verbänden und der Parteimitgliedschaft in den seinerzeitigen Gründungsstadtteil Bredeney gekommen. Anfang 1946, also 70 Jahre zuvor, liefen dort bei zahlreichen Treffen von Aktivisten in Privatwohnungen die Planungen für die damalige Parteineugründung nach Ende des Weltkriegs auf Hochtouren.
Der FDP-Neujahrsempfang 2016 ist auf großes öffentliches Interesse gestoßen.
Der FDP-Neujahrsempfang 2016 ist auf großes öffentliches Interesse gestoßen.






















FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL verwies in seiner Eröffnungsrede darauf, daß sich im Laufe der Jahrzehnte zwar gelegentlich das Parteilogo und einzelne Programmpunkte geändert haben, aber niemals der politische Markenkern. In der Zukunft gehe es ebenso wie in den zurückliegenden Jahrzehnten um das Kernanliegen, mehr Freiheit für Menschen sowie mehr Marktwirtschaft für größeren Wohlstand zu schaffen und dabei in gleicher Weise die Rechtstaatlichkeit zu wahren. Heruntergebrochen auf aktuelle Fragen der Tagespolitik hat er den blaugelben Faden der Liberalen verdeutlicht. FDP-Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Schöneweiß ergänzte dies um einen aktuellen Bericht aus der Arbeit der Ratsfraktion vor Ort.
Die FDP begrüßt Dr. Thomas A. Lange als Hauptredner des Neujahrsempfangs.
Die FDP begrüßt Dr. Thomas A. Lange als Hauptredner des Neujahrsempfangs.






















Zum Start ins Jubiläumsjahr gab es aber nicht nur Traditionelles, sondern auch Neuerungen: Erstmals hat der Parteivorstand mit dem Vorstandsvorsitzenden der Essener NATIONAL-BANK AG und Co-Moderator des Initiativkreises Ruhr Dr. Thomas A. Lange eine externe Persönlichkeit die Hauptrede des Neujahrstreffens halten lassen. Und die Zuhörer sind für ihr Interesse belohnt worden. Dr. Lange ordnete die aktuellen Herausforderungen des Standortes Ruhr in die internationale Entwicklung ein und hat beispielsweise aufgezeigt, wie die weltweite Dynamik des Ölpreises zugleich Haushaltsfragen, die Inflationsrate, aber auch die politische Stabilität in Europa beeinflußt. Von der Politik forderte er in seiner mit viel Applaus bedachten Rede endlich wirksame Maßnahmen zur Handhabung der Flüchtlingskrise ein. Es sei unrealistisch davon auszugehen, selbst gelernte Arbeitskräfte aus den Herkunftsländern könnten den Anforderungen vieler stark technologisierter Betriebe in der Ruhrregion entsprechen, die sich verstärkt auf internationalen Absatzmärkten bewegten und bewegen müssen.
Die Anwesenden folgen aufmerksam den inhaltlichen Reden.
Die Anwesenden folgen aufmerksam den inhaltlichen Reden.





















FDP-Parteichef Ralf Witzel hat zum Jahresbeginn zugleich an alle Verantwortungsträger in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft appelliert, unsere Stadt im neuen Jahr nicht nur im bislang vorherrschenden Krisenmodus zu verwalten, sondern zugleich neue Ideen zu entwickeln, um Arbeit und Wohlstand in der Zukunft zu sichern. Der Handlungsdruck zur Modernisierung dürfe durch die Flüchtlingskrise nicht verdrängt werden, sondern werde durch diese um so dringlicher, um möglichst wenige Essener Bürger perspektivlos zurück zu lassen. Die Politik in Stadt, Land und Bund benötige dringend ein Update, damit sich der Vertrauensverlust großer Teile der bürgerlichen Mitte unserer Gesellschaft hinsichtlich der politischen Handlungsfähigkeit nicht weiter fortsetze.

Betriebsbesichtigung im Essener Handwerk: FDP blickt Instrumentenbauern über die Schulter

Die Essener FDP kümmert sich besonders um die Anliegen von Mittelstand und Handwerk in der örtlichen Wirtschaft. Zahlreiche selbständige Unternehmer tragen jeden Tag eine hohe Verantwortung für ihren inhabergeführten Betrieb, sorgen für Produktivität und sichern Beschäftigung. Gern besucht die FDP diese Betriebe, so zuletzt die Musikwerkstatt Rhein-Ruhr in der Essener Innenstadt, die sämtliche alte oder beschädigte Instrumente aller Art repariert, restauriert und wartet.
In Gegenwart der Besucher wird ein altes Klavier restauriert und neu eingestimmt.
In Gegenwart der Besucher wird ein altes Klavier restauriert und neu eingestimmt.






















Die Delegation verschaffte sich ein eindrucksvolles Bild von der Arbeit der Instrumentenbauer, die sich durch hohe Präzision und Ausdauer auszeichnet. Für die Auszubildenden in diesem seltenen Handwerk gibt es bundesweit nur ein Berufsbildungszentrum in Süddeutschland. Die geschäftlichen Kontakte sind sogar international und reichen bis nach Japan.

FDP in Essen wieder stabilisiert als vierte Kraft: Stratmann übertrifft letztes Kommunalwahlergebnis

Die Essener FDP hat bei der OB-Wahl mit 4,4% für ihren Kandidaten Christian Stratmann gemessen an den politischen Verhältnissen unserer Stadt ein überdurchschnittliches Ergebnis erreicht. Es ist das zweitbeste Resultat bei einem OB-Wahlgang seit Einführung der Direktwahl des Verwaltungschefs in Essen. Die FDP ist damit wieder viertstärkste politische Kraft in Essen und hat zugleich ihr letztes Kommunalwahlergebnis des Jahres 2014 von 3,3% übertroffen.
Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß, Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL und Klaus Budde stoßen mit OB-Kandidat Christian Stratmann (2.v.l.) auf dessen respektables Wahlergebnis an.
Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß, Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL und Klaus Budde stoßen mit OB-Kandidat Christian Stratmann (2.v.l.) auf dessen respektables Wahlergebnis an.
























Der Parteivorstand der Liberalen dankt allen Wählern für ihr Vertrauen und wertet dieses Wahlergebnis als eine solide Basis für die weitere kommunalpolitische Arbeit in unserer Stadt. Die FDP hat ihre OB-Stimmen erzielt, obwohl ein Großteil der öffentlichen Aufmerksamkeit naturgemäß auf den beiden aussichtsreichsten Stichwahlkandidaten der großen Parteien gelegen hat. Viele Gäste haben daher bei der Wahlparty in der Parteigeschäftsstelle das respektable Wahlergebnis von Christian Stratmann zufrieden aufgenommen.
Bunt ist auch die Deko des Wahlabends gewesen.
Bunt ist auch die Deko des Wahlabends gewesen.






















Bei Pizza, Snacks und kühlen Getränken haben die Wahlhelfer auf anstrengende Wochen zurückgeblickt, in denen sich der Einsatz letztlich gelohnt hat. Die Freien Demokraten sehen durch den Wahlsonntag eine erfreuliche Stabilisierung ihrer Politik vor Ort, auch wenn die Stichwahl ohne Beteiligung ihres Kandidaten stattfindet – ein Schicksal, das die Liberalen traditionell mit allen anderen kleineren Parteien teilen. Die FDP ist aber immerhin von denen die einzige, die ihr Vorjahresresultat gesteigert hat, während Grüne und Linke gegenüber ihrem Ergebnis der letzten Essener Ratswahl stark eingebrochen sind.

Abschlußkundgebung im OB-Wahlkampf am Burgplatz: FDP präsentiert sich farbenfroh und optimistisch

Farbenfroh und optimistisch hat sich die Essener FDP auf der Zielgeraden ihres OB-Wahlkampfes in der Innenstadt präsentiert. Bei der Abschlußkundgebung wurden nicht nur die letzten Materialien mit guten Argumenten für eine freiheitliche Politik unter das Volk gebracht, sondern auch optische Akzente gesetzt: 500 schwebende Heliumballons haben jüngere wie ältere Besucher gern mitgenommen. Wer wollte, konnte diese für einen Weitflugwettbewerb mit Begleitkarten und persönlichen Botschaften versehen.
Geschäftige Betriebsamkeit herrschte auch an diesem FDP-Wahlstand am Burgplatz.
Geschäftige Betriebsamkeit herrschte auch an diesem FDP-Wahlstand am Burgplatz.





















Christian Stratmann und seine Wahlhelfer haben viele zurückliegende Wochen mit Elan absolviert und hoffen, daß sich der Einsatz nun lohnt. Stratmann strebt bei der OB-Wahl 2015 ein besseres Ergebnis als das der letzten Kommunalwahl 2014 an und sieht die FDP wieder im Aufwind – nicht nur bildlich durch die bunten Heliumballons. Die Wahlkampfaktivitäten haben erst am Vorabend des Urnengangs ihren letztlichen Ausklang gefunden mit einer von den Jungen Liberalen organisierten Last-Minute-Wahlkampftour in Rüttenscheid.

FDP steht zu Industriestandort: Grüne Blockaden nicht hinnehmbar

Die Essener FDP hat sich gemeinsam mit dem wirtschaftspolitischen Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dietmar Brockes zum Industriestandort Ruhr bekannt. Es sei eine bedenkliche Entwicklung, daß in wichtigen Industriezweigen seit Jahren nur noch unterhalb der Abschreibungshöhe investiert wird. Immer mehr Zukunftsinvestitionen finden im Ausland statt, da die Standortattraktivität aufgrund von immer mehr grüner Regulierungswut und Blockadehaltung leidet.
Dietmar Brockes MdL referiert und debattiert über Industriepolitik.
Dietmar Brockes MdL referiert und debattiert über Industriepolitik.





















Die FDP will wieder ein investitionsfreundlicheres Klima für mehr Ansiedlungen und Beschäftigung schaffen. Dazu gehören neben Planungssicherheit für Investoren auch eine rationale Energiepolitik mit bezahlbaren Energiepreisen sowie eine funktionstüchtige Verkehrsinfrastruktur. Der Verfall des Verkehrsnetzes müsse dringend gestoppt werden.

FDP beim Vierer-Cup des Steeler Ruder-Vereins: Liberale spenden erneut Pokale

Beim diesjährigen Vierer-Cup des Steeler Ruder-Vereins gingen im Fun-Cup insgesamt 37 Boote an den Start. Die FDP Essen war mit der Mannschaft Günter van Wasen, Martin Hollinger, Michaela Lambert, Monty Bäcker und Martin Strauch (Steuermann) vertreten.

 Die FDP ist wieder mit einer Mannschaft am Start gewesen.
Die FDP ist wieder mit einer Mannschaft am Start gewesen.






















Der Vorlauf wurde mit über einer Bootslänge Vorsprung souverän gewonnen. Die Qualifikation der FDP für das Viertel- und das Halbfinale war dann jeweils eine äußerst knappe Angelegenheit. Der liberale Vierer mußte sich schließlich im Halbfinale der starken Konkurrenz geschlagen geben. Das gleiche Schicksal ereilte die CDU im anderen Halbfinale. Das Boot der Grünen war im Viertelfinale ausgeschieden. Die Siegerpokale für die Wettbewerbe waren eine Spende des FDP Ortsverbandes Essen-Ost an den Steeler Ruder-Verein.

FDP-Landtagsabgeordneter besucht Ruhrtalschule: Witzel will Essener Förderschullandschaft dauerhaft erhalten

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat kurz nach dem Schuljahresbeginn 2015/2016 die Ruhrtalschule, ein Teilstandort der Theodor-Fliedner-Förderschule, mit dem Förderschwerpunkt Lernen und emotional-soziale Entwicklung, in seinem Wahlkreis besucht. Direkt vor Ort informierte sich der Politiker im Gespräch mit dem Schulleiter Ludger Dornebeck über das Lernangebot des Schulstandortes Ruhrtalschule, besondere Konzepte sowie die Auswirkungen der Pläne der Landesregierung im Bereich des Förderschulwesens.
Ralf Witzel MdL beim Rundgang mit Schulleiter Ludger Dornebeck.
Ralf Witzel MdL beim Rundgang mit Schulleiter Ludger Dornebeck.





















Um den Kindern und Jugendlichen einen guten Start ins Leben zu ermöglichen, werden in der Ruhrtalschule mit ihnen individuelle Wege erarbeitet. So liegt beispielsweise ein Schwerpunkt der Arbeit in der Berufsvorbereitung und in der Förderung des eigenverantwortlichen Denken und Handelns. Witzel hat der Besuch in der schulischen Praxis bestärkt, welch wertvolle Arbeit die Förderschulen in Essen und im ganzen Land leisten und dies auch in Zukunft nach dem Willen der FDP sollen. Viele Familien entscheiden sich gezielt und aus guten Gründen für dieses Förderangebot. Der Teilstandort Ruhrtalschule hat erfreulicherweise stabile Anmeldezahlen.

FDP setzt Wirtschaftsgespräche fort: Freie Demokraten im Dialog mit Einzelhandelsverband

Die Essener FDP hat ein weiteres Verbandsgespräch mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspolitik geführt. Gesprächspartner für Partei- und Fraktionsvorstand der Freien Demokraten ist der Einzelhandelsverband gewesen, der mit seinem Vorsitzenden Jürgen Bessel und Geschäftsführer Marc Heistermann vertreten war. Im Dialog ist unter anderem ausführlich über eine höhere Aufenthaltsqualität in der Innenstadt, Maßnahmen zur Kriminalitätsbekämpfung und zur besseren verkehrlichen Erreichbarkeit der Handelbetriebe gesprochen worden. Wenn Essen seinen Anspruch, die wichtigste Einkaufsstadt der Ruhrregion zu seien, rechtfertigen wolle, besteht nach übereinstimmender Auffassung noch Optimierungsbedarf.
Vertreter von FDP und Einzelhandelsverband treffen sich zum Fachdialog.
Vertreter von FDP und Einzelhandelsverband treffen sich zum Fachdialog.























Als gemeinsame politische Ziele für die Zukunft haben die Anwesenden eine größere Sauberkeit und Sicherheit für die Essener City identifiziert. Die Trinkerszene dürfe daher nicht länger zur Begrüßung der Passanten an prominenter Stelle im Innenstadtbereich vertreten sein, durch Hilfen für die Betroffenen müsse sie nach einer Verlagerung als erstem Schritt langfristig sogar idealerweise ganz aufgelöst werden. Eine Absenkung der zuletzt leider gestiegenen Anzahl von Einbrüchen und Gewaltdelikten ist ferner ein wichtiges gemeinsames Ziel, für das die öffentliche Hand in der Verantwortung steht. FDP und Einzelhandel werben außerdem gemeinsam dafür, eine optimale verkehrliche Erreichbarkeit der Geschäfte und genügend bezahlbare Parkmöglichkeiten bereitzustellen. Eine immer stärkere Zugangsbeschränkung für den Verkehr vertreibe die Kunden in Randlagen oder in Nachbarstädte.

FDP im Informationsaustausch mit der Kreisbauernschaft: Auch Landwirtschaft gehört weiter zu Essen

Die Essener FDP ist für einen anregenden Erfahrungsaustausch mit der Kreisbauernschaft der Ruhrgroßstädte auf dem Bauernhof am Mechtenberg der Familie Budde und Maas in Kray/Leithe zusammengetroffen. Mit viel Leidenschaft und Energie sind dort ehemalige Pferdeställe zu einem Hofladen umgebaut worden. In angenehmer Atmosphäre können Besucher heute Gutes aus Hof und Bauernküche einkaufen, bei Kaffee und selbstgemachten Kuchen entspannt pausieren und den Kinder beim Spielen im Streichelzoo, Buddeln im Sand und Fahren mit dem Trecker zuschauen. Gesprächspartner der Liberalen sind unter anderem der Vorsitzende der Kreisbauernschaft Christoph Ridder und RLV-Geschäftsführer Marcel Terhardt gewesen. Auch wenn mit unserer Stadt und Region primär sicherlich andere Wirtschaftszweige assoziiert werden als die Landwirtschaft, gibt es dennoch auch in verschiedenen Essener Stadtteilen erfreulicherweise noch Bauernhöfe, die erfolgreich örtliche Produkte regional vermarkten.
Im Rahmen ihrer Betriebsbesichtigungen informiert sich die FDP über die Arbeitsweise eines Bauernhofes in der Metropole Ruhr.
Im Rahmen ihrer Betriebsbesichtigungen informiert sich die FDP über die Arbeitsweise eines Bauernhofes in der Metropole Ruhr.






















In den letzten fünfzig Jahren ist in Essen etwa die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzflächen für andere Zwecke umgewandelt worden. Der durchschnittliche jährliche Verlust landwirtschaftlicher Nutzflächen beträgt in den letzten zehn Jahren rund 19 Hektar jährlich. Für die FDP gehören Ackerbau, Tierhaltung und Pferdewirtschaft aber auch weiterhin zu einem erhaltenswerten Wirtschaftszweig und repräsentieren die Vielfalt einer Großstadt bei Produktion und Beschäftigungsmöglichkeiten. Bis zum heutigen Tage bietet die Essener Landwirtschaft Ausbildungsplätze an, auch wenn die begleitende Beschulung im Kreis Wesel erfolgt.

Stratmann spricht auf dem Krönungsball des Schützenvereins Freisenbruch: Liberaler Oberbürgermeisterkandidat setzt sich für Kultur- und Brauchtumspflege ein

Auf dem Schützenfest des Bürger-Schützenvereins Freisenbruch 1927 e.V. hat es sich Christian Stratmann nicht nehmen lassen, der feierlichen Inthronisierung von Kaiser Stefan I und Kaiserin Ramona I beizuwohnen sowie dem erstmals gekrönten Jungkönigspaar Marc und Simone die Ehre zu erweisen.

Christian Stratmann hält eine Ansprache vor den Schützen.
Christian Stratmann hält eine Ansprache vor den Schützen.





















In einem Grußwort an die zahlreichen und teilweise weit angereisten Schützenschwestern, Schützenbrüder und Gäste lobte Christian Stratmann das unschätzbare Bürgerengagement von Traditionsvereinen wie des BSV Freisenbruch. Der Prinzipal machte mit klaren Worten deutlich, daß er sich weiterhin für Tradition und Brauchtum einsetzen werde. Hierbei zeigte sich Christian Stratmann aber auch besorgt um zunehmende Nachwuchsprobleme im Vereinsleben. Ohne die aktive Unterstützung einer liberalen Politik, die sich konsequent gegen weitere bürokratische Hürden zur Abhaltung solcher Brauchtumsveranstaltungen ausspricht, werden diese bald ausgestorben sein. Dies könne nicht im Sinne einer Stadt sein, die sich als lebenswert und vielfältig bezeichnet.

Atmosphärisch guter Auftakt für OB-Wahlkampf: Sommerfest der FDP in den Ruhrauen

Zum Ende der Sommerpause hat sich die Essener FDP noch einmal bei ihrem Sommerfest in den Ruhrauen gestärkt, um in den Folgewochen politisch im OB-Wahlkampf voll durchzustarten. Bei warmem und trockenem Wetter haben die Anwesenden das nette gesellige Beisammensein in der idyllischen Umgebung am Fährhaus Rote Mühle genossen, um für die bevorstehenden Herausforderungen Kraft zu tanken und gute gemeinsame Gespräche zu führen.
Essener Liberale stärken sich für den OB-Wahlkampf
Essener Liberale stärken sich für den OB-Wahlkampf




















In Wahlkampfzeiten kommt der Zusammenkunft natürlich auch eine politische Aussage zu: Bei den Freien Demokraten gibt es keine zwangsweisen grünen Veggie Days, da nicht der Staat, sondern jeder selbst entscheidet, ob er Würstchen und Steaks vom Grill essen möchte oder lieber das vegetarische Salatbuffet und Baguettes bevorzugt.

Ein Unternehmer wird Oberbürgermeister: Christian Stratmann präsentiert Kampagnestart

Der Oberbürgermeisterkandidat der Essener FDP, Christian Stratmann, hat zum Beginn der heißen Wahlkampfphase die Elemente seiner Kampagne vor Essener Medienvertretern präsentiert. Am Vorabend sind seine Wahlkämpfer und die Parteimitgliedschaft intern informiert worden.
OB-Kandidat Christian Stratmann und Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL stellen die Wahlkampagne vor.
OB-Kandidat Christian Stratmann und Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL stellen die Wahlkampagne vor.






















Der Hauptslogan „Ein Unternehmer wird Oberbürgermeister“ zeigt den Unterschied zu den Bewerbern anderer Parteien auf: Christian Stratmann steht aus eigener Erfahrung unternehmerischer Tätigkeit für Marktwirtschaft statt Verstaatlichung und haftet jeden Tag mit seinem persönlichen Geld für solide Finanzen. Zugleich hat dieses Motto eine doppelte Bedeutung: Unternehmen statt unterlassen – Stratmann initiiert gern neue Projekte und erschließt somit mehr Chancen für unseren Standort. So einen Machertypen braucht die Stadt Essen dringend, damit zukünftig Exzellenz statt Mittelmaß die Stadtpolitik bestimmt. Weitere personalisierte Themenplakate zu den liberalen Politikschwerpunkten unseres neuen Leitbildes für Bildung und Kultur ergänzen die Werbelinie.
Die Freien Demokraten werben für Marktwirtschaft, solide Finanzen, Lebensqualität und ein leistungsorientiertes Bildungssystem.
Die Freien Demokraten werben für Marktwirtschaft, solide Finanzen, Lebensqualität und ein leistungsorientiertes Bildungssystem.























Die Freien Demokraten betreiben die OB-Kandidatur mit großer Ernsthaftigkeit und stellen damit der Kooperation von SPD und CDU im Stadtrat ein grundlegend anderes Politikmodell entgegen sowie am 13. September 2015 beim Bürger zur Abstimmung: Die Serie an Skandalen in städtischen Beteiligungsgesellschaften zeigt eindrucksvoll, daß der Staat nicht der bessere Unternehmer ist. Die Essener Bürger würden mit einem in dreistelliger Millionenhöhe niedrigeren Schuldenberg belastet, wenn die politischen Mehrheiten der letzten Jahre den ökonomisch vernünftigen Forderungen der FDP gefolgt wären. Das würde gerade die junge Generation entlasten und heute Zukunftsinvestitionen ermöglichen statt die deutschlandweit am höchsten verschuldete Stadt zu sein.
Wahlkampfmanagerin Nina Kolok koordiniert alle Termine und Kampagnen in der Parteigeschäftsstelle.
Wahlkampfmanagerin Nina Kolok koordiniert alle Termine und Kampagnen in der Parteigeschäftsstelle.
























Mit der Verteilung von mehreren tausend Filztüchern wirbt Stratmann in den kommenden Wahlkampfwochen für einen Politikwechsel sowie mehr Sauberkeit und Klarheit der Essener Stadtpolitik. Die kleinen Wahlpräsente sind auch individuell hilfreich und finden ihren Anwendungsnutzen bei der Displayreinigung von PCs oder Smartphones sowie als Brillenputztuch. Im Rahmen einer mehrwöchigen Infostandtour wird Stratmann zahlreiche Stadtteile im gesamten Essener Stadtgebiet bereisen und vor Ort im Quartier den Dialog mit möglichst vielen Wählern suchen. Aktuelle Kampagneinformationen sind im Internetauftritt des Kandidaten unter www.christianstratmann.de oder in seinem Facebook-Profil zu finden.

Liberale Präsenz auf dem Christopher Street Day Ruhr 2015: Christian Stratmann zeigt Flagge für Freiheit, Toleranz und Vielfalt

Beim diesjährigen CSD Ruhr waren Christian Stratmann mit seiner Mannschaft, bestehend aus Mitgliedern der Jungen Liberalen Essen, des Kreisverbandes der Essener FDP und LiSL (Liberale Schwule und Lesben) bestens vertreten: Neben einem gut besuchten Informationsstand mit der Möglichkeit, bei einer Runde Tischfußball ins Gespräch zu kommen, und zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion, ist Christian Stratmann bei der „Kumpelparade“ mitmarschiert. Der liberale Oberbürgermeisterkandidat Essens setzte somit ein Zeichen für seine freidemokratische Grundhaltung, welche die Beseitigung bestehender Benachteiligungen für gleichgeschlechtliche Paare fordert, die beispielsweise noch im Steuer- oder Adoptionsrecht bestehen.
Liberale Präsenz beim CSD Ruhr 2015
Liberale Präsenz beim CSD Ruhr 2015





















Während der Podiumsdiskussion konnte Christian Stratmann seine Forderung nach einem Diversity-Management bei kommunalen Arbeitgebern, die Streichung diskriminierender Passagen in Lehrplänen und einem Ehegattensplitting für eingetragene Lebenspartnerschaften (bis diese in der Ehe aufgehen) unterstreichen.

Weitere Bilder von Christian Stratmann auf dem CSD Ruhr finden Sie unter:
https://www.facebook.com/media/set/?set=a.469884933182558.1073741837.437891863048532&type=3

Essener Delegation beim sportlichen Sommerfest im Landtag: Sportler und FDP setzen auf Freiraum, Mut und Optimismus

Sportlich schreiten die Freien Demokraten im Landtag in Richtung Sommerpause und haben ihr diesjähriges Sommerfest dem Sport in Nordrhein-Westfalen gewidmet. Unter den rund 700 Gästen war auch eine starke Delegation von Funktionsträgern und Aktiven aus dem Essener Sport erschienen, um an dem sommerlichen Abend mit Spitzen aus Politik und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen.

Höchste Essener Präsenz zeigte dabei die Vereinsführung von Rot-Weiß Essen, die mit ihrem 1. Vorsitzenden Prof. Dr. Michael Welling, dem sportlichen Leiter Andreas Winkler, ihrem Teammanager Damian Jamro sowie dem Leiter der Nachwuchsabteilung Markus Reiter in den Landtag gekommen ist. Der örtliche Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß hat die Essener Gäste begleitet und den Abend über betreut.

Fraktionsvorsitzender Christian Lindner MdL, Ralf Witzel MdL und Hans-Peter Schöneweiß begrüßen wichtige Repräsentanten der Essener Sportszene.
Fraktionsvorsitzender Christian Lindner MdL, Ralf Witzel MdL und Hans-Peter Schöneweiß begrüßen wichtige Repräsentanten der Essener Sportszene.












Als Gesprächspartner standen neben dem Partei- und Fraktionsvorsitzenden im Land Christian Lindner auch Walter Schneeloch (Präsident des Landessportbundes NRW und Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes), Ulrike Nasse-Meyfarth (Doppel-Olympiasiegerin im Hochsprung), Katja Suding (Vorsitzende der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft), Ole Bischof (Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes) und Mathias Mester (Welt- und Europameister im Speerwurf) zur Verfügung.

Essener FDP mit Kreishandwerkerschaft im Dialog: Debatte über die Wirtschaftsmacht von nebenan

Die Essener FDP ist der Einladung von Kreishandwerksmeister Gerd Peters und Hauptgeschäftsführer Ulrich Meier ins Haus des Handwerks an der Katzenbruchstraße gefolgt, um über Herausforderungen und Perspektiven der Wirtschaftsmacht von nebenan zu diskutieren.

In der Stadt Essen sind rund 5.400 Handwerksbetriebe mit 36.000 Beschäftigten tätig, die für unsere Stadt zuletzt jährlich Umsatzprozesse von 2,6 Milliarden Euro generiert haben. Mit 2.100 Lehrlingen entfällt etwa jedes dritte in Essen geschlossene Ausbildungsverhältnis auf das Handwerk.

Die FDP-Delegation informiert sich über zukünftige Perspektiven des Handwerks am Standort Essen.
Die FDP-Delegation informiert sich über zukünftige Perspektiven des Handwerks am Standort Essen.





Der Dialog hat ergeben, daß bei vielen Positionen und Vorstellungen eine große inhaltliche Übereinstimmung besteht: Gemeinsam treten Handwerksorganisation und FDP für faire Wettbewerbsbedingungen in einer marktwirtschaftlichen Ordnung und gegen die schleichende Ausweitung öffentlicher Wirtschaftsbetätigung ein (Privat vor Staat), werben für den Abbau unnötiger Bürokratie angesichts der immer größeren staatlichen Regelungswut und treten für eine größere Offenheit zugunsten von Investitionsprojekten ein – wie beispielsweise im Verkehrswegebau oder bei der Unternehmensansiedlung.

Ein großes Anliegen der Kreishandwerkerschaft ist ferner eine größere Ausbildungsreife jugendlicher Schulabsolventen. Seit Jahren werden vorhandene Ausbildungskapazitäten leider nicht genutzt, da es in bestimmten Branchen an geeigneten Bewerbern mangelt. Die FDP tritt daher seit langem gegen eine leistungslose Schule und für eine größere Erziehungsverantwortung der Elternhäuser ein. Die Gesprächspartner sind sich einig, den Wert des dualen Systems der Berufsausbildung offensiv herauszustellen. Eine solide betriebliche Ausbildung sei allemal besser als vollzeitschulische Berufswarteschleifen und ein unvernünftiger Mainstream zur Akademisierung aller Lebensbereiche.

Vier Goetheschüler übernehmen Abgeordnetenvertretung: Witzel überträgt Landtagsmandat für drei Tage

Nach den durchweg positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre überträgt der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel auch im laufenden Jahr sein Mandat für drei Tage an Jugendliche aus seinem Wahlkreis: Im Rahmen des 7. Jugendlandtags Nordrhein-Westfalen im Juni 2015 betreut Witzel vier Goetheschüler, die in dieser Zeit die Plätze der Abgeordneten im Landesparlament einnehmen. Pia-Marie Heep (18), Ana Alba Schmidt (17), Helen Spaeder (17) und Josua Akimoto (16) haben so die Möglichkeit, im Rahmen dieses Planspiels einmal den Politikalltag hautnah zu erleben und selber Politik zu gestalten. Landesweit nehmen an dem parteiübergreifenden Projekt über 200 Jugendliche aus allen Landesteilen teil, die sich zuvor als Leistungsträger im Ehrenamt dafür qualifiziert haben. Die Goetheschüler haben beispielsweise Verantwortung in der SV-Arbeit übernommen. Ana Alba Schmidt ist die aktuelle Schülersprecherin ihres gesamten Gymnasiums.

Ralf Witzel MdL hat als jugendliche Abgeordnetenvertreter Helen Spaeder, Pia-Marie Heep, Ana Alba Schmidt und Josua Akimoto ausgewählt (v.l.n.r.).
Ralf Witzel MdL hat als jugendliche Abgeordnetenvertreter Helen Spaeder, Pia-Marie Heep, Ana Alba Schmidt und Josua Akimoto ausgewählt (v.l.n.r.).

























Witzel freut sich, den Bredeneyer Schülern in dieser Woche die demokratischen Prozesse des Parlamentsalltags zu vermitteln. Die Arbeitsergebnisse der jungen Abgeordnetenvertretungen werden nach dem Jugendlandtag auch vom echten Parlament in den Fachausschüssen beraten.

Das dreitägige Programm des Jugendparlaments ist reichhaltig: Es werden unter Anleitung von Fachreferenten des Parlaments Anträge und Resolutionen erarbeitet, Kompromisse für Streifragen gesucht, Hausführungen organisiert und das vielfältige Angebot an Möglichkeiten zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung in jungen Jahren präsentiert. Den Höhepunkt zum Abschluß bildet eine ganztägige Plenarsitzung, bei der die Schüler mehrere Landtagsdebatten zu unterschiedlichen Themen mit ihren eigenen Redebeiträgen bestreiten.

Diskussion über liberale Arbeitsschwerpunkte im Ruhrparlament: Essener FDP erörtert Regionalpolitik fürs Revier

In unserer Stadt Essen befindet sich auch der Sitz des Ruhrparlaments. Dort werden wichtige regionale Entscheidungen für die Metropole Ruhr getroffen. So entscheidet der Regionalverband Ruhr (RVR) beispielsweise über die Regionalplanung und Flächennutzung, den Erhalt kultureller Einrichtungen und Events, Wirtschaftsförderung, Landschaftsparks und Erholungsgebiete sowie diverse Freizeiteinrichtungen.
Essener Parteimitglieder mit den Mandatsträgern der RVR-Fraktion im Gespräch
Essener Parteimitglieder mit den Mandatsträgern der RVR-Fraktion im Gespräch






















Eine Delegation von Parteimitgliedern der Essener FDP hat sich über die bevorstehenden Arbeitsschwerpunkte sachkundig gemacht und diese mit den liberalen Mandatsträgern aus dem Revier debattiert. Es ist ein Anliegen der Freien Demokraten, daß die Flächenplanung auch zukünftig genügend Raum für Gewerbeansiedlungen und neue Wohnbebauungen in attraktiven Lagen ermöglicht, um neue Unternehmen wie junge Familien für die Region zu gewinnen. Auch droht die Verkehrspolitik unter der schwarz-rot-grünen Mehrheit, in eine völlige Schieflage zu geraten. Im Ballungsraum Ruhr will die FDP Straßen ausbauen und modernisieren anstatt Güterlieferungen zwangsweise auf Radautobahnen und Fußverkehre zu verlagern.

Verbandsgespräch zur Lage der Essener Gastronomie: FDP trifft DeHoGa-Vertreter

Die Essener FDP hat die Serie ihrer Verbandsgespräche mit einem Besuch beim Hotel- und Gaststättenverband fortgesetzt, um sich über die Lage und Zukunft der Essener Lokalitäten sowie Beherbergungsbetriebe zu informieren. FDP-Parteivorsitzender und Landtagsabgeordneter Ralf Witzel führte zusammen mit Ratsherrn Andreas Hellmann und der Vorsitzenden der Essener Jungen Liberalen Anezka Hausmann das Gespräch. Die liberale Delegation wurde von der DeHoGa-Kreisgruppenvorsitzenden Christiane Behnke, Hoteldirektorin Karin Poppinga und dem Geschäftsführer von DeHoGa Nordrhein Thomas Kolaric im Alt Krayer Gasthaus Budike empfangen.
Vertreter von DeHoGa und FDP Essen im Dialog
Vertreter von DeHoGa und FDP Essen im Dialog






















Wichtiges Anliegen und Schwerpunktthema des Dialogs ist die gemeinsame Warnung vor ausufernder Bürokratie zu Lasten der Gastronomie gewesen, die in vielen Fällen auch den Bedürfnissen von Kunden und Beschäftigten gar nicht entspreche. FDP und DeHoGa haben bei ihrer Sichtweise eine große Übereinstimmung feststellen können: Die minutengenauen Dokumentationspflichten bei der Arbeitszeiterfassung erschweren beispielsweise die Planung von lang andauernden Familienfeiern wie Hochzeiten ebenso wie das witterungsabhängige Saisongeschäft im Biergarten. Auch die gerichtlich gescheiterte Gastroampel schaffe keine wirkliche Transparenz für die Kunden bei den Beurteilungskriterien und gehört daher endgültig abgeschafft. Auch die noch ungenutzten Touristikpotentiale der Ruhrregion sind Gegenstand des Dialogs gewesen, an dem beide Seiten weiter arbeiten wollen.

Essener FDP beim Ruhrparteitag: Comeback der Freien Demokraten 2015 debattiert

Die 19 Essener Delegierten zum Bezirksparteitag der FDP Ruhr haben am ersten Märzwochende zusammen mit Bundesvorstandsmitglied Dr. Andreas Reichel und Bundesgeschäftsführer Marco Buschmann Chnacen und Wege für ein Comeback der Liberalen im Jahr 2015 debattiert. Die erfolgreiche Wahl in Hamburg habe eindrucksvoll gezeigt, wie die FDP mit ihren Botschaften und einem attraktiven Personalangebot wieder in Metropolregionen zulegen könne.
Essener Delegierte nehmen an den Parteitagsberatungen teil.
Essener Delegierte nehmen an den Parteitagsberatungen teil.






















Die Anwesenden sind sich einig, daß die FDP mit klaren Alleinstellungsmerkmalen für mehr Marktwirtschaft und fairen Wettbewerb, einen sparsamen Umgang mit Steuergeldern sowie persönliche Freiheitsrechte punkten könne. Die immer größeren Freiheitseinschränkungen und Umverteilungen durch Große Koalitionen sowie rot/grüne Linksregierungen erforderten eine klar artikulierte liberale Alternative. Diese Erkenntnis müsse verstärkt kommuniziert werden.

Großer Vertrauensbeweis für Stratmann: FDP-Parteitag stellt OB-Kandidaten auf

Die Essener FDP hat bei ihrem Parteitag Ende Februar 2015 nun erwartungsgemäß ihren Schatzmeister Christian Stratmann (64) für die Oberbürgermeisterwahl im September aufgestellt. Die Abstimmung bei der Wahlversammlung ist mit 46 von 47 Stimmen (98%) ein breiter Vertrauensbeweis für den privaten Kulturunternehmer gewesen. Stratmann will die Kandidatur bis zum Herbst mit großer Ernsthaftigkeit betreiben und so ein wirkungsvolles Zeichen setzen, damit unsere Stadt nicht länger hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt. Essen habe viel Potential, das es zukünftig noch besser zu nutzen gelte. Seine Kernanliegen für die Modernisierung Essens sind eine servicefreundliche Verwaltung als Partner für alle Bürger und Unternehmer, eine positive Kultur bei Existenzgründungen und Ansiedlungen sowie die Förderung von mehr bürgerschaftlichem Engagement.
OB-Kandidat Christian Stratmann (links) erhält Glückwünsche zu seiner Wahl vom Parteivorsitzenden Ralf Witzel.
OB-Kandidat Christian Stratmann (links) erhält Glückwünsche zu seiner Wahl vom Parteivorsitzenden Ralf Witzel.

























FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel sieht großen Bedarf für eine bürgerliche Personalalternative zum bisherigen Kandidatenangebot. Christian Stratmann biete eine attraktive Alternative zu Reinhard Paß als Amtsinhaber und zu der auf grüne Unterstützung schielenden Sowohl-als-auch-Politik des CDU-Mitwettbewerbers Thomas Kufen. Diese Konstellation lasse viel Raum in der bürgerlichen Mitte und rufe geradezu nach einer liberalen Persönlichkeit, die profilstark und klar für konkrete Inhalte steht.
Die Stimmberechtigten folgen dem Parteitagsgeschehen.
Die Stimmberechtigten folgen dem Parteitagsgeschehen.





















Die FDP identifiziert insbesondere die große Anzahl der vom Profilverlust enttäuschten früheren CDU-Wähler als ein beträchtliches Unterstützungspotential für eine liberale Politik ökonomischer Vernunft, die nicht nur auf stets neue Belastungen und immer mehr Umverteilung setzt. Auch die Skandalserie bei den öffentlichen Beteiligungsgesellschaften in Essen dokumentiert eindrucksvoll, daß der Staat nicht der bessere Unternehmer ist. Die Essener Steuerzahler und Bürger dürften nicht länger die Geschädigten verantwortungsloser öffentlicher Mißwirtschaft sein, bilanziert Witzel die Ziele der FDP. Um diese zahlreichen inhaltlichen Herausforderungen in der Stadt wollen sich die Freien Demokraten im Wahljahr 2015 für die Bürger kümmern.

Wirtschaft und Mobilität beschleunigen: FDP führt Fachgespräch mit der IHK

Die Essener FDP ist mit der IHK-Führungsspitze der MEO-Region in deren Zentrale zu einem ausführlichen Fachgespräch zusammengetroffen. Die liberale Delegation wurde begrüßt von IHK-Präsidentin Jutta Kruft-Lohrengel, Hauptgeschäftsführer Dr. Gerald Püchel und dem Geschäftsführer für Industrie, Raumordnung und Verkehr Heinz-Jürgen Hacks. Im Zentrum der politischen Erörterung haben die Themenfelder wirtschaftliche Dynamik, Beschäftigung und Mobilität am Standort des westlichen Ruhrgebiets gestanden.
Die IHK-Spitze (Bildmitte) empfängt die FDP-Delegation im IHK-Plenarsaal am Waldthausenpark.
Die IHK-Spitze (Bildmitte) empfängt die FDP-Delegation im IHK-Plenarsaal am Waldthausenpark.

























Die IHK MEO-Region hat sich in den letzten Jahren im Strukturwandel positiv entwickelt, aber auch große Herausforderungen vor der Brust. Traditionell das Ruhrgebiet prägende Konzerne leiden unter politischen Fehlentscheidungen und immer mehr Bürokratie. Auch benötigt der Standort dringend einen Ausbau der Verkehrswege, um dem wachsenden Mobilitätsbedürfnis im Bereich Güter und Dienstleistungen, aber auch für die individuelle Mobilität der Beschäftigten besser gerecht zu werden. Eine Sorge bereitet beiden Seiten ebenfalls der zu hohe Sockel an geringqualifizierten Langzeitarbeitslosen.

Ein Plädoyer für mehr liberales Selbstvertrauen: Stiftungsvorsitzender Wolfgang Gerhardt beim Essener Neujahrsempfang

Die Essener FDP ist mit einem geschlossenen Auftritt ins neue Jahr 2015 gestartet. Nachdem im zurückliegenden Jahr 2014 wichtige Fehler der Vergangenheit gründlich aufgearbeitet worden sind und die Partei ihren Markenkern klar in einem neuen Leitbild herausgearbeitet hat, wollen die Liberalen wieder neues Vertrauen bei größeren Bevölkerungsteilen gewinnen.
Dr. Wolfgang Gerhardt, Hans-Peter Schöneweiß, Ralf Witzel MdL, Christian Stratmann und Klaus Budde beim Jahresausblick auf 2015 (v.l.n.r.).
Dr. Wolfgang Gerhardt, Hans-Peter Schöneweiß, Ralf Witzel MdL, Christian Stratmann und Klaus Budde beim Jahresausblick auf 2015 (v.l.n.r.).























FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL appellierte an mutige Botschaften für alle Bürger, denen Eigenverantwortung und Selbstbestimmung am Herzen liegen. Eigene Leistung statt Herkunft solle die zentrale Voraussetzung für Aufstieg und individuellen Wohlstand sein. Dies gelte für eine moderne Bildungspolitik ebenso wie für das Bekenntnis zur Marktwirtschaft. Die Staatsbürokratie müsse zurückgefahren und dafür öffentliche Aufgaben auf den Prüfstand gestellt werden, um Menschen mehr Freiheiten zu lassen und für solide öffentliche Finanzen ohne neue Schulden zu sorgen. Es sei nicht Aufgabe der FDP, irgendeinem Mainstream kritiklos zu folgen, sondern das in der Sache Richtige zu tun und zu sagen.
Knapp 100 Gäste lauschten den Reden.
Knapp 100 Gäste lauschten den Reden.






















Festredner des Neujahrsempfangs 2015 ist der Vorstandsvorsitzende der liberalen Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit gewesen. Er bedauerte, daß sich einige Teile der Bevölkerung erst nach den schrecklichen Terroranschlägen in Europa wieder des Wertes von Meinungsfreiheit, Demokratie und Rechtstaatlichkeit bewußt geworden seien. Gerhardt appellierte an einen offensiven Einsatz für moderne europäische Werte, an die Erziehungsverantwortung der Elternhäuser und an mehr Staatsbürgertugenden in der Gesellschaft. Bürgerliche Freiheiten müßten jeden Tag erneut erstritten werden. Er vermisse ferner schmerzlich eine Stimme der Vernunft im Bundestag, die neben immer mehr Umverteilung zu Lasten der jungen Generation regelmäßig die Frage stelle, wer all die vermeintlichen sozialen Wohltaten noch bezahlen und erarbeiten solle.
Festredner Wolfgang Gerhardt appelliert an mehr staatsbürgerliche Tugenden.
Festredner Wolfgang Gerhardt appelliert an mehr staatsbürgerliche Tugenden.






















Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Ratsfraktion Klaus Budde zeigte die Alleinstellungsmerkmale auf, mit denen die FDP vor Ort punkten wolle wie beispielsweise der Privatisierung und Reform des Dickichts öffentlicher Unternehmen. Bei der letzten Kommunalwahl sei es gelungen, die notwendige Anzahl der Mandate zu erlangen, um trotz einer schwierigen überregionalen Lage weiter arbeitsfähig zu sein.

Gedankenaustausch mit der Essener Jägerschaft: FDP stellt viele Gemeinsamkeiten fest

Beim Besuch der Essener FDP im Haus des Waldes der Kreisjägerschaft auf dem Grugagelände konnten viele Gemeinsamkeiten festgestellt werden. Die liberale Delegation wurde empfangen vom Vorsitzenden und Kettwiger Hegeringleiter Hans-Bernhard Mann, seiner Stellvertreterin Marina Telöken und Schatzmeister Werner Klein. Die FDP unterstützt die Jäger gegen die zahlreichen geplanten Verbotsregelungen des grünen Umweltministers und würdigt deren große Leistungen für den Naturschutz, den Erhalt der Artenvielfalt und die Gesundheitsfürsorge bei der Tollwutbekämpfung.
Gemeinsam gegen das grüne Jagdgesetz: Werner Klein, Marina Telöken, Ralf Witzel MdL, Hans-Bernhard Mann, Martin Weber und Hans-Peter Schöneweiß (v.l.n.r.).
Gemeinsam gegen das grüne Jagdgesetz: Werner Klein, Marina Telöken, Ralf Witzel MdL, Hans-Bernhard Mann, Martin Weber und Hans-Peter Schöneweiß (v.l.n.r.).























Die FDP will das Jagdwesen erhalten und sieht darin einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft. Viele Leistungen wie die Aufspürung kranker oder verletzter Tiere sowie die Regelung von Wildunfällen müßten ohne den ehrenamtlichen Beitrag der Jäger sonst staatliche Behörden übernehmen. Da dies die Allgemeinheit viel teurer kommen würde, lehnt die Essener FDP die von den Grünen gewollte Einführung einer Jagdsteuer entschieden ab.

Werdener Schüler zu Gast im Landtag: Witzel empfängt Klassen 8b und 8e des Mariengymnasiums

Zum Erleben einer Plenarwoche hat eine Schülergruppe des Werdener Mariengymnasiums den FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel in der Landeshauptstadt Düsseldorf besucht. Die Klassen 8b und 8e konnten so das nordrhein-westfälische Parlament und die tägliche Arbeit der Landespolitiker persönlich hautnah kennenlernen.
Die Achtklässler am Aufgang zur Plenarebene zusammen mit Ralf Witzel MdL (links) und Lehrerin Sabine Dawane (rechts).
Die Achtklässler am Aufgang zur Plenarebene zusammen mit Ralf Witzel MdL (links) und Lehrerin Sabine Dawane (rechts).

























Highlight des Besuchs ist die Teilnahme an der Plenardebatte zum öffentlichen Ausverkauf von Kunst und Kultur von der Besuchertribüne aus gewesen. Eine Stunde lang haben die Jugendlichen gemeinsam mit ihrer Lehrerin Sabine Dawane den hochemotionalen Schlagabtausch der Parlamentarier zur Rettung des Kulturbestandes in Nordrhein-Westfalen verfolgt.

Gänseessen von mehreren Ortsverbänden: FDP-Vorsitzender aus Bayern zu Gast in Essen

Die Essener FDP-Ortsverbände Mitte, Süd und Ost haben auch im Jahr 2014 zum traditionellen vorweihnachtlichen Gänseschmaus ins Gasthaus Kreuz nach Stoppenberg eingeladen. Als Gastredner begrüßte man in diesem Jahr den Landesvorsitzenden der FDP Bayern, Albert Duin.
Gänseessen mit Martin Hollinger, Falk Grünebaum, Albert Duin (Mitte), Martin Strauch und Stefan Schuster
Gänseessen mit Martin Hollinger, Falk Grünebaum, Albert Duin (Mitte), Martin Strauch und Stefan Schuster



















Der mittelständische Unternehmer lieferte den zahlreichen Gästen eine generelle Positionsbestimmung der Liberalen mit knallharten Aussagen. Seine motivierende und witzige Art begeisterte die Essener Liberalen. Die beteiligten FDP-Ortsverbände waren sich anschließend einig, daß dies nicht der letzte Besuch von Albert Duin im Ruhrgebiet gewesen sein soll.

Ratsherr Klaus Budde erhält VLK-Ehrennadel: Liberale würdigen kommunalpolitisches Engagement

Der Werdener Ratsherr Klaus Budde (69) ist zur Adventszeit 2014 vom Landesverband der Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker (VLK) für sein langjähriges kommunalpolitisches Engagement im Rat der Stadt Essen mit der Ehrennadel und Ehrenurkunde ausgezeichnet worden. Budde erfüllt die bei der FDP durchaus seltene Eigenschaft, in einer Großstadt ohne Unterbrechung vier Wahlperioden in Folge von den Bürgern in den Stadtrat gewählt worden zu sein. Die besondere Würdigung seitens des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen hat der Ehrenvorsitzende der Liberalen Kommunalpolitiker Jochen Dürrmann überbracht.
Hans-Peter Schöneweiß, Jochen Dürrmann und Ralf Witzel MdL ehren Klaus Budde (2.v.l.).
Hans-Peter Schöneweiß, Jochen Dürrmann und Ralf Witzel MdL ehren Klaus Budde (2.v.l.).

























In den Laudationes haben Jochen Dürrmann, FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel und Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß die besonderen Verdienste des Betriebswirts Budde insbesondere in den Bereichen Finanzen und Kultur hervorgehoben. Klaus Budde engagiert sich im Aufsichtsrat der Theater und Philharmonie (TuP) und im Kuratorium der Volkshochschule (VHS). Der heutige Werdener Pensionär gehört dem Rat kontinuierlich seit dem Jahr 1999 an und ist seit dem Jahr 2009 auch der stellvertretende Vorsitzende seiner Ratsfraktion.
Klaus Budde und Jochen Dürrmann bei den Laudationes (v.l.).
Klaus Budde und Jochen Dürrmann bei den Laudationes (v.l.).

























In seiner früheren beruflichen Tätigkeit arbeitete Budde nach seinem Studium an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA) als Leiter der Rechnungswesenabteilung eines großen Energieversorgers in Essen. Seit 1999 übt der Jubilar diverse Vorstandspositionen innerhalb der FDP aus, derzeit als stellvertretender Parteivorsitzender in Essen und Ortsvorsitzender in Werden. In den letzten zehn Jahren hat sich Klaus Budde auch landesweit für die Vernetzung der liberalen Kommunalpolitiker im Land eingesetzt und bei vielen Treffen zum Erfahrungsaustausch für die Ruhrliberalen in ganz Nordrhein-Westfalen mitgewirkt.
Die Teilnehmer genießen nach der Ehrungszeremonie den gemeinsamen Brunch.
Die Teilnehmer genießen nach der Ehrungszeremonie den gemeinsamen Brunch.






















Die fünfzig bei der Ehrung anwesenden Gäste dankten dem Würdenträger für Jahrzehnte stets sachkompetenter und fleißiger Arbeit in der Kommunalpolitik und ein Höchstmaß an menschlichem Anstand im Umgang mit Parteifreunden und Wettbewerbern. Nach den Ansprachen haben die Teilnehmer den Adventssonntag mit guten gemeinsamen Gesprächen beim Brunch gemütlich ausklingen lassen.

Vorlesetag der Schule an der Ruhr: Witzel liest Kindern in Kettwig vor

Auch in diesem Jahr nimmt der Abgeordnete Ralf Witzel an dem landesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen an Grundschulen und Kindertageseinrichtungen teil. Der Finanzexperte besuchte dazu die Schule an der Ruhr in Kettwig und las den Erst- und Zweitklässlern eine Geschichte zum Thema Schulden vor.

Ralf Witzel MdL liest Kettwiger Grundschülern vor.
Ralf Witzel MdL liest Kettwiger Grundschülern vor.





















Die Kinder hörten ganz gespannt zu, wie der König sich durch ständiges Geldausleihen bei Banken nach und nach immer stärker verschuldete. Die Geschichte regt Schüler anschaulich zu einem sparsameren Umgang mit dem Geld an – gerade bei der öffentlichen Hand. Anschließend gab es noch eine kleine Diskussion, im Rahmen derer die Kinder ihre Anregungen zu diesem Problem loswerden und Fragen stellen konnten.

Große Einigkeit bei Förderung privaten Wohneigentums: Essener FDP mit Haus und Grund im Dialog

Große Übereinstimmungen bei ihren politischen Zielsetzungen haben die Essener FDP und der „Haus und Grund“ Eigentümerverein Ruhr im Rahmen ihres aktuellen Verbandsgesprächs festgestellt: Derzeit bedrohen regulatorische Maßnahmen und massive Kostensteigerungen auf allen politischen Ebenen von der Kommune bis hin zum Bund die private Wohneigentumsförderung. Verbandsgeschäftsführer Werner Weskamp erläuterte anschaulich die problematischen Auswirkungen in der Praxis.
Ralf Witzel MdL auf dem Podium mit Werner Weskamp
Ralf Witzel MdL auf dem Podium mit Werner Weskamp
























Neben teils massiven Erhöhungen bei städtischen Gebühren und den ideologisch bedingten Kosten der Energiewende beim Strompreis (EEG) will die Stadt Essen die Grundsteuer und das Land die Grunderwerbsteuer spürbar erhöhen. Dies trifft insbesondere junge Familien beim Eigenheimerwerb hart. Zusammen mit der Mietpreisbremse im Bund und der Kappungsgrenzenverordnung im Land haben Vermieter ferner keinen Anreiz mehr, in die Modernisierung und energetische Sanierung von Immobilien zu investieren. Diesen Trend gelte es zeitnah umzudrehen.

Goetheschüler für Besuchsprogramm im Düsseldorfer Landtag: Achtklässler interviewen Abgeordneten Witzel

In der November-Plenarwoche des Landtags haben die Schüler der Klasse 8a der Goetheschule die Gelegenheit genutzt, Politik einmal live zu erleben und dabei den Essener FDP-Abgeordneten Ralf Witzel im nordrhein-westfälischen Landtag zu interviewen.
Goetheschüler der 8a bei ihrem Landtagsausflug
Goetheschüler der 8a bei ihrem Landtagsausflug






















Die Klasse 8a konnte von der Besuchertribüne aus die hochemotionale Plenardebatte über die Eskalation der Demonstration von Hooligans und rechter Szene gegen Salafismus in Köln verfolgen, bei der auch Innenminister Ralf Jäger unter schwerer Kritik stand. Die Gewalteskalation in Köln ist auch ein zentraler Punkt in der Diskussionsrunde mit FDP-Politiker Witzel gewesen.

Die Zukunft des Arbeitsmarktes: Mittelstandsfrühstück mit prominenter Jungunternehmerin

Einen prominenten Gast hat der Liberale Mittelstand für sein Mittelstandsfrühstück gewinnen können: Die aus vielen Fernsehsendungen bekannte liberalen Jungunternehmerin Marie-Christine Ostermann referierte und debattierte über die Zukunft des Arbeitsmarktes in der Finca & Bar Celona in Borbeck. Angesichts der bevorstehenden gravierenden Änderungen bei Mindestlohn und Rentenrecht wie der 63er Frühverrentungsoffensive kommen große Probleme auf Betriebe und Beschäftigte zu, die einen Arbeitsplatzverlust wahrscheinlich machen.
LM-Landesvorsitzender Dr. Wolfgang Selter, LM-Regionalvorsitzende Petra Hermann, Gastrednerin Marie-Christine Ostermann und Ralf Witzel MdL begrüßen die Gäste.
LM-Landesvorsitzender Dr. Wolfgang Selter, LM-Regionalvorsitzende Petra Hermann, Gastrednerin Marie-Christine Ostermann und Ralf Witzel MdL begrüßen die Gäste.

























Gastrednerin Marie-Christine Ostermann kennt die Anliegen der Unternehmer auch gut aus ihrer Arbeit im Mittelstandsbeirat des Bundeswirtschaftsministeriums. Nach ihrer Funktion als Bundesvorsitzende des Verbandes der jungen Unternehmer hat sie Anfang dieses Jahres den Landesschatzmeisterposten der nordrhein-westfälischen FDP übernommen. Sie leitet weiterhin gemeinsam mit ihrem Vater ein im RVR-Gebiet ansässiges Familienunternehmern mit 150 Beschäftigten, ist also eine waschechte Mittelständlerin.

Taten statt Worte für jugendliche Berufsperspektiven: FDP begrüßt Nina Kolok als Azubi

Die Essener FDP geht bei der Schaffung von Ausbildungsplätzen wieder mit gutem Beispiel voran. Zum Ausbildungsbeginn am 1. Oktober 2014 beschäftigen Partei und Fraktion der Essener Liberalen wieder eine neue Auszubildende – in zehn Jahren die nunmehr sechste in Folge. Im liberalen Bürgerbüro in der Alfredistraße ist ab sofort die Abiturientin Nina Kolok (20) als auszubildende Kauffrau für Büromanagement tätig.

Klaus Budde, Ralf Witzel und Hans-Peter Schöneweiß begrüßen Nina Kolok zum Ausbildungsstart.
Klaus Budde, Ralf Witzel und Hans-Peter Schöneweiß begrüßen Nina Kolok zum Ausbildungsstart.


FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel und Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß hoffen, daß diese liberale Ausbildungsinitiative auch Signalwirkung für andere Verbände und Kleinbetriebe hat: „Viele Ausbildungsberechtigte in Essen bieten leider trotz aller Appelle von Arbeitsamt und IHK immer noch keine Lehrstellen an. Gerade Verbände und Vereine sind trotz eines interessanten betrieblichen Umfelds oft ausbildungsfreie Zone. Politische Diskussionen über Zwangsumlagen schaffen noch keine Stellen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit, wir aber schon.“

Mit 17 schon Mitglied im Ältestenrat: Jugendliche testen Schnuppermandat für drei Tage

Am ersten Septemberwochenende haben fünf Essener Jugendliche im Rahmen eines Schnuppermandats den Job ihres örtlichen FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel übernommen und dessen Tätigkeiten ausgeführt. Mit seiner Einladung werden sozial engagierte Jugendliche ausgezeichnet, die sich in der Schule, ihrer Nachbarschaft oder in gesellschaftlichen Projekten für andere ehrenamtlich engagieren. Aus Essen haben sich die drei Oberstufenschüler Clara Kattein, Rabea Meyer und Carl Freiherr von Maltzahn sowie die beiden Abiturientinnen Rebecca Such und Saskia Meyer erfolgreich beworben und bei diesem Politikpraktikum teilnehmen dürfen.
Carl Freiherr von Maltzahn, Saskia Meyer, Rebecca Such, Rabea Meyer und Clara Kattein bekommen von Ralf Witzel MdL (2.v.r.) einen Einblick in die Landespolitik.
Carl Freiherr von Maltzahn, Saskia Meyer, Rebecca Such, Rabea Meyer und Clara Kattein bekommen von Ralf Witzel MdL (2.v.r.) einen Einblick in die Landespolitik.























Das dreitägige Programm ist reichhaltig gewesen: Es werden unter Anleitung von Fachreferenten des Parlaments Konzepte und Resolutionen erarbeitet, Kompromisse für Streifragen gesucht, Hausführungen organisiert und im Rahmen eines Marktes der Möglichkeiten mit anderen Jugendorganisationen das vielfältige Angebot für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung in jungen Jahren präsentiert.
Sitzprobe der Jugendlichen auf den Abgeordnetenplätzen im Plenarsaal
Sitzprobe der Jugendlichen auf den Abgeordnetenplätzen im Plenarsaal






















Zwei Schüler haben sich in besonderer Weise direkt so richtig etwas zugetraut: Clara Kattein (17) aus Stadtwald hat erstmals in ihrem Leben eine Rede vor 250 Gästen im Plenarsaal des Landtags gehalten und dabei mit einem engagierten Plädoyer gegen eine staatlich verordnete Kindergartenpflicht Position bezogen. Auch Carl Freiherr von Maltzahn (17) aus Bredeney ist voll eingestiegen und hat innerhalb seiner 22-köpfigen Jugendlandtagsfraktion das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden übernommen. Als Mitglied des Ältestenrates hat er so Erfahrungen bei der Leitung dieser Großveranstaltung sammeln können und Verhandlungen zwischen den unterschiedlichen Fraktionen geführt.
Essener Jugendliche engagieren sich beim Jugendlandtag 2014 und suchen sich passende Aufgaben.
Essener Jugendliche engagieren sich beim Jugendlandtag 2014 und suchen sich passende Aufgaben.























Ralf Witzel haben die Jugendlichen aus seinem Wahlkreis während des Praxiseinsatzes mit ihren Fragen gefordert, aber dabei zugleich auch viel Freude bereitet: Die Arbeitsergebnisse des Jugendlandtags werden ebenfalls vom echten Parlament in den Fachausschüssen beraten.

Privatisierung und Konsolidierung am Beispiel Düsseldorf: FDP debattiert Perspektiven mit Strack-Zimmermann

Die Essener FDP hat die stellvertretende Bundesvorsitzende sowie Düsseldorfer Parteivorsitzende und Fraktionschefin Marie-Agnes Strack-Zimmermann eingeladen, um mehr über den Düsseldorfer Weg zur Modernisierung der Landeshauptstadt bei gleichzeitiger Konsolidierung des dortigen kommunalen Haushalts zu erfahren. Beim Kreishauptausschuß gab es dazu einen interessanten Vortrag mit einer sich anschließenden lebendigen Diskussion.
Marie-Agnes Strack-Zimmermann referiert und debattiert mit Parteifreunden in Essen.
Marie-Agnes Strack-Zimmermann referiert und debattiert mit Parteifreunden in Essen.
























Die Referentin hat sachkundig dargelegt, in welchen Schritten mit der Privatisierung öffentlicher Gesellschaften und Dienstleistungen wie bei den Stadtwerken oder bei der Rheinbahn erkennbar positive Resultate erzielt werden können, um mit diesen Ergebnisverbesserungen wieder neue Spielräume für Investitionen in Zukunftsfeldern zu erlangen. Die positive Stadtentwicklung in der Nachbarstadt zeige, wie wichtig es sei, die in der Sache richtigen Reformen auch mutig gegen anfängliche Widerstände durchzusetzen.

Fachgespräch mit der Arbeitsagentur: Witzel sieht Ausbildungsbedarf gegen den Fachkräftemangel

Essens FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel hat sich mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der örtlichen Arbeitsagentur Torsten Withake getroffen, um Ausbildungsperspektiven gegen den drohenden Fachkräftemangel zu erörtern. Durch hohe Altersabgänge befürchtet die FDP in den nächsten Jahren in etlichen Branchen und Berufsfeldern Engpässe bei der qualifizierten Nachbesetzung freiwerdender Stellen.
Torsten Withake empfängt Ralf Witzel MdL zum Fachgespräch in der Essener Arbeitsagentur.
Torsten Withake empfängt Ralf Witzel MdL zum Fachgespräch in der Essener Arbeitsagentur.
























Beide Gesprächspartner sind sich einig, daß eine Ausbildung auch über den aktuellen Bedarf hinaus erfolgen solle, um zukünftige Probleme bei der Personalrekrutierung zu vermeiden. Von Bewerbern und Arbeitgebern wird dabei teilweise eine größere Flexibilität notwendig sein, wenn nicht alle Idealvorstellungen wechselseitig erfüllt werden. Witzel hat dabei ferner sein persönliches Engagement für Ausbildung zugesagt. Die zurückgehenden Bewerberzahlen in wichtigen Bereichen des öffentlichen Dienstes wertet der Landtagsabgeordnete als Indikator für die bevorstehenden Herausforderungen.

FDP rudert ins Halbfinale

Beim Vierer-Cup des Steeler Ruder-Vereins zog das FDP-Boot mit der Besatzung Ali Shehatta, Benjamin Voigt, Monty Bäcker, Timo Wahl und Steuermann Markus Schreyer ins Halbfinale ein. Dort war dann leider Schluss für die liberalen Ruderer. Die Boote der politischen Wettbewerber CDU, SPD und Grüne waren bereits in den Vor- und Hoffnungsläufen ausgeschieden.
Die liberalen Teilnehmer beim Steeler Vierercup
Die liberalen Teilnehmer beim Steeler Vierercup






















Die Siegermedaillen und -pokale der Wettbewerbe waren eine Spende des FDP-Ortsverbandes Essen-Ost an den Steeler Ruder-Verein.

Wiederbelebungsversuche am Patientensimulator der Johanniter Unfallhilfe: FDP besichtigt Essener Zentrale

Die FDP hat sich im Rahmen der Pflege ihrer Verbandskontakte über die Arbeit der Essener Johanniter informiert. Deren Vorstands- und Präsidiumsmitglied Peter Tuppeck hat den Liberalen dabei unter anderem den High-End-Patientensimulator vorgestellt, mit dem angehende Rettungssanitäter und Notärzte unter möglichst realen Bedingungen in der Patientenversorgung und Kommunikation aus- und fortgebildet werden.
Hans-Peter Schöneweiß, Peter Tuppeck, Ralf Witzel und Nina Kolok starten einen simulierten Wiederbelebungsversuch.
Hans-Peter Schöneweiß, Peter Tuppeck, Ralf Witzel und Nina Kolok starten einen simulierten Wiederbelebungsversuch.



























Der Standort Essen übernimmt bei der Ausbildung von Nachwuchskräften auch mit seiner Lehrrettungswache bei den Johannitern eine führende Rolle in der Ruhrregion. Ferner befindet sich dort die landesübergreifende Hausnotrufzentrale. In einer Verbundlösung mit weiteren Standorten werden hier Tag und Nacht die Notrufe von insgesamt über 60.000 Hausnotrufteilnehmern entgegengenommen.

Tag der älteren Generation: FDP mit Infostand präsent

Der Essener Seniorenbeirat hat auch im Jahr 2014 wieder einen fröhlichen Tag der älteren Generation auf dem Kennedyplatz veranstaltet. Die Essener FDP gehörte dabei mit zu den rund 30 gesellschaftlichen Organisationen und Vereinen, die sich den Senioren mit einem Informationsangebot präsentiert haben.
Sozialpolitikerin Petra Hermann und Hagen Schulz-Thomale organisierten das liberale Dialogangebot.
Sozialpolitikerin Petra Hermann und Hagen Schulz-Thomale organisierten das liberale Dialogangebot.

























An den Ständen in der Innenstadt gab es nützliche Informationen zum Leben in Essen, Hinweise zu sinnvoller Freizeitgestaltung, altengerechtem Wohnen, Gesundheit, Ernährung, Bildung und vielen weiteren Themen. Die Essener FDP hat unter anderem Flugblätter zur Seniorenpolitik verteilt, die insbesondere die Themenfelder Wohnen im Alter, ehrenamtliches bürgerschaftliches Engagement und altersgerechte Mobilität betreffen.

Feucht-fröhliches Sommerfest neben der Ruhr: FDP entspannt am Grillbuffet

Die Essener FDP hat nach anstrengenden Wahlkämpfen im ersten Halbjahr 2014 die Sommerpause für eine gesellige Zusammenkunft am Rande der idyllischen Heisinger Ruhrauen genutzt und sich dort am bunten Grillbuffet gestärkt.
Gute Laune überwiegt trotz Regen und kalten Temperaturen.
Gute Laune überwiegt trotz Regen und kalten Temperaturen.






















Daß dieses Sommerfest insgesamt recht feucht-fröhlich ausgefallen ist, liegt nicht an übermäßigem Alkoholkonsum, sondern eher am Wetter: Regelmäßige Regenschauer und kalter Wind haben die meisten anderen Gäste aus Biergärten und von den Grillplätzen vertrieben, aber der harte Kern von 30 Liberalen harrte bis in die Abendstunden aus.
Überdachung und wärmende Kleidung sind diesmal schon erforderlich.
Überdachung und wärmende Kleidung sind diesmal schon erforderlich.























Auch wenn die Sommerfeste der FDP sonst eher heiße Angelegenheiten sind, hat der Temperatursturz der Stimmung keinen Abbruch getan. Liberale sind hart im Nehmen und genießen das gemeinsame Beisammensein auch unter erschwerten äußeren Bedingungen.

Von Arzneimittelberatung bis Zuzahlungsbefreiung: FDP erkundigt sich über die Apothekensituation

Die FDP Essen-West hat sich über die Arbeitssituation der Apotheken im Stadtteil und die bundesweit zunehmende Regulierung informiert. Der Folkwang-Apotheke in Holsterhausen statteten Ortsvorsitzender Detlef Below und Landtagsabgeordneter Ralf Witzel einen ausführlichen Besuch ab, um nähere Einblicke in den Arbeitsalltag auch hinter dem Ladentisch zu bekommen. Apothekerin Roswitha Matenia informierte die Besucher umfassend über die Versorgungssituation sowie die wachsende Kostenbeteiligung der Patienten.
Ralf Witzel MdL und Detlef Below bei ihrem Praxiseinsatz in der Apotheke. (v.l.n.r.)
Ralf Witzel MdL und Detlef Below bei ihrem Praxiseinsatz in der Apotheke. (v.l.n.r.)






















Die Liberalen konnten feststellen: Ohne detaillierte PC-Programme läuft heute nichts mehr in einer Apotheke. Um hohe Arzneimittelkosten bei Patienten zu vermeiden, finden bei jeder Rezepteinlösung umfangreiche Suchen nach wirkstoffgleichen, aber günstigeren Präparaten statt. Die Apotheke ist verpflichtet, das Medikament desjenigen Herstellers an den Patienten abzugeben, mit dem dessen Krankenkasse einen Rabattvertrag hat. Da gerade auch für ältere Patienten eine häufige Produktumstellung schwierig ist, kommt der gründlichen Beratung in der Apotheke eine große Bedeutung zu. Für die Kunden hat es in den letzten Jahren finanzielle Mehrbelastungen durch die Umsatzsteuererhöhung und mehr Bürokratie durch oft schon nach wenigen Monaten wieder wechselnde Rabattverträge gegeben.

Besuch im Wasserkraftwerk Baldeneysee: FDP erkundet das Stauwehr

Auch in der Sommerpause ist die FDP mit Dialogangeboten präsent. So haben die Liberalen eine Exkursion mit fachkundiger Führung in das Wasserkraftwerk am Baldeneysee unternommen. Der Betreiber RWE Innogy informierte die rund 30 Teilnehmer dort im Rahmen eines Rundgangs durch die abgesperrten Innen- und Außenbereiche über die Potentiale der Wasserkraftnutzung an der Ruhr.
Liberaler Familienausflug auf die Staumauer am Essener Baldeneysee
Liberaler Familienausflug auf die Staumauer am Essener Baldeneysee























Im Rahmen eines Kulturhauptstadtprojekts ist 2010 der Umbau des Stauwehrs am Baldeneysee zu einem Besucherkraftwerk realisiert worden. Seitdem gibt es in der Maschinenhalle auch eine mobile Ausstellung mit Infobereich und Schulungsräumen an der Schleuse. Dort erfahren die Gäste, wie erneuerbare Energieerzeugung aus Wasserkraft technisch funktioniert und faktisch aussieht.
Die FDP-Delegation erkundet den Maschinenraum.
Die FDP-Delegation erkundet den Maschinenraum.
























Die Besucher haben viel Wissenswertes über Jahrzehnte der sauberen Energieerzeugung durch Wasserkraft am Baldeneysee erfahren sowie zum Kraftwerk und dessen Turbinen, der Jahreserzeugung oder zum Potential der Wasserkraft allgemein. Zahlreiche Fragen der Anwesenden konnten in diesem Rahmen beantwortet werden.

Red Energy-Präsentation zu Infrarot-Heizkonzepten: FDP besichtigt Steeler Referenzobjekt

Die Essener FDP hat sich im Rahmen eines Ortstermins über neuartige energieeffiziente Heiz- und Kühlsysteme informiert und das Steeler Referenzobjekt von Think {E} energy besichtigt – einem innovativen Unternehmen, das führend in der Gebäudeheizung mit Infrarot-Wärmesystemen ist. Für das umweltschonende Heizpatent durch Infrarot-Wärmeelemente hat der Anbieter bereits im Jahr 2011 den Klimaschutzpreis der RWE Deutschland AG und der Stadt Essen erhalten.
Unternehmensgründer Wolfgang Tauchmann (3.v.l.) präsentiert seine Technologie.
Unternehmensgründer Wolfgang Tauchmann (3.v.l.) präsentiert seine Technologie.






















Der Essener Unternehmer Wolfgang Tauchmann hat das mit regenerativ erzeugtem Strom betriebene Heizsystem einmal in der praktischen Anwendung präsentiert und dazu umfangreiche Fragen der Besucher beantwortet. Die neuartigen Energielösungen aus Essen sind schon bundesweit im Einsatz, selbst in denkmalgeschützten Gebäuden.

Wege aus der Schuldenspirale: FDP sucht mit Experten nach Lösungen

Die Essener FDP will schnell die Schuldenspirale ihrer Stadt bremsen und wieder für solide finanzielle Verhältnisse sorgen. Zusammen mit externen Experten hat sie sich daher auf die Suche nach neuen Lösungen gemacht. Stadtkämmerer Lars-Martin Klieve stellte den Anwesenden die großen aktuellen Herausforderungen beim Abbau des gigantischen Schuldenbergs näher vor.
Der FDP-Vorstand sucht mit Eberhard Kanski vom BdSt und Stadtkämmerer Lars-Martin Klieve Wege aus der Schuldenfalle.
Der FDP-Vorstand sucht mit Eberhard Kanski vom BdSt und Stadtkämmerer Lars-Martin Klieve Wege aus der Schuldenfalle.























Eberhard Kanski appellierte als stellvertretender Landesvorsitzender vom Bund der Steuerzahler an die Anwesenden, den kommunalen Haushalt durch Einsparungen und nicht durch ständig neue Steuererhöhungen oder –erfindungen zu sanieren. Dies ist auch der Kurs der FDP: Bürokratieabbau und der Verzicht auf riskante Unternehmensverstaatlichungen wie unlängst bei der Steag sparen effektiv Geld und senken den öffentlichen Schuldenstand.

Rebecca Such wird drei Tage Jungparlamentarierin: Witzel vergibt Schnuppermandat an Werdener Abiturientin

Die Werdener Abiturientin Rebecca Such (19) wird nach der Sommerpause 2014 Jungparlamentarierin des Essener Südens für drei Tage. Der örtliche FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel vergibt ein Schnuppermandat an die frischgebackene Absolventin. Im Rahmen des landesweiten Praxisprojektes Jugendlandtag übertragen die Abgeordneten ihre Tätigkeit befristet an Teenager, die auf diese Weise den Arbeitsalltag der Volksvertreter mit all ihren Details durch eigene Erfahrung kennenlernen sollen.
Rebecca Such hat bereits den Landtag zusammen mit dem Abgeordneten Ralf Witzel inspiziert und einen ersten Einblick in den echten Arbeitsalltag gewonnen.
Rebecca Such hat bereits den Landtag zusammen mit dem Abgeordneten Ralf Witzel inspiziert und einen ersten Einblick in den echten Arbeitsalltag gewonnen.























Kurz nach der erfolgreich bestandenen Hochschulreife und vor dem geplanten Beginn eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums verlegt Rebecca Such daher ihren Arbeitsplatz vorübergehend von der Grünen Harfe in Werden in das Landesparlament am Rhein. Dieses hat sie sich zuvor einmal gründlich angesehen, auch im Rahmen eines freiwilligen zweiwöchigen Praktikums im Europareferat. FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel ist auch seinerseits gespannt auf die Leistungen seiner jugendlichen Abgeordnetenvertretung.

Goetheschüler lernen praktische Politik im Landtag: Witzel empfängt Klasse 8c für Besuchsprogramm

Unterricht einmal anders: Um sich nach der Kommunal- und Europawahl selbst einen persönlichen Eindruck zu verschaffen, wie unsere Parlamentsarbeit in der Praxis funktioniert, haben die Schüler der Klasse 8c der Goetheschule den Düsseldorfer Landtag besucht. Die Jugendlichen haben dort den politischen Alltag des FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel an einem Plenartag live verfolgen können. Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und die Aufgaben der einzelnen politischen Institutionen in unserem Staat, konnten die Mittelstufenschüler von der Besuchertribüne des Plenarsaals aus direkt die engagierten Wortgefechte der Abgeordneten über mehr Behindertengerechtigkeit und Probleme schulischer Inklusion im Land verfolgen.
Ralf Witzel MdL (links) empfängt die Schulklasse auf dem Landtagsbalkon.
Ralf Witzel MdL (links) empfängt die Schulklasse auf dem Landtagsbalkon.























Im Anschluß sind die Schüler für eine einstündige Diskussionsrunde noch mit dem Abgeordneten Ralf Witzel aus ihrem Wahlkreis im Essener Süden zusammengetroffen, um offene Fragen zu klären und Anregungen zu äußern. Dieser berichtete den Schülern anschaulich, wie ein typischer Arbeitstag eines Parlamentariers verläuft und wie vielfältig die Tätigkeiten für einen Volksvertreter oftmals sind. Die Schüler äußerten Zweifel, ob die Rettung des Euro ohne weitere Mehrkosten für Deutschland gelinge und fragten nach den Auswirkungen von immer mehr Frauenquoten für den späteren Berufseinstieg der Jugendlichen. Die Klasse 8c, die sich mit großem Interesse und unter lebhafter Beteiligung der Schüler in den Dialog einbrachte, konnte mit vielen neuen Informationen im Gepäck zurück nach Bredeney reisen.

FDP behauptet Fraktionsstatus im Essener Stadtrat: Großer Einsatz vieler Kandidaten wird belohnt

Der Essener FDP ist es mit einem großen Kraftakt gelungen, sich positiv bei der Europawahl vom Bundestrend und bei der Kommunalwahl von der allgemeinen Entwicklung im Ruhrgebiet abzukoppeln. Die Entwicklung der Prozente ist daher auch am Wahlabend mit großer Spannung im Rathaus verfolgt worden.
Kommunalwahlspitzenkandidat Hans-Peter Schöneweiß (Bildmitte) und Europakandidat Hagen Schulz-Thomale (rechts) beobachten die Trends.
Kommunalwahlspitzenkandidat Hans-Peter Schöneweiß (Bildmitte) und Europakandidat Hagen Schulz-Thomale (rechts) beobachten die Trends.
























Die Essener Liberalen schaffen ein Novum bei der Europawahl und erreichen in der Ruhrgebietsmetropole mit 3,8% erstmals ein Wahlergebnis oberhalb des Bundesdurchschnitts.

Bei der Kommunalwahl hat die Essener FDP anders als in anderen Revierstädten den Fraktionsstatus mit Stadtrat verteidigen können. Die wiedergewählten Ratsherrn Hans-Peter Schöneweiß, Klaus Budde und Andreas Hellmann bilden nach Auszählung der Wahlergebnisse die neue Ratsfraktion bis zum Jahr 2020.
Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL (2.v.l.) gratuliert den wiedergewählten Mandatsträgern Andreas Hellmann, Hans-Peter Schöneweiß und Klaus Budde.
Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL (2.v.l.) gratuliert den wiedergewählten Mandatsträgern Andreas Hellmann, Hans-Peter Schöneweiß und Klaus Budde.
























Als Bezirksvertreter in den Stadtteilparlamenten sind neu gewählt worden: Dr. Helmut Krautschneider (Mitte), Falk Grünebaum (Süd), Eduard Schreyer (Ost), Jürgen Klein (Ruhrhalbinsel) und Achim von Hesler (Bredeney/ Kettwig/ Werden), die sich in den nächsten sechs Jahren um die vielen kleinen, aber wichtigen Anliegen unmittelbar vor der Haustür der Bürger kümmern.
Die Essener Kommunalwahlkandidaten verfolgen mit Spannung die ständig neuen Auszählungsergebnisse auf den Bildschirmen.
Die Essener Kommunalwahlkandidaten verfolgen mit Spannung die ständig neuen Auszählungsergebnisse auf den Bildschirmen.

























Die Essener FDP hat ihr historisch besonders gutes Kommunalwahlergebnis von 2009 leider nicht halten können, sich aber in einem schwierigen politischen Umfeld als kommunale Fraktion behaupten können. Auch ist der Wettbewerb noch nie so groß gewesen wie beim Wahltermin 2014: Insgesamt 17 Parteien haben miteinander bei der Ratswahl konkurriert – so viele wie niemals zuvor und nirgendwo sonst.

Last-Minute-Wahlkampf bei den Jungwählern: Junge Liberale auf Kneipentour

Die Jungen Liberalen haben auf der Zielgeraden des Wahlkampfs einen wertvollen Unterstützungsbeitrag für die FDP geleistet: Bei einer Last-Minute-Kneipentour am Samstagsabend, die bis weit in den Wahlsonntag hineinreichte, konnten so noch etliche Jungwähler auf die politischen Ziele der Liberalen an diesem Wahlwochenende angesprochen werden.
Chill-out nach einer langen Wahlkampfnacht.
Chill-out nach einer langen Wahlkampfnacht.




















Der Zug durch die Gemeinde startete in der Rüttenscheider Bar Schwarze Rose. Von dort aus sind die Jungen Liberalen bis in die Morgenstunden noch in weitere Locations ausgeströmt.

Wahlkampfabschluß mit Infostandserie am Samstag vor dem Wahltag: FDP zeigt noch einmal in allen Stadtbezirken Flagge

Die Essener FDP hat mit über einem Dutzend Infostände am Samstag vor dem Wahltag noch einmal in allen Stadtbezirken Flagge gezeigt und sich dort den unterschiedlichsten Fragen der Bürger gestellt. In mehreren Ortsverbänden ist die FDP auch gleich doppelt und dreifach mit Dialogangeboten vertreten gewesen.
Der Borbecker BV-Spitzenkandidat Stephan Dahlmanns mit Vesna Schöneweiß, Ralf Witzel MdL und Markus Robusch in der Fußgängerzone.
Der Borbecker BV-Spitzenkandidat Stephan Dahlmanns mit Vesna Schöneweiß, Ralf Witzel MdL und Markus Robusch in der Fußgängerzone.























Auch in Rüttenscheid hat die FDP für „Mehr Freiraum statt mehr Verbote“ geworben. Ihre Kandidaten im Stadtteil haben sich dafür am Rüttenscheider Stern eingefunden, um Bürgern ein Diskussionsangebot zu ermöglichen.
Der Rüttenscheider BV-Spitzenkandidat Falk Grünebaum (Bildmitte) mit Gerd Vogt, Heiko Schäfer, Christian Stratmann und Thomas Bauch.
Der Rüttenscheider BV-Spitzenkandidat Falk Grünebaum (Bildmitte) mit Gerd Vogt, Heiko Schäfer, Christian Stratmann und Thomas Bauch.

























Einen großen Schlußpunkt im FDP-Wahlkampf hat es dann noch am Samstagmittag in der Innenstadt gegeben. Mit einem Info-Pavillon und mehreren Ständen hat die Essener FDP am Burgplatz ihre Abschlußaktion durchgeführt. Bis in den Nachmittag lautete mit Blick auf den Folgetag des Urnengangs die Devise für alle Druckschriften und Präsente: Alles muß raus.

Bredeneyer Kandidatenvorstellung beim Hügelgespräch: Mit marktwirtschaftlicher Politik wieder erfolgreich sein

Im Rahmen der traditionellen Dialogreihe der Hügelgespräche hat der Bredeneyer Ratsherr Andreas Hellmann die eigene Person als Kandidat und seine inhaltlichen Anliegen für die Kommunalwahl 2014 vorgestellt. Mit einem klaren Profil für bürgerliche Politik und einem konsequenten Bekenntnis zu mehr Marktwirtschaft und weniger Verstaatlichung möchte er im Essener Süden wieder erfolgreich sein.
Ratsherr Andreas Hellmann präsentiert seine Ideen und moderiert das aktuelle Hügelgespräch.
Ratsherr Andreas Hellmann präsentiert seine Ideen und moderiert das aktuelle Hügelgespräch.

























Rund 40 Gäste hörten und diskutierten das Plädoyer für mehr Leistungsprinzip, Wettbewerb und Freiheit zusammen mit dem Gastredner und Landesvorstandsmitglied Frank Schäffler. Dieser warnte vor den negativen Folgen für Steuerzahler, wenn auf allen Ebenen von der Kommune bis hin zur EU gegen ökonomische Grundsätze verstoßen werde. Die FDP möchte eine größere Transparenz beim öffentlichen Ausgabeverhalten herstellen sowie wirtschaftliche Risiken und die Anzahl von Betrieben der öffentlichen Hand sichtbar reduzieren.

Gegen die neue Bevormundungspolitik: FDP will Hochschulfreiheit erhalten

Die FDP warnt eindringlich vor den fatalen Folgen des neuen Hochschulentmündigungsgesetzes der rot/grünen Landesregierung und will dessen Beschlußfassung unbedingt verhindern. Über die Konsequenzen der beabsichtigten Neuregelungen für den Essener Hochschulstandort hat die stellvertretende Landesvorsitzende der FDP Nordrhein-Westfalen Angela Freimuth MdL bei einer Informationsveranstaltung in Kettwig informiert.
Angela Freimuth MdL referiert unter Moderation des Kettwiger Ortsvorsitzenden Gerd Kolbecher.
Angela Freimuth MdL referiert unter Moderation des Kettwiger Ortsvorsitzenden Gerd Kolbecher.























Die FDP tritt für größtmögliche Autonomie und Hochschulfreiheit ein. Gerade die Hochschulen im Ruhrgebiet haben es im Wettbewerb mit traditionellen Universitätsstädten oft schwierig, qualifizierte Dozenten und Studenten zu gewinnen. Wenn zukünftig auch noch wichtige Forschungsvorhaben erschwert werden und der alltägliche Wissenschaftsbetrieb in endloser Bürokratie versinkt, werden sich nach Befürchtungen der Liberalen verstärkt bekannte Dozenten und leistungsstarke Studenten an anderen Hochschulstandorten bewerben.

Essener Schüler erkunden den Düsseldorfer Landtag: Witzel empfängt SoWi-Kurse zu Besuchsprogrammen

Der Essener Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat im Frühjahr seine Besuchsprogramme mit Schulklassen aus dem Wahlkreis fortgesetzt. Zuletzt sind die SoWi-Kurse 10 des Theodor-Heuss-Gymnasiums und des Jahrgangs 9 der Elsa-Brändström Realschule im Düsseldorfer Parlament erschienen.

Die interessierten Schüler erleben im Landtag Unterricht einmal anders und können sich einen praktischen Einblick darüber verschaffen, wie unsere Demokratie in der Praxis funktioniert: Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und die Aufgaben der einzelnen politischen Institutionen in unserem Staat ergibt sich für die Schüler auf der Besuchertribüne des Plenarsaals die Gelegenheit, einmal live die Wortgefechte von Politikern zu erleben, die man ansonsten nur aus dem Fernsehen kennt.
Oberstufenschüler des Kettwiger Theodor-Heuss-Gymnasiums haben unter Begleitung von Ralf Witzel MdL den Landtag unter die Lupe genommen.
Oberstufenschüler des Kettwiger Theodor-Heuss-Gymnasiums haben unter Begleitung von Ralf Witzel MdL den Landtag unter die Lupe genommen.























Zum Abschluß der Besuchsprogramme standen jeweils Diskussionsrunden mit dem Essener Abgeordneten Ralf Witzel auf dem Programm. Dieser berichtete vom Alltag eines Parlamentariers und kam mit den Schülern über aktuelle politische Fragestellungen ins Gespräch. Besonders interessiert waren die jungen Gäste des Theodor-Heuss-Gymnasiums an arbeitsmarktpolitischen Fragen wie Mindestlohn, Rolle von Gewerkschaften sowie einer fairen Gehaltsentwicklung für Arbeitnehmer in Zeit von Inflation und geringen Sparzinsen.
Ralf Witzel MdL stellt am Plenartag die Landtagsarbeit vor und beantwortet den Elsa-Brändström-Realschülern ihre Fragen.
Ralf Witzel MdL stellt am Plenartag die Landtagsarbeit vor und beantwortet den Elsa-Brändström-Realschülern ihre Fragen.

























Ein besonderes Highlight für die Elsa Brändström-Schüler war es, im Plenarsaal den Tagesordnungspunkt zu den heimlichen Steuererhöhungen der Bundesregierung über die kalte Progression zu verfolgen: Die Realschüler konnten hier auch ihren Essener Abgeordneten als Debattenredner erleben, der sich klar für eine Entlastung der Steuerzahler ausgesprochen hat.

FDP stellt Kommunalwahlkampagne vor: Mehr sparen statt Essener Bürger schröpfen

Die Essener FDP legt einen Schwerpunkt ihrer Kommunalwahlkampagne auf solide Stadtfinanzen, damit die Politik endlich verantwortungsvoll mit dem Geld der Steuerzahler umgeht: Anstatt Steuern und Gebühren zu erhöhen oder neue einzuführen will die FDP unnötige Ausgaben senken durch Bürokratieabbau und eine gründliche Aufgabenkritik. Dieses liberale Konzept schafft zugleich mehr Entscheidungsfreiheit für die Menschen. Gerade in den zahlreichen städtischen Beteiligungsgesellschaften kann noch viel Geld gespart werden. Um dieser Haltung Ausdruck zu verleihen, ist die FDP mit Sparschweinplakaten und Sparschweindosen durch die Stadt gezogen.
Spitzenkandidat Hans-Peter Schöneweiß und Parteivorsitzender Ralf Witzel beziehen Position
Spitzenkandidat Hans-Peter Schöneweiß und Parteivorsitzender Ralf Witzel beziehen Position



























Insgesamt hat es 10 unterschiedliche Themenplakatmotive gegeben. Andere Plakate haben auch für Bürokratieabbau und einen vernünftigeren Umgang mit öffentlichen Finanzen geworben oder sich den Fragen einer besseren Bildung sowie moderneren Verkehrsinfrastruktur gewidmet. Die gesamte Kampagne hat unter dem Slogan „Bewegt Essen!“ gestanden. Viele Kandidaten in den einzelnen Stadtteilen sind den Wählern ferner mit eigenen Kandidatenplakaten vorgestellt worden.

Essener FDP startet in Kommunalwahlkampf 2014

Die Essener FDP hat mit Infoständen im gesamten Stadtgebiet ihren Kommunalwahlkampf begonnen. Über 130 Bewerber treten bei den Liberalen für den Rat der Stadt an und rund 100 für die neun Essener Bezirksvertretungen.
 FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL zusammen mit der Kettwiger Spitzenkandidatin für den Rat der Stadt Essen Vivian Kühner und dem Kettwiger Spitzenkandidaten für die Bezirksvertretung IX Gerd Kolbecher beim Frühlingsfest.
FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL zusammen mit der Kettwiger Spitzenkandidatin für den Rat der Stadt Essen Vivian Kühner und dem Kettwiger Spitzenkandidaten für die Bezirksvertretung IX Gerd Kolbecher beim Frühlingsfest.

























In Kettwig und Werden sind die Infostände am Maifeiertags-Wochenende von einem Ballonkünstler begleitet worden, der Tiere, Symbole und Gegenstände aus Modellageballons gestaltet hat. So hat die FDP eine besondere Aufmerksamkeit und Bewegung in den Wahlkampfauftritt gebracht. In der Kettwiger Altstadt hat zugleich das dortige Frühlingsfest stattgefunden.
Ralf Witzel MdL zusammen mit den Werdener Vorstandsmitgliedern Celina Müller, Ratsherr Klaus Budde und dem Spitzenkandidaten für die dortige Bezirksvertretung Achim von Hesler.
Ralf Witzel MdL zusammen mit den Werdener Vorstandsmitgliedern Celina Müller, Ratsherr Klaus Budde und dem Spitzenkandidaten für die dortige Bezirksvertretung Achim von Hesler.



























Ebenso in Werden haben sich Kinder vor dem Alten Rathaus an Ballonmodellage von Papageien, Raupen, Blumen, Herzen und Helikoptern erfreuen können. Auch Gäste aus anderen Stadtteilen hatten ihren Spaß daran. Aber auch die politische Information ist natürlich nicht zu kurz gekommen.
Ralf Witzel mit den Bredeneyer Repräsentanten Debbie Beelen, Ratsherr Andreas Hellmann, Manfred Schwarz und Achim von Hesler am Infostand.
Ralf Witzel mit den Bredeneyer Repräsentanten Debbie Beelen, Ratsherr Andreas Hellmann, Manfred Schwarz und Achim von Hesler am Infostand.



























In Bredeney hat der Kommunalwahlkampf bereits am Osterwochenende begonnen. Alle Gesprächspartner haben dementsprechend neben individuellen Prospekten ihrer örtlichen Kommunalwahlkandidaten auch Osterpräsente bekommen.

In dem Monat vor der Kommunalwahl sind seitens der FDP in der gesamten Stadt Essen rund 80 Infostände geplant, die in der Regel samstags stattfinden. Mit diesen Kontaktangeboten werden die Bürger in nahezu allen Stadtteilen aufgesucht.

Essener Schülergenossenschaft präsentiert ihre Arbeiten: Witzel trifft Lumland Candle eSG

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel ist mit Schülern der Schülergenossenschaft Lumland Candle zusammengetroffen, um sich über die Arbeit einer örtlichen Schülergenossenschaft zu informieren. Eine eingetragene Schülergenossenschaft ist eine Schülerfirma, die nach den demokratischen Prinzipien einer Genossenschaft funktioniert.
Ralf Witzel MdL mit Vertretern der Schülerfirma Lumland Candle und Schirmherrin Christiane Becker (Noweda).
Ralf Witzel MdL mit Vertretern der Schülerfirma Lumland Candle und Schirmherrin Christiane Becker (Noweda).
























Witzel hat den Essener Schülern seine Glückwünsche zum erfolgreichen Geschäft überbracht. Unterstützt und getragen wird Lumland Candle von dem apothekereigenen Essener Wirtschaftsunternehmen NOWEDA. Viele Werkstoffe für ihre Produkte erhalten die Essener Schüler ferner von örtlich ansässigen Betrieben gestiftet.

Großer Andrang beim Kulturbrunch 2014 der FDP-Landtagsfraktion in Essen: Kreativwirtschaft soll einer nachhaltigen Kulturhauptstadt folgen

Mit einem Kulturbrunch hat die FDP-Landtagsfraktion in Essen einen Dialog mit Kulturschaffenden, Bürgern und Politikern über die kulturellen wie kulturwirtschaftlichen Herausforderungen für die Ruhrregion eröffnet. Im Mittelpunkt der Talkrunde hat dabei insbesondere die Frage gestanden, welche Impulse und Wechselwirkungen zwischen Geist und Geld bestehen und wie diese für die weitere Entwicklung einer nachhaltigen Kulturlandschaft im Ruhrgebiet genutzt werden können.
Großer Andrang und rege Beteiligung herrschten bei der Debatte über die Zukunft der Kulturwirtschaft im Ruhrgebiet.
Großer Andrang und rege Beteiligung herrschten bei der Debatte über die Zukunft der Kulturwirtschaft im Ruhrgebiet.























Als sachkundige Experten debattierten der Macher der Kulturhauptstadt RUHR.2010 Prof. Dr. Oliver Scheytt, der frühere VIVA-Chef und heutige Leiter des Europäischen Zentrums für Kreativwirtschaft (ECCE) Prof. Dieter Gorny sowie der private Kulturunternehmer und Prinzipal des Mondpalasts von Wanne-Eickel Christian Stratmann parteiübergreifend über Entwicklungsperspektiven und Gründergeist in der Kreativwirtschaft mit der kulturpolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Ingola Schmitz MdL und dem Essener Landtagsabgeordneten Ralf Witzel.
Ralf Witzel MdL, Christian Stratmann, Prof. Dieter Gorny, Ingola Schmitz MdL und Prof. Dr. Oliver Scheytt m Dialog über Entwicklungsperspektiven der Kreativwirtschaft (v.l.n.r.).
Ralf Witzel MdL, Christian Stratmann, Prof. Dieter Gorny, Ingola Schmitz MdL und Prof. Dr. Oliver Scheytt m Dialog über Entwicklungsperspektiven der Kreativwirtschaft (v.l.n.r.).























Einigkeit bestand bei den Experten darin, mehr Nachwuchstalenten mit Gründerkrediten eine Chance zu geben und Potentiale der kulturellen Kreativität in dafür geeigneten Quartieren des Ruhrgebietes zu heben, damit die Kulturhauptstadt weiterhin eine nachhaltige Wirkung entfaltet. Bereits heute zeige sich, daß durch die seinerzeit spektakulären Aktionen A40-Stilleben oder Schachtzeichen ein neuer Markt für Kulturwirtschaft und Tourismus in der Ruhrregion entstanden seien, was beispielsweise auch wachsende Übernachtungszahlen in Essen belegen. Derlei positive Trends gelte es zu verstetigen. Die erfordere auch ein öffentliches Bewußtsein, daß kulturelle Qualität nicht zum Nulltarif zu haben sei – weder für die öffentlichen Haushalte, noch für die Nutzer der vielfältigen Angebote.
Die Nachwuchstalente Simon Harscheidt und Viktoria Küpper begeisterten mit ihrer beeindruckenden Darbietung das Publikum.
Die Nachwuchstalente Simon Harscheidt und Viktoria Küpper begeisterten mit ihrer beeindruckenden Darbietung das Publikum.

























Eine Kostprobe ihrer exzellenten Arbeit haben die Anwesenden gleich von zwei Nachwuchskünstlern präsentiert bekommen, die das Publikum mit hervorragenden Leistungen bei bekannten Melodien aus Jazz, Pop und Musical begeisterten: Simon Harscheidt spielt Gitarre und Klavier und bereitet sich gerade auf seine Aufnahmeprüfung für ein musikwissenschaftliches Studium vor. Viktoria Küpper beeindruckte die Teilnehmer mit ihrer beachtlichen Gesangsstimme; sie hat bereits einige Gesangswettbewerbe gewonnen und beginnt im Sommer ihr Gesangsstudium. Diese gut bekömmliche musikalische Kost haben die Gäste dann am ebenso stärkenden Buffet mit persönlichen Gesprächen zum Erfahrungsaustausch harmonisch ausklingen lassen.

Landtagsabgeordnete informiert über Schulprobleme: FDP gegen leistungslose Einheitsschule und Überforderung durch Inklusion

Die FDP Kettwig hat bei einer Bürgerinformationsveranstaltung aktuelle Schulprobleme mit der schulpolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Yvonne Gebauer MdL erörtert. An Essener Schulen und landesweit sorgen Unterrichtsausfall sowie fachfremde Unterrichtserteilung für Unmut bei Schülern und Eltern. Nun drohen neue Vorhaben der grünen Schulministerin zur leistungslosen Einheitsschule, die Lage weiter zu verschärfen. Die FDP ist dagegen, Schulnoten und Versetzungsanforderungen schleichend abzuschaffen und Schulen ohne die dafür notwendigen Ressourcen mit der Inklusion schwerbehinderter und stark verhaltensauffälliger Jugendlicher im Regelschulsystem zu überfordern.
Ortsvorsitzender Gerd Kolbecher und die stellvertretende Parteivorsitzende Vivian Kühner debattieren mit Yvonne Gebauer MdL (v.l.n.r.)
Ortsvorsitzender Gerd Kolbecher und die stellvertretende Parteivorsitzende Vivian Kühner debattieren mit Yvonne Gebauer MdL (v.l.n.r.)























Die Moderatorin und Initiatorin dieser Abendveranstaltung Vivian Kühner appelliert an SPD und Grüne im Land, die ideologische Schulpolitik zu beenden, da diese nicht im Interesse der Schüler seien könne. „Überhastete Reformen zur Leistungsnivellierung und Einheitsschule sind falsch und bringen unnötige Unruhe in unser Bildungssystem, was einem produktiven Lernklima im Wege steht. In der Stadt Essen sind auch die aktuellen Anmeldezahlen aus 2014 für ein differenziertes Schulangebot stabil. Unterschiedliche Schulformangebote dürfen damit nicht zur Disposition stehen“, so die stellvertretende Parteivorsitzende und sachkundige Bürgerin im Schulausschuß des Stadtrates Vivian Kühner.

Helmholtz-Schüler besuchen Landesparlament: Witzel empfängt SoWi-Kurs am Plenartag

An einem Plenartag im Februar 2014 haben 25 Schüler des EK Sozialwissenschaften vom Rüttenscheider Helmholtz-Gymnasium gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Anke Berresheim und Ulrike Fels-Hinterwälder den Düsseldorfer Landtag besucht. Die Jugendlichen haben dort den politischen Alltag des FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel verfolgen und sich einen praktischen Einblick darüber verschaffen können, wie unsere Demokratie funktioniert.
Ralf Witzel MdL begrüßt die Essener Schülergruppe.
Ralf Witzel MdL begrüßt die Essener Schülergruppe.























Die Schüler konnten von der Besuchertribüne des Plenarsaals aus live die engagierten Wortgefechte der Abgeordneten zum Unterrichtsausfall in Nordrhein-Westfalen sowie zum Sanierungsstau in der Verkehrsinfrastruktur verfolgen. Im Anschluß stand eine einstündige Diskussionsrunde mit dem Essener Abgeordneten Witzel auf dem Programm. Dieser zeigte sich nach der Debatte angetan über die rege und engagierte Aussprache mit seinen jungen Besuchern und lobte die disziplinierte Diskussionskultur.

Wahlkongreß der Jungen Liberalen: Neuer Vorstand im Jugendverband ohne Quote fest in weiblichen Händen

Auf ihrem Wahlkongreß im Februar 2014 haben die Essener Jungen Liberalen einen neuen Kreisvorstand gewählt. Neue Vorsitzende ist die 22-jährige Anezka Hausmann. Die bisherigen Stellvertreterinnen Vivian Kühner und Lisa Winkler sowie Schatzmeister Andreas Hellmann sind wiedergewählt und somit in ihren Ämtern bestätigt worden. Als Beisitzer wählten die Anwesenden die bisherige Vorsitzende Laura Asthoff sowie Daryl Günther, Tanja Figlus und Deborah Beelen.
v. l. n. r.: Beisitzerin Tanja Figlus, Schatzmeister Andreas Hellmann, Beisitzerin Deborah Beelen, Beisitzerin Daryl Günther, 2. Stellvertreterin Lisa Winkler, 1. Stellvertreterin Vivian Kühner, neue Beisitzerin und bisherige Vorsitzende Laura Asthoff und die neue Vorsitzende Anezka Hausmann
v. l. n. r.: Beisitzerin Tanja Figlus, Schatzmeister Andreas Hellmann, Beisitzerin Deborah Beelen, Beisitzerin Daryl Günther, 2. Stellvertreterin Lisa Winkler, 1. Stellvertreterin Vivian Kühner, neue Beisitzerin und bisherige Vorsitzende Laura Asthoff und die neue Vorsitzende Anezka Hausmann



























Die Zusammensetzung des neuen Vorstandes ist im übrigen der beste Beweis dafür, wie unsinnig für Frauen eine Quotenregelung ist, die die Jungen Liberalen Essen strikt ablehnen. Unter den acht gewählten Vorstandsmitgliedern ist nur eine männliche Person. Die Jugendverbandsführung ist gut in die örtliche FDP eingebunden. Gleich vier Mitglieder des neugewählten Vorstandes treten auch als Kandidaten auf der Ratsreserveliste der Essener FDP unter den ersten 15 Plätzen auf.

Essener Liberale wollen 2014 den Erfolg: FDP bestätigt Parteiführung und wählt Ratsliste

Die Essener FDP hat bei ihrem Wahlparteitag zu Jahresbeginn mit großer Mehrheit ihre Parteiführung im Amt bestätigt: Parteivorsitzender bleibt der Essener Landtagsabgeordnete Ralf Witzel (91%) und seine Stellvertreter die Ratsherren Hans-Peter Schöneweiß (85%) sowie Klaus Budde (91%). Die größte Zustimmung erhielt Schatzmeister Christian Stratmann (96%). Schriftführerin ist weiterhin Petra Hermann (94%). Diese sechs Beisitzer komplettieren den Vorstand: Martin Weber, Andreas Hellmann, Marcus Fischer, Thomas Bauch, Jürgen Klein und Detlef Below.
Engagierte Beratungen und viele Wahlgänge kennzeichnen den Parteitag.
Engagierte Beratungen und viele Wahlgänge kennzeichnen den Parteitag.





















Auch bei ihrer Ratsliste setzt die FDP an der Spitze auf Kontinuität: Die ersten drei sicheren Mandatsplätze belegen die amtierenden Ratsherrn Hans-Peter Schöneweiß (Kupferdreh), Klaus Budde (Werden) und Andreas Hellmann (Bredeney). Die Top 10 der liberalen Ratsmannschaft wird komplettiert auf den Plätzen 4 bis 10 durch Petra Hermann (Burgaltendorf), Eduard Schreyer (Steele), Martin Weber (Margarethenhöhe), Martin Hollinger (Mitte), Thomas Spilker (Altenessen), Falk Grünebaum (Rüttenscheid) und Vivian Kühner (Kettwig).
Die zahlreichen Neustarter präsentieren sich bei ihrem ersten Parteitag.
Die zahlreichen Neustarter präsentieren sich bei ihrem ersten Parteitag.




















Die FDP geht fest davon aus, auch nach der Kommunalwahl im Mai dem Stadtrat wieder in Fraktionsstärke anzugehören. Aktuell stellt sich die politische Stimmung zu Jahresbeginn für die Liberalen in Zeiten der großen Koalition wieder freundlicher dar als im Herbst letzten Jahres bei der Bundestagswahl. Die FDP begrüßte daher unter den 130 Besuchern ihres Parteitags allein 25 Neumitglieder.
Die konzentrierten Debatten und Wahlhandlungen dauerten sieben Stunden.
Die konzentrierten Debatten und Wahlhandlungen dauerten sieben Stunden.




















Die Motivation der Liberalen vor Ort ist groß, im Mai nach dem Motto „Jetzt erst recht“ als FDP wieder erfolgreich zu sein: Für den Rat und die neun Bezirksvertretungen treten stadtweit rund 150 liberale Persönlichkeiten als Kandidaten an, die als Botschafter die Notwendigkeit einer freiheitlichen Politik verdeutlichen wollen.

Langjährige Treue wird belohnt: Essener FDP ehrt Jubilare

Mit einer Ehrenurkunde und der legendären Theodor-Heuss-Medaille hat die Essener FDP ihre Jubilare zu Jahresbeginn geehrt. Ausgezeichnet wurden für eine jeweils 25-jährige Mitgliedschaft Dr. Klaus Höcker, Dr. Hartmut Krüger und Helga Schöneweiß. Eine Auszeichnung für sogar 40 Jahre Mitgliedschaft haben sich Dr. Jörg Lacher und Irmgard Tröster verdient. Die größte Ehre wurde aber dem früheren Essener FDP-Parteivorsitzenden Dr. Max Hermann Kleensang für 50 Jahre ununterbrochene Treue zuteil.
Ralf Witzel (Bildmitte), Hans-Peter Schöneweiß und Klaus Budde (rechts) ehren die Jubilare.
Ralf Witzel (Bildmitte), Hans-Peter Schöneweiß und Klaus Budde (rechts) ehren die Jubilare.






















Der Parteivorstand dankt den Betroffenen für ihre große Loyalität auch in wechselvollen Zeiten der FDP-Historie und gratuliert all ihren Jubilaren aufs Herzlichste zu diesem besonderen Ereignis.

Kommunalpolitischer Neujahrsempfang der FDP Essen-Nord

Der kommunalpolitische Neujahrsempfang der FDP Essen-Nord im AS Autohaus Braunheim hatte als Hauptthema die Modernisierung der Messe Essen.






















Hans-Peter Schöneweiß, Fraktionsvorsitzender der Essener FDP im Stadtrat und Brigitte Schultes, Kommunikationsbeauftragte der Messe Essen erörterten sehr gut und ausführlich, daß kein sinnvoller Weg an dieser Modernisierung vorbeigehe. Bezirksvertreter Dr. Horst Schössner referierte über seine Arbeit in der Bezirksvertretung VI Zollverein, und Thomas Spilker sprach über die zukünftigen Pläne für die Bezirksvertretung V. Die Veranstaltung war parteiübergreifend gut besucht. Zahlreiche interessierte Bürger nutzten die Gelegenheit, Fragen zur Messe-Modernisierung zu stellen.

FDP-Workshop zur Kommunalwahlvorbereitung: Ideensammlung für das neue Bürgerprogramm 2014

Auch an einem Adventswochenende sind die Essener Liberalen fleißig gewesen und haben Dutzende inhaltliche Ideen für das neue Bürgerprogramm 2014 zur nächsten Kommunalwahl miteinander diskutiert. Die Teilnehmer haben dabei wichtige politische Felder identifiziert, bei denen die FDP in der Auseinandersetzung mit ihren politischen Wettbewerbern punkten sollte.
Konzentrierte Beratungen zum Kommunalwahlprogramm bei der Essener FDP
Konzentrierte Beratungen zum Kommunalwahlprogramm bei der Essener FDP






















Zum Auftakt hat Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß einen Überblick über die politischen Schwerpunkte der auslaufenden Ratsperiode gegeben und Vorhaben benannt, bei denen die FDP wichtige Akzente in der Stadtpolitik gesetzt hat.
Ralf Witzel und Hans-Peter Schöneweiß leiten die Programmdebatte.
Ralf Witzel und Hans-Peter Schöneweiß leiten die Programmdebatte.
























FDP-Parteichef Ralf Witzel stellte die bisherigen Arbeitsergebnisse aus der Programmdebatte vor und wertete mehrere Dutzend Anreguingen der Anwesenden zu profilbildenden Themen aus, die diese auf Meinungskärtchen notiert hatten. Im Kommunalwahlkampf komme es auf glaubwürdige liberale Alleinstellungsmerkmale an, die Identifikation bei Zielgruppen schaffen würden, sind sich die meisten Teilnehmer einig gewesen.

Liberaler Gedankenaustausch beim Adventsbrunch: Ausblick auf Herausforderungen im neuen Jahr

Auch nach Ablauf eines für die Liberalen schwierigen Jahres 2013 hat die Essener FDP alle Freunde zu einem gemütlichen Adventsbrunch eingeladen, um den gemeinsamen Austausch zu pflegen. Neben allen Analysen zu Rückschlägen im zurückliegenden Jahr hat aber insgesamt der Blick nach vorne dominiert, um sich 2014 neuen Herausforderungen zu stellen.
Essener FDP wirft optimistischen Blick in die Zukunft
Essener FDP wirft optimistischen Blick in die Zukunft






















Aus der Bundestagswahlniederlage seien mit der Neuaufstellung der Bundesführung richtige und wichtige Konsequenzen gezogen worden, stellten zahlreiche Teilnehmer fest. Nun gelte es, wieder kraftvoll im neuen Jahr neue politische Projekte in Angriff zu nehmen, um bei den Bürgern zu punkten, so die Zielsetzungen vieler für 2014. Aber natürlich ist neben dem Jahresrückblick auch der gesellige Teil nicht zu kurz gekommen, und viele Parteifreunde haben über ihre Mitstreiter auch persönlich in lockerer Atmosphäre mehr erfahren.

Vorweihnachtlicher Gänseschmaus mit Thomas Kemmerich

Vertreter der FDP-Ortsverbände Mitte, Kettwig, Ost und Borbeck haben zu einem vorweihnachtlichen Gänseessen ins „Gasthaus Kreuz“ nach Stoppenberg geladen. Gastredner war Thomas Kemmerich, Abgeordneter im Landtag von Thüringen und Bundesvorsitzender des Liberalen Mittelstandes.



















Unter dem Motto „Mut zur Freiheit“ diskutierte Kemmerich mit den über 30 Gästen bei leckerem Gänseschmaus über den Neufindungsprozeß der Liberalen und die Fragestellung, wie die FDP das Vertrauen der Wähler zurückgewinnen kann.

Ballonkünstler erfreut am Infostand: Bundestagskandidatin beim Kupferdreher Stadtteilfest

Beim Kupferdreher Brunnenfest hat FDP-Bundestagskandidatin Petra Hermann viele Passanten mit kleinen Ballonkunstwerken erfreuen können. Der liberale Infostand am Benderpark hat sich daher auch zum richtigen Publikumsmagneten entwickelt.
Freude an der Ballonkunst: Ralf Witzel MdL und Petra Hermann.
Freude an der Ballonkunst: Ralf Witzel MdL und Petra Hermann.
























Bei vielen Kindern standen modellierte Tiere ganz hoch in der Gunst, die älteren Semester haben sich vor allem an liberalen Ballonhüten erfreut. Während der Anfertigung des gewünschten Ballonobjektes ergaben sich am Infostand zahlreiche Gespräche zur Bundestagswahl.

Wählerdialog direkt am Infostand: Bundestagswahlkampagne läuft

In dem Monat vor der Bundestagswahl ist die Essener FDP in vielen Stadtteilen regelmäßig mit Infoständen vertreten. Über 50 dieser Dialogangebote wird es bis zum Urnengang in unserer Ruhrmetropole geben.
Eröffnung des Wahlkampfes in Rüttenscheid mit Petra Hermann
Eröffnung des Wahlkampfes in Rüttenscheid mit Petra Hermann

























Auch die beiden Essener Bundestagskandidaten Petra Hermann und Günther van Wasen sind nahezu täglich bei unterschiedlichen Vereinen und Verbänden sowie Schulen auf Podien im Einsatz. Die gute Stimmung und steigende Umfragewerte legen nahe, daß sich der ganze Einsatz lohnen wird.

Vorsitz der FDP-Jugendlandtagsfraktion bleibt weiteres Jahr in Essener Hand

Der Vorsitz der FDP-Jugendlandtagsfraktion bleibt weiter in Essener Hand. Die bisherige Bredeneyer Amtsinhaberin Luise Kixmöller (2011-2013) wird nun in der neuen Amtszeit von der Werdener Gymnasiastin Celina Müller (15) abgelöst.

Damit ist ausgerechnet die jüngste der landesweit 237 Teilnehmer gleich Chefin geworden. Celina Müller kandidierte im Wettbewerb mit fünf anderen Bewerbern für den Fraktionsvorsitz der 22-köpfigen FDP-Jugendlandtagsfraktion. In der Stichwahl des insgesamt dritten Wahlgangs hat sie letztlich mit 12:10 gewonnen.
Inga Vorholt und Celina Müller (v.l.n.r.) lassen sich von Ralf Witzel MdL in die Arbeit einführen.
Inga Vorholt und Celina Müller (v.l.n.r.) lassen sich von Ralf Witzel MdL in die Arbeit einführen.

























Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat zum Start in die Sommerpause 2013 für drei Tage seinen Platz im Landtag geräumt und ermöglicht so drei Werdener Schülern ein Schnuppermandat im Parlament: Celina Müller, Inga Vorholt und Marcel Hohlmann sind für diesen Zeitraum im Rahmen des fünften nordrhein-westfälischen Jugendlandtags seine jugendliche Vertretung. Witzel betreut mehrere Schüler, da sich gleich drei Werdener aus seinem Wahlkreis beim Wettbewerb um die landesweit 22 Plätze der FDP-Jugendlandtagsfraktion durchgesetzt haben.
Celina Müller greift die grüne Rauchverbotspolitik an.
Celina Müller greift die grüne Rauchverbotspolitik an.






















Der Plenarbetrieb gefällt der neuen Fraktionschefin besonders gut. Sie möchte die Landtagsarbeit hinter den Kulissen kennenlernen und sich für mehr jugendliche Belange in der Landespolitik einsetzen.

Blau-gelbe Dominanz am Ruhrufer

Die FDP war dieses Jahr wieder beim traditionellen 4er-Cup des Steeler Ruder Vereins dabei. Die "liberale Flotte" bestand wie im Vorjahr aus zwei Booten. Ins Finale schaffte es leider keines der Boote. Für die Besatzung des einen 4ers war schon im Hoffnungslauf der Vorrunde Schluss. Das zweite Boot ruderte aber immerhin ins Halbfinale. Die Siegerpokale der Wettbewerbe waren wieder eine Spende des OV Essen-Ost an den Steeler Ruder Verein.




















Die Beteiligten FDP-Mitglieder zeigten durch ihre Präsenz bei diesem Wettbewerb Bürgernähe. Das war wenige Monate vor der Bundestagswahl Wahlwerbung vor Ort. Der CDU war die blau-gelbe Dominanz am Ruhrufer optisch wohl zu stark, denn sie zog noch vor dem Start des ersten Rennens von dannen.

Großer Empfang für Essener FDP-Fraktionschef: Liberale feiern 60. Geburtstag von Hans-Peter Schöneweiß

Am 1. Juni 2013 hat der liberale Fraktionschef im Essener Stadtrat Hans-Peter Schöneweiß seinen 60. Geburtstag im Kreise zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung feiern können, die es sich allesamt nicht nehmen ließen, dem Jubilar zu gratulieren.
Christian Stratmann, Ralf Witzel MdL, Dr. Gerhard Papke MdL, Klaus Budde und Franz-Josef Britz halten Ansprachen für Hans-Peter Schöneweiß (3.v.l.).
Christian Stratmann, Ralf Witzel MdL, Dr. Gerhard Papke MdL, Klaus Budde und Franz-Josef Britz halten Ansprachen für Hans-Peter Schöneweiß (3.v.l.).
























In ihren jeweiligen Ansprachen würdigten Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL, Fraktionsvize Klaus Budde, Landtagsvizepräsident Dr. Gerhard Papke MdL, Unternehmer und Prinzipal Christian Stratmann sowie Bürgermeister Franz-Josef Britz den jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz des Geburtstagskindes.

Schöneweiß blickt unter anderem zurück auf 30 Jahre FDP-Mitgliedschaft, den Hattrick von drei Ratsperioden als Chef der Liberalen im Rat der Stadt Essen und zahlreiche Parteiämter und Funktionen im Ruhrgebiet sowie auf Landes- oder Bundesebene.
Zahlreiche Gäste überbringen ihre Wünsche und Präsente.
Zahlreiche Gäste überbringen ihre Wünsche und Präsente.






















Personen und Institutionen aus allen Teilen der Gesellschaft haben dem Jubilar ihre Gratulationswünsche und Präsente überbracht. In seiner Freizeit engagiert sich Schöneweiß neben der Politik insbesondere auch für den Sport und den Essener Karneval. Mit zwei Perioden in der Bezirksvertretung Ruhrhalbinsel und drei Amtszeiten im Rat weist Schöneweiß ein Vierteljahrhundert kommunale Mandatsausübung auf. Ferner ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Regionalverband Ruhr (RVR).

Goetheschüler erkunden Düsseldorfer Landtag: Witzel informiert Klasse 9a bei Besuchsprogramm

Unterricht einmal anders: Um sich selbst einen praktischen Einblick zu verschaffen, wie unsere Demokratie funktioniert, haben die Schüler der Klasse 9a der Goetheschule soeben den Düsseldorfer Landtag besucht. Die Jugendlichen haben dort den politischen Alltag des FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel aus dem Essener Süden an einem Plenartag verfolgen können.
Ralf Witzel MdL führt die Schüler durchs Parlamentsgebäude.
Ralf Witzel MdL führt die Schüler durchs Parlamentsgebäude.






















Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und die Aufgaben der einzelnen politischen Institutionen in unserem Staat konnten die Goetheschüler von der Besuchertribüne des Plenarsaals aus live die engagierten Wortgefechte der Abgeordneten zum Anerkennungsgesetz ausländischer Bildungsabschlüsse verfolgen. Im Anschluß stand eine einstündige Diskussionsrunde auf dem Programm.

FDP debattiert über Landesplanung: Ruhrregion als Industriestandort erhalten

Die Essener FDP hat Entwicklungsperspektiven für die Ruhrregion mit dem Experten für Landesplanung in der FDP-Landtagsfraktion Holger Ellerbrock MdL debattiert. Dieser hat dafür geworben, die Attraktivität als Produktionsstandort zu verbessern, da Industrie auch Wertschöpfung und Wohlstand schaffe.
Holger Ellerbrock MdL referiert über Planungsperspektiven für die Ruhrregion.
Holger Ellerbrock MdL referiert über Planungsperspektiven für die Ruhrregion.






















Für einen starken Industriestandort Ruhr, der auch zukünftig Arbeitsplatzperspektiven biete, sollten Blockaden im Denken und bei der Realisierung von Großprojekten aufgehoben werden. Bedenkenträger dürften Fortschritt und einem Infrastrukturausbau nicht ständig im Wege stehen und für Planungsverzögerungen sorgen.

FDP informiert sich über Johanniter-Arbeit: Ehrenamt stärken

Das ehrenamtliche Engagement der vielen Helfer der Essener Johanniter stand im Mittelpunkt des Vorstandsgesprächs der Hilfsorganisation mit dem FDP-Parteivorsitzenden Ralf Witzel MdL und Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß, die sich über die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeitsfelder der Essener Johanniter informiert haben.
Witzel und Schöneweiß absolvieren ein Training im Ausbildungskrankenwagen.
Witzel und Schöneweiß absolvieren ein Training im Ausbildungskrankenwagen.






















Bei dem Besuch in der Henricistraße begutachteten die Liberalen die Dienste der Johanniter vor Ort und machten sich bei einer Besichtigung der Geschäftsstelle ein Bild von Ausbildung, Jugendarbeit, Haus-Notruf-Dienst, Medizinischem Transportdienst, Katastrophenschutz und Rettungsdienst.

Neben aktuellen Entwicklungen in Rettungsdienst und Katastrophenschutz ist hierbei die Freiwilligenarbeit der Johanniter ein wichtiges Gesprächsthema gewesen. Johanniter-Vorstand Peter Tuppeck stellte heraus, daß die Arbeit der vielen Freiwilligen im Ehrenamt, Freiwilligen Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst eine wesentliche Säule der Hilfsorganisation darstellt. Dabei soll es nach dem Willen der FDP auch zukünftig bleiben.

FDP-Bezirksvertreter Dr. Horst Schössner feiert
75. Geburtstag: Partei dankt für Engagement

Seit zwei Wahlperioden setzt sich im Essener Norden Bezirksvertreter Dr. Horst Schössner für die vielen alltäglichen Belange der Bürger in den Stadtteilen des Stadtbezirks Zollverein ein.
Die Parteiführung gratuliert dem Jubilar. (2. v. l.)
Die Parteiführung gratuliert dem Jubilar. (2. v. l.)























Anläßlich seines 75. Geburtstags würdigten prominente Vertreter der Essener FDP-Parteiführung sein Wirken. Parteichef Ralf Witzel und Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß lobten den jahrelangen ehrenamtlichen Einsatz von Dr. Horst Schössner als vorbildlich für eine lebendige Bürgergesellschaft in der Stadt Essen.

Bundesparteitag: Witzel und Hermann für Essener FDP vor Ort

Nachdem sich der FDP-Bundesvorsitzende Philipp Rösler am Tag nach der Niedersachen-Wahl dazu entschieden hatte, den für Mai in Nürnberg geplanten Bundesparteitag mit Vorstandsneuwahlen vorzuziehen, fand dieser am zweiten Märzwochenende statt. Die Essener Delegierten Petra Hermann und Ralf Witzel MdL haben dabei die örtlichen Liberalen im Estrel Convention Center in Berlin-Neukölln vertreten und ihre Voten für die personelle Neuaufstellung der Partei dort abgegeben.
Witzel und Hermann lauschen dem Parteitagsgeschehen.
Witzel und Hermann lauschen dem Parteitagsgeschehen.

























Mit breiter Mehrheit haben sich die rund 660 Delegierten auch für eine Variante einer Doppelspitze im Bundestagswahljahr entschieden: Neben dem wiedergewählten Parteivorsitzenden Philipp Rösler zieht die FDP mit dem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle in den Bundestagswahlkampf. Aus dem Ruhrgebiet wurde der NRW-Generalsekretär Marco Buschmann als Beisitzer in den Bundesvorstand gewählt.

Jugend diskutiert im Landtag: Witzel empfängt 10er Abschlußjahrgang der Albert-Einstein-Realschule

In der Plenarwoche der 2013er Haushaltsberatungen hat der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel eine Besuchergruppe seines Wahlkreises im Parlament empfangen. Rund 50 Schüler des Abschlußjahrgangs 10 der Albert-Einstein-Realschule interessierten sich kurz vor ihrem Start in Ausbildung und Beruf für den Arbeitsalltag ihres Abgeordneten und aktuelle politische Fragen.

Die Rellinghauser Jugendlichen haben mit turbulenten Debatten einen interessanten und abwechslungsreichen Plenartag im Landesparlament erleben dürfen. Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und die Funktionsweise der politischen Institutionen auf Landesebene hatten die Realschüler die Gelegenheit, die laufende Landtagsdebatte live von der Besuchertribüne des Landtags zu verfolgen.
Ralf Witzel führt die Schülergruppe durch das Landtagsgebäude.
Ralf Witzel führt die Schülergruppe durch das Landtagsgebäude.






















Am Ort des Geschehens konnten sich die Schüler ein persönliches Bild von der alltäglichen politischen Arbeit machen. Konkrete Fragen über aktuelle gesellschaftliche Themen oder die Aufgaben eines Abgeordneten haben die Jugendlichen direkt danach im Anschluß an die Plenardebatte zusammen mit ihrem Abgeordneten aus dem Essener Süden erörtert. Schüler sollten frühzeitig für gesellschaftliche Mitsprache und Beteiligung begeistert werden und sich einmischen, bevor sie ins Berufsleben starten.

Ein besonderes Mitgliedschaftsjubiläum: Hagen Schulz-Thomale 50 Jahre Freier Demokrat

Ein ganz besonderes Mitgliedschaftsjubiläum hat die Essener FDP Anfang 2013 feiern können: Hagen Schulz-Thomale (69) aus Burgaltendorf ist seit 50 Jahren ununterbrochen Mitglied der FDP. Dafür hat er die Ehrenurkunde der Partei mit goldener Nadel verliehen bekommen.
Der Parteivorstand gratuliert dem Jubilar Hagen Schulz-Thomale.
Der Parteivorstand gratuliert dem Jubilar Hagen Schulz-Thomale.























Hagen Schulz-Thomale ist in seiner Jugend in der Nachbarstadt Mülheim in die FDP eingetreten, hielt sich danach berufsbedingt in Süddeutschland und den USA auf und hat nunmehr seit mehreren Jahrzehnten seine persönliche und politische Heimat in Essen gefunden. Er arbeitet aktuell in der erweiterten Ratsfraktion und in Landesfachausschüssen mit und ist zuvor einige Jahre Parteivorsitzender der FDP Ruhrhalbinsel gewesen.

Ein weiteres Mitgliedschaftsjubiläum hat die Essener FDP bei ihrem Frühjahrsparteitag 2013 begangen: Marc-Peter Ballay aus Rüttenscheid hat die silberne Theodor-Heuss-Medaille für 25 Jahre treue Mitgliedschaft erhalten.

Parteitag debattiert über demographischen Wandel und attraktive Parteiarbeit

Die Essener FDP hat bei ihrem Frühjahrsparteitag 2013 über Herausforderungen des demographischen Wandels in der Ruhrregion und weitere aktuelle politische Fragen debattiert. Auch haben die stimmberechtigten Mitglieder einen Beschluß zur Attraktivitätssteigerung der Parteiarbeit gefaßt.
Die Besucher folgen den Reden des Parteitags.
Die Besucher folgen den Reden des Parteitags.






















Der Parteivorstand hat seinen Rechenschaftsbericht für das abgelaufene Jahr 2012 gegenüber den stimmberechtigten Mitgliedern abgelegt, und Schatzmeister Jürgen Krumland hat den Kassenbericht zur Finanzlage gehalten. Der Vorstand ist danach einstimmig für die Amtsgeschäfte entlastet worden.

Als große Erfolge in der bisherigen Amtszeit hat der Vorstand das hervorragende Essener Ergebnis bei der Landtagswahl im Frühjahr 2012 von 7,5% der stadtweiten Stimmen ebenso verbuchen können wie den großartigen Erfolg des Bürgerentscheids gegen die rot-rot-grünen Straßenumbenennungen. Die Position der FDP haben 80% der Stimmberechtigten unterstützt.
Ralf Witzel hält den Rechenschaftsbericht des Parteivorstandes.
Ralf Witzel hält den Rechenschaftsbericht des Parteivorstandes.





















Weitere Reden beim Parteitag haben Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß zur kommunalpolitischen Arbeit und die neue Vorsitzende des FDP-Jugendverbandes, Laura Asthoff, zu Aktivitäten der Essener Jungen Liberalen gehalten.

Einsatz für erfolgreichen Bürgerentscheid: Mit FDP gewinnt Bürgervernunft klar gegen politische Bevormundung

Die FDP im Essener Süden hat mit Flugblattverteilungen und Infostandaktionen einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Bürgerentscheids gegen missionarische Straßenumbenennungen in Rüttenscheid geleistet. Die Liberalen gratulieren daher der von der FDP unterstützten siegreichen Anwohnerinitiative ProVon und allen engagierten Bürgern, die sich gegen die rot-rot-grüne Umbenennungsaktion so erfolgreich zur Wehr gesetzt haben, ganz herzlich zu ihrem beeindruckenden Erfolg.
Die FDP Essen-Süd wirbt für den Bürgerentscheid.
Die FDP Essen-Süd wirbt für den Bürgerentscheid.






















Der Einsatz auch bei Schneetreiben und klirrender Kälte hat sich gelohnt: Die Zustimmung von 80% als Ergebnis des Bürgerwillens ist eine schallende Ohrfeige für Rot-rot-grün. Die Bürgervernunft hat die politische Bevormundung klar besiegt. Die FDP hofft nun im Interesse der Essener Bevölkerung auch in zahlreichen anderen Stadtteilen, daß derartige Umbenennungsaktionen gegen den erkennbaren Anwohnerwillen zukünftig unterbleiben. So hätten die 60.000 Euro Kosten, die diese rot-rot-grüne Spielwiese nach sich gezogen hat, doch noch einen bleibenden Wert.

Oberbürgermeister Paß referiert bei Bredeneyer Liberalen: Debatte über aktuellen Strategieprozeß Essen.2030

Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß hat zu Jahresbeginn 2013 auf Einladung des Ortsverbandes Bredeney bei der FDP über den laufenden Strategieprozeß Essen.2030 referiert. Das Ruhrgebiet müsse in Zeiten des demographischen Wandels Lösungen für zentrale Handlungsfelder entwickeln, öffentlich zur Diskussion stellen und eine größtmögliche Akzeptanz in der Bevölkerung für Notwendigkeiten zur Veränderung herstellen.
Ratsherr Andres Hellmann moderiert die Debatte mit OB Reinhard Paß.
Ratsherr Andres Hellmann moderiert die Debatte mit OB Reinhard Paß.























Die Anwesenden erörterten engagiert die wichtigsten Herausforderungen für die Stadt Essen mitten in einer Ruhrregion im Wandel. So müßte die Schuldenspirale dringend durchbrochen werden und die öffentliche Infrastruktur an neue gesellschaftliche Bedürfnisse einer veränderten Zusammensetzung der Bevölkerung angepaßt werden. Es hat dabei weitgehenden Konsens gegeben, daß die Chancen einer Modernisierung die Risiken einer Unterlassung deutlich überwiegend dürften.

Essener Jugendliche besuchen den Landtag NRW: Witzel empfängt Schüler der Elsa-Brändström-Realschule

Auch im Januar 2013 hat der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel wieder eine Besuchergruppe aus seinem Wahlkreis im Landtag NRW empfangen. Der SoWi-Kurs des Jahrgangs 10 der Elsa-Brändström-Realschule interessierte sich für den Arbeitsalltag ihres Abgeordneten und aktuelle politische Fragen.

Witzel stellt den Realschülern den Parlamentsbetrieb vor.
Witzel stellt den Realschülern den Parlamentsbetrieb vor.

Unter Begleitung ihrer Lehrerin Nadine Walbaum erlebten die Schüler einen interessanten und abwechslungsreichen Plenartag im Landesparlament. Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und die Funktionsweise der politischen Institutionen auf Landesebene hatten die Realschüler die Gelegenheit, die aktuelle Debatte über den Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen von der Besuchertribüne des Plenarsaals zu verfolgen.

Am Ort des Geschehens konnten sich die Schüler ein Bild von der alltäglichen politischen Arbeit machen. Konkrete Fragen über aktuelle gesellschaftliche Themen oder die Arbeit eines Parlamentariers konnten die Jugendlichen im Anschluß an die Plenardebatte zusammen mit ihrem Essener Abgeordneten erörtern.

Witzel empfängt regelmäßig Besuchergruppen von Jugendlichen aus seinem Wahlkreis im Düsseldorfer Parlament, um so den Dialog mit der jungen Generation zu pflegen.

Neujahrsempfang 2013 der Essener FDP mit Bundestagsvizepräsident Solms: Start ins neue Jahr mit Optimismus

Die Essener FDP ist mit Optimismus ins neue Jahr 2013 gestartet. Bei ihrem Neujahrsempfang bilanzierte Essens Parteivorsitzender Ralf Witzel vor 80 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die politischen Ereignisse des letzten Jahres, wie beispielsweise die Landtagswahl, seien für die Liberalen deutlich besser verlaufen als dies die ursprünglichen Umfragen zu Jahresbeginn nahegelegt hätten. In der Politik zahle sich Haltung, Konsequenz und daraus erwachsende Glaubwürdigkeit aus. Dies müsse auch Maßstab im Bundestagswahljahr 2013 sein.
Festredner Solms wird empfangen von Ralf Witzel (rechts) und Klaus Budde (links)
Festredner Solms wird empfangen von Ralf Witzel (rechts) und Klaus Budde (links)

























FDP-Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß verwies in seinem Grußwort auf zahlreiche Fortschritte in der Stadtpolitik des letzten Jahres. Dies gelte auch für wichtige Sparmaßnahmen im Haushalt. Land und Bund dürften bei ihren Vorgaben die Kommunen nicht überfordern und neue Aufgaben nur unter strenger Beachtung von Konnexität auf den Weg bringen.
Bundestagsvizepräsident Solms bei seiner Ansprache vor dem Publikum
Bundestagsvizepräsident Solms bei seiner Ansprache vor dem Publikum























Als Festredner des liberalen Neujahrsempfangs 2013 hat Bundestagsvizepräsident Hermann-Otto Solms dafür geworben, die Errungenschaften der Marktwirtschaft wieder stärker ins Zentrum der politischen Debatte zu rücken. Viele kleinere und mittlere Unternehmer seien das Rückgrat unserer Wirtschaft und hätten in den letzten Jahren zahlreiche Arbeitsplätze neu geschaffen. Es sei auch mit ein Erfolg der richtig gesetzten Rahmenbedingungen durch die FDP in der Bundesregierung, daß es Deutschland heute objektiv so gut gehe wie selten zuvor. Diese Stärke dürfe nicht durch Neid- und Umverteilungsdebatten leichtfertig verspielt werden. Zugleich sei eine konsequente Sanierung der öffentlichen Haushalte in ganz Europa unverzichtbar.

Sparkurs wichtigstes politisches Projekt für 2013: Witzel stellt Schuldenuhr auf

Die Sanierung der öffentlichen Finanzen ist nach Einschätzung des Essener FDP-Parteichefs und Landtagsabgeordneten Ralf Witzel die wichtigste politische Aufgabe im Jahr 2013. Witzel hat daher zusammen mit seinem Fraktionsvorsitzenden Christian Lindner auch eine Schuldenuhr im Düsseldorfer Parlament aufgestellt.

Witzel will auf diese Weise noch mehr Bürger von der Notwendigkeit eines härteren Sparkurses überzeugen. Stadt, Land und Bund lebten seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse. So kann es aus Sicht der Liberalen nicht weitergehen, wenn die Politik nicht schon bald vor der Staatsschuldenkrise kapitulieren soll.
Ralf Witzel MdL (rechts) stellt mit Christian Lindner MdL die neue Schuldenuhr im Landtag vor.
Ralf Witzel MdL (rechts) stellt mit Christian Lindner MdL die neue Schuldenuhr im Landtag vor.
























Leidtragende der bisherigen unbekümmerten Politik auf Pump ist die junge Generation, die zukünftig jeden Gestaltungsspielraum verliert. Die FDP fordert daher mehr Mut, für Zwecke der Konsolidierung öffentlicher Haushalte auch sogenannte heilige Kühe offensiv in Frage zu stellen. Die neue liberale Schuldenuhr soll als Mahnmal gegen öffentliche Verschwendungssucht dienen und Akzeptanz für Sparpakete bringen. Jeder einzelne Bürger trägt bereits heute eine Schuldenlast von rund 5.000 Euro für die Stadt Essen, von 7.500 für das Land und 12.500 Euro für den Bund. Jede Sekunde wächst dieser Schuldenberg um dreistellige Beträge neuer Schulden weiter an.

Gänseschmaus mit dem Generalsekretär

Etwa 30 Personen sind zum Jahresende 2012 der Einladung der Ortsverbände Mitte, Nord, Ost und Borbeck zum diesjährigen Gänseschmaus gefolgt. Damit erreichte das traditionelle vorweihnachtliche Gansessen der nördlichen Ortsverbände einen Teilnehmerrekord. Besonders erfreulich war, daß neben Parteifreunden aus allen Essener Ortsverbänden auch eine Vielzahl von interessierten Bürgern teilgenommen hat und die Veranstaltung ebenfalls an überregionaler Anziehungskraft gewinnen konnte. Als Gastredner begrüßten die Essener Liberalen den frisch gewählten Generalsekretär und Bundestagsabgeordneten Marco Buschmann. In einem Impulsreferat stellte Marco Buschmann anschaulich dar, warum es in Deutschland mehr denn je einer liberalen Partei bedarf, welche die individuellen Selbstbestimmungswünsche der Bürger anerkennt und den Mut hat, die tendenziell steigende, staatliche Reglementierung kritisch zu hinterfragen.
(v.l.n.r.: Stefan Schuster, Martin Hollinger, Marco Buschmann MdB, Martin Strauch, Stephan Dahlmanns)
(v.l.n.r.: Stefan Schuster, Martin Hollinger, Marco Buschmann MdB, Martin Strauch, Stephan Dahlmanns)
























Im Anschluss an den Hauptgang, welcher ganz im liberalen Sinn nicht zwingend aus einem Gansgericht bestehen mußte, wurde seitens der Teilnehmer rege von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Marco Buschmann Fragen zu stellen oder ihm Impulse für seine weitere Arbeit zu geben. Hierbei ging der nordrhein-westfälische Generalsekretär auf Fragen zur aktuellen Lage der FDP, der Finanz- und Europakrise, der liberalen Interpretation von sozialer Gerechtigkeit sowie den Armutsbericht der Bundesregierung ein.

Wahlkongreß der Jungen Liberalen: Neuer Vorstand im Jugendverband

Die Essener Jungen Liberalen haben Mitte Dezember ihren Wahlkongreß durchgeführt und dabei eine neue Verbandsführung des FDP-Jugendverbandes für das kommende Jahr 2013 gewählt. Auch ohne jede Frauenquote ist der neue Vorstand so weiblich besetzt wie niemals zuvor: Erstmals haben die Essener Jungen Liberalen ferner eine Vorsitzende an ihrer Spitze.
Der neue Vorstand präsentiert sich: Daryl Günther, Andreas Hellmann, Lisa Winkler, Vivian Kühner, Laura Asthoff, Simon Ulc und Christoph Rasim (v.l.n.r.)
Der neue Vorstand präsentiert sich: Daryl Günther, Andreas Hellmann, Lisa Winkler, Vivian Kühner, Laura Asthoff, Simon Ulc und Christoph Rasim (v.l.n.r.)























Die Bredeneyer Studentin Laura Asthoff (22) wird als neue Verbandschefin im geschäftsführenden Vorstand von ihren Stellvertreterinnen Vivian Kühner (19, Schüler) und Lisa Winkler (21, Azubi) sowie von Schatzmeister Andreas Hellmann (24, Student) unterstützt. Neue Beisitzer im jungliberalen Vorstand sind Daryl Günther, Simon Ulc, Christoph Rasim und Benjamin Voigt.
Viele Teilnehmer bringen sich bei der Veranstaltung ein.
Viele Teilnehmer bringen sich bei der Veranstaltung ein.





















Die anwesenden Mitglieder zeigten sich engagiert und voller Tatendrang. Als erste Aktivitäten hat sich die neue Verbandsführung vorgenommen, das Internetangebot zu aktualisieren und weitere Mitstreiter für die Jugendarbeit zu gewinnen. Wichtige Themen sollen dafür die Bildungspolitik sowie mehr Freiheitsrechte sein.

Unterricht einmal anders: Bredeneyer Goetheschüler erkunden den Landtag

Um sich selbst einen praktischen Einblick zu verschaffen, wie unsere Demokratie im alltäglichen Betrieb so funktioniert, haben die Schüler der Klasse 9c von der Bredeneyer Goetheschule den Landtag in Düsseldorf erkundet. Die Jugendlichen besuchten dort den FDP-Landtagsabgeordneten Ralf Witzel aus ihrem Wahlkreis 68 in der Plenarwoche, in der heftig über die Neuverschuldung im Landeshaushalt gestritten worden ist.
Witzel stellt den Gymnasiasten den Parlamentsbetrieb vor.
Witzel stellt den Gymnasiasten den Parlamentsbetrieb vor.






















Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Landesparlaments debattierten die Jugendlichen über Fragen des politischen Arbeitsalltags mit ihrem Essener Abgeordneten. Nach einem Appell, Politik solle auch bei sich selber mehr sparen, eroberten die Gymnasiasten die Besuchertribüne des Plenarsaals und konnten auf diese Weise einmal live die Wortgefechte von Politikern erleben, die man ansonsten nur aus dem Fernsehen kennt.

Kandidatenkür für die Bundestagswahl: Hermann und van Wasen treten an

Die Essener FDP hat zehn Monate vor der Bundestagswahl 2013 ihre beiden Essener Direktkandidaten gewählt. Dazu sind 60 stimmberechtigte Mitglieder im Steeler Ruhrstop erschienen. Die bisherige Parlamentskandidatin Petra Hermann (52) tritt erneut im Südwahlkreis 120 an. Die selbständige Managementtrainerin aus Burgaltendorf ist als einzige Bewerberin im ersten Wahlgang mit 81% erfolgreich gewesen.
Petra Hermann (links) vor ihrer Kandidatenrede am Vorstandstisch.
Petra Hermann (links) vor ihrer Kandidatenrede am Vorstandstisch.






















Für den Nordwahlkreis 119 ist von drei Bewerbern letztlich Günther van Wasen (63) aus Bredeney siegreich gewesen. Der Betriebswirt hat sich in zwei Wahlgängen gegen seine Mitwettbewerber Detlef Below aus West und Helmut Döring aus Mitte durchgesetzt.
Parteichef Ralf Witzel gratuliert Günther van Wasen (rechts).
Parteichef Ralf Witzel gratuliert Günther van Wasen (rechts).






















FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel zollt allen Bewerbern großen Respekt. Eine Partei, die im demokratischen Wettstreit leidenschaftlich um die beste personelle Aufstellung ringt, zeige ihren unbedingten Willen, im Wahlkampf 2013 vor Ort erfolgreich abschneiden zu wollen.

Vorleseaktion in der Sternschule: Rüttenscheider Grundschüler diskutieren über hohe Schulden

Essens FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel hat sich auch im Jahr 2012 gern am bundesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen beteiligt. In der Rüttenscheider Sternschule las er Amelie Frieds bekannte Geschichte „Der kleine König und das große Geld“ den dortigen vierten Klassen vor. Witzel wirbt bei Jugendlichen seit Jahren dafür, daß es neben Unterhaltungselektronik auch noch Zeitungen, Zeitschriften und Bücher in den Kinderzimmern gibt und will Lesefreude bei der jungen Generation wecken.
Witzel erörtert mit Grundschulkindern die Funktionen des Geld und Risiken der Verschuldung.
Witzel erörtert mit Grundschulkindern die Funktionen des Geld und Risiken der Verschuldung.























Nach der Lesestunde diskutierten die Grundschüler engagiert über die gefährlichen Folgen einer zu hohen staatlichen Verschuldung. Den Kindern ist bekannt, daß man nicht nur Geld ausgeben kann, sondern auch immer mal wieder etwas ansparen und dabei selber verzichten muß. Viele Schüler haben dafür Beispiele genannt, wie sie ihre eigenen Bedürfnisse so planen, daß ihre vorhandenen Mittel dafür ausreichen. Auch der Staat solle sich ähnlich verantwortlich verhalten.

Energiewende erfordert starken Verbraucherschutz: FDP erörtert Handlungsnotwendigkeiten mit Essener Verbraucherzentrale

Die Essener FDP sorgt sich um steigende Energiekosten zu Lasten der Bevölkerung durch die Energiewende und hat daher die neuen Herausforderungen für die Kunden mit der örtlichen Verbraucherzentrale im Rahmen eines Fachgesprächs erörtert.

Mit von der Partie bei der liberalen Delegation sind neben weiteren interessierten Parteifreunden auch Bundestagsabgeordneter Michael Kauch, Landtagsabgeordneter Ralf Witzel und der stellvertretende Vorsitzende der Essener Ratsfraktion Klaus Budde gewesen. Empfangen haben die FDP-Vertreter in der Essener Beratungsstelle die dortige Leiterin Margret Schulte, der Landesvorsitzende der Verbraucherzentrale NRW, Klaus Müller, sowie deren Bereichsleiter für Energie Udo Sieverding.
Die Delegationen von FDP und Verbraucherschützern treten in den Dialog.
Die Delegationen von FDP und Verbraucherschützern treten in den Dialog.
























Gemeinsames Gesprächsergebnis ist nach der Erörterung gewesen: Klimaschutz und Energiewende verursachen neue Herausforderungen für Verbraucher. Ratsuchende benötigen bei der Anbieterwahl oder zur Verbrauchsoptimierung eine Orientierungshilfe und fachkundigen Rat. Der sparsame Umgang mit der Energie, Informationen und Beratungen zur Wärmedämmung stehen ganz oben auf der Nachfrageliste der Verbraucherzentrale auch in der Essener Beratungsstelle. Energiewirtschaftliche Fragen zu steigenden Strompreisen und zur Senkung von Heizkosten durch die Förderung der Gebäudesanierung gehören immer wieder dazu.

Auch daher ist es wichtig, die Energiekostenexplosion zu bremsen, indem Fehlanreize bei der ideologischen Subventionierung bestimmter Energieträger abgeschafft werden. Der Dialog mit den Verbraucherschützern und der FDP soll zum gegebenen Zeitpunkt fortgesetzt werden.

Zukunftswerkstatt nimmt Arbeit auf – Essener Stadtentwicklung im Fokus

Im Herbst 2012 hat die neugegründete „Zukunftswerkstatt 2030“ der Essener FDP nun ihre Arbeit aufgenommen, um den in unserer Stadt öffentlich laufenden Strategieprozeß „Essen 2030“ aus liberaler Perspektive zu beleuchten. Im Rahmen dieser Ideenwerkstatt erhalten so alle Parteimitglieder die Gelegenheit, an der programmatischen Weiterentwicklung liberaler Politikinhalte in Essen mitzuwirken und eigene Vorstellungen zur zukünftigen Stadtentwicklung einzubringen.
Teilnehmer erstellen bei der Gründungsversammlung das zukünftige Arbeitsprogramm.
Teilnehmer erstellen bei der Gründungsversammlung das zukünftige Arbeitsprogramm.






















Unter der Leitung von Wolfgang Streuer sollen im kommenden Jahr wichtige Zukunftsfragen unserer Ruhrmetropole im demographischen Wandel erörtert und liberale Konzepte dazu entwickelt werden. Als erste wichtige Bearbeitungsfelder sind dafür beispielsweise bereits Wege aus der kommunalen Finanzmisere, Abbau der wachsenden Kriminalität und Verbesserung der Mobilität identifiziert worden. Die Ideen sollen auch in den Strategieprozeß der Ruhrliberalen mit einfließen.

Mitreden über Europa: Vizepräsident des Europäischen Parlaments debattiert in Essen

Der europäische Integrationsprozeß wirft derzeit in der Bevölkerung einige Fragen auf. Insbesondere gibt es angesichts der Eurokrise die Kritik, die Angleichung von zu unterschiedlichen Staaten in Europa wäre zu schnell erfolgt. Mit diesen Bedenken wurde auch der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Alvaro MdEP, bei seinem Besuch im Essener RuhrStop konfrontiert.
Vizepräsident Alexander Alvaro stellt sich der Diskussion.
Vizepräsident Alexander Alvaro stellt sich der Diskussion.






















Alvaro hat erwartungsgemäß darauf hingewiesen, daß der europäische Einigungsprozeß alternativlos sei. Angesichts rasant wachsender und sich weiterentwickelnder großer Staaten in anderen Kontinenten könne Europa wirtschaftlich und strategisch nur eine Rolle spielen, wenn es auch zukünftig als Einheit auftrete. Es sei aber ausdrücklich falsch gewesen, daß Stabilitätskriterien beim Euro immer weiter aufgeweicht worden sind. Dieser Trend müsse gestoppt werden.
Alexander Alvaro MdEP wird von Klaus Budde (links) und Ralf Witzel MdL (rechts) begrüßt.
Alexander Alvaro MdEP wird von Klaus Budde (links) und Ralf Witzel MdL (rechts) begrüßt.

























An seinen Vortrag hat sich eine rund zweistündige Debatte angeschlossen, bei der ganz verschiedene Themenfelder angesprochen worden sind. Ob Glühbirnenverbot oder der Krümmungsradius von Gurken und Bananen – insbesondere haben mehrere Teilnehmer die Erwartung geäußert, aus Brüssel sollten nicht immer mehr bürokratische Vorgaben verordnet werden, die die Gestaltungsspielräume vor Ort einschränken würden. Alvaro versprach eine maßvolle Weiterentwicklung der europäischen Politik.

Liberale beim CSD Ruhr aktiv: Infomobil, Demo, Talk und Kumpelparade

Wie auch in den vergangenen Jahren haben die Liberalen in Essen den Christopher Street Day (CSD) Ruhr im Sommer 2012 begleitet. Unterschiedliche Aktivisten von FDP und Jungen Liberalen an der Ruhr nahmen am Infomobil auf dem Kennedyplatz, der Demo in der Innenstadt, dem Talk und der Kumpelparade teil.
Liberale engagieren sich beim CSD Ruhr in Essen.
Liberale engagieren sich beim CSD Ruhr in Essen.























Am Infostand gab es neben sportlicher Leistung auf dem Trimmfahrrad auch reichlich nützliche kleine Präsente. Die FDP hat den Bürgern gern den Tag über Rede und Antwort gestanden zu ihren unterschiedlichen Fragen. Mit von der Partie ist auch der liberale Dortmunder Bundestagsabgeordnete Michael Kauch gewesen. Er vertritt in der FDP-Bundestagsfraktion unter anderem das Thema Gleichstellungs- und Bürgerrechtspolitik für Schwule und Lesben.

Junge Liberale drehen Schuldenuhr auf Null zurück: Jugend fordert Generationengerechtigkeit statt Staatsbankrott

Die Jungen Liberalen Ruhr haben die Sommerpause sinnvoll genutzt, um die Bürger in vielen Städten des Reviers für die dramatische öffentliche Verschuldungslast zu sensibilisieren. Eine Station der jungliberalen Schuldentour ist auch die Essener Innenstadt gewesen. Dort haben die FDP-Nachwuchspolitiker eine eindrucksvolle Schuldenwand errichtet, um interessierte Passanten über den enormen öffentlichen Schuldenberg zu informieren.
Junge Liberale drehen die Schuldenuhr auf Null zurück.
Junge Liberale drehen die Schuldenuhr auf Null zurück.























Um in der aktuellen internationalen Staatsschuldenkrise den Bankrott der Ruhrgebietskommunen sowie von Land und Bund zu verhindern, fordern die Liberalen eine Schuldenbremse: Wie bei jedem soliden Privatmann soll auch die öffentliche Hand nur das Geld ausgeben, das sie zuvor auch eingenommen hat. Erwirtschaften kommt vor Verteilen.
Die Essener Liberalen zeigen das Ziel an: die blaugelbe Null.
Die Essener Liberalen zeigen das Ziel an: die blaugelbe Null.






















Auch die Essener FDP steht für das politische Ziel der blaugelben Null. Ihre Funktionsträger begrüßen den jungliberalen Appell für mehr Generationengerechtigkeit in der Haushaltspolitik, werben ebenso für solide öffentliche Finanzen und haben den Bürgern vor Ort mit einem Schuldenstopp mögliche Wege aus der Krise aufgezeigt.

Junge und ältere Liberale sind sich daher einig: Der schnelle Abbau der Schuldenlast ist heute die wichtigste Frage der Fairneß im Bereich der Generationengerechtigkeit.

Landespolitische Bürgersprechstunde mit Frühstück: Abgeordneter Witzel diskutiert über Vorhaben der neuen Legislaturperiode

Der Essener Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat die Bürger seines Wahlkreises 68 zu Beginn der Sommerpause an einem Samstagmorgen zur Bürgersprechstunde an den Baldeneysee eingeladen. In stilvollen Ambiente des alten Kupferdreher Bahnhofs „Lukas“ haben sich die Anwesenden über aktuelle parlamentarische Vorhaben der neuen Legislaturperiode bei einem Frühstück informiert und dabei im persönlichen Gespräch über aktuelle Fragen der Landespolitik debattiert.

Die Gäste diskutierten interessiert die neuen Initiativen im Landtag.
Die Gäste diskutierten interessiert die neuen Initiativen im Landtag.

Witzel befürchtet, daß die neue rot/grüne Parlamentsmehrheit immer mehr Freiheiten einschränken wird wie aktuell mit dem totalen Rauchverbotsgesetz, Mobilität und Industrie zum Erliegen bringt und mit ihrem Marsch in Richtung Einheitsschulsystem die Bildungsqualität weiter rapide abnehmen wird. Auch die Menschen im Wahlkreis 68 sowie in der Stadt Essen insgesamt wären von dem Linkskurs an diversen Stellen negativ betroffen. Die hemmungslose Neuverschuldungspolitik sei eine schwere Hypothek zu Lasten der jungen Generation und gefährde ferner den Handlungsspielraum zukünftiger Parlamentsmehrheiten.

FDP-Vierer ruderte bis ins Finale

























Beim diesjährigen 4er-Cup des Steeler Rudervereins gingen zwei FDP-Boote im Fun-Cup an den Start. Der Vierer mit der Besatzung Eva Rickel (Julis Gelsenkirchen), Susanne Schimanski (FDP Oberhausen), Stephan Dahlmanns (OV Borbeck) und Stefan Schuster (OV Mitte) erreichte das Viertelfinale. Das Boot mit der Mannschaft Günter van Wasen (OV Bredeney), Martin Hollinger (OV Nord), Martin Strauch (OV Ost) und Benjamin Voigt (OV Ost) kämpfte sich in packenden Läufen bis ins Finale vor. Dort unterlag man in einem dramatischen Rennen einem Ruder-Team der Stadt Herne. Die Pokale für die Sieger aller ausgerichteten Wettbewerbe waren wie in den Vorjahren eine Spende des OV Ost an den Steeler Ruderverein und wurden vom OV-Vorsitzenden Martin Strauch überreicht.

Essener Direktkandidaten im Dialog: Gute Argumente zum Endspurt

Viel Unterstützung, Zuspruch und Anerkennung für die konsequente wie zugleich mutige Ablehnung des rot/grünen Schuldenhaushalts haben die Essener Liberalen in den Wochen vor der Landtagsneuwahl 2012 erfahren. Mit Respekt honorierten zahlreiche Veranstaltungsbesucher und Passanten die glaubwürdige Haltung der FDP und ihrer Abgeordneten, für die eigene Überzeugung alle Kosten, Mühen und Risiken einer vorzeitigen Parlamentsauflösung in Kauf zu nehmen – und das bei bundespolitisch schwierigen Umfragewerten.
Zahlreiche ehrenamtliche Wahlhelfer kämpfen für den liberalen Erfolg.
Zahlreiche ehrenamtliche Wahlhelfer kämpfen für den liberalen Erfolg.






















Im kurzen Spontanwahlkampf haben allein im Essener Stadtgebiet rund 70 Infostände, diverse Kneipentouren, verschiedene Events sowie mehrere Fach- und Großveranstaltungen stattgefunden. Mehrere Abgeordnete, darunter auch Spitzenkandidat Christian Lindner und Bundesminister Daniel Bahr, sowie Generalsekretär Joachim Stamp haben die Stadt Essen besucht.

Viele Bürger haben neu den Weg zur FDP gefunden.
Viele Bürger haben neu den Weg zur FDP gefunden.

























In den wenigen Wahlkampfwochen sind stadtweit in Essen rund 80.000 Prospekte und 10.000 Werbeartikel verteilt und über 2.000 Plakate aufgehängt worden, davon 20 Großflächen an markanten Verkehrsknotenpunkten. Ferner hat der beachtliche Wahlkampf der Essener FDP mehrere Neumitglieder und zahlreiche Interessenten sowie neue Kontakte beschert. Die durchweg positive Bilanz kann sich sehen lassen.

Wahlkampf einmal anders: Liberale Feinstaubwischaktion an der B224

Pünktlich vor der Landtagswahl führte der Ortsverband Essen-Nord gemeinsam mit dem Landtagskandidaten des Wahlkreises 65, Stephan Dahlmanns, eine „Feinstaubwischaktion“ durch.

Ziel war es, die Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam zu machen, daß die Feinstaubbelastung nur unwesentlich vom Automobilverkehr und vielmehr vom ansässigen Industriegewerbe und der Wetterlage abhängig ist.

Als ironische Antwort auf den rot/grünen Irrsinn, trotz dieser Tatsache ein flächendeckendes Fahrverbot namens Umweltzone eingeführt zu haben, wurde die Windschutzscheibe der im Stau stehenden Autofahrer vom Feinstaub befreit und somit nicht nur im Wortsinn für einen klaren Durchblick gesorgt.
Die Feinstaubwischaktion stößt seitens der Autofahrer auf große Resonanz
Die Feinstaubwischaktion stößt seitens der Autofahrer auf große Resonanz






















Sowohl die originelle Idee als auch die überraschende Gegebenheit, daß ihnen ein Landtagskandidat die Scheibe reinigt, sorgte bei vielen Autofahrern für Sympathie und Zuspruch. Somit war innerhalb weniger Rotphasen das gesamte Kontingent an Flyern, die extra für diese Aktion angefertigt wurden, aufgebraucht.

Nicht zuletzt weil betroffene Verkehrsteilnehmer durch den Infobrief sogleich auch über die liberale Haltung zum Lückenschluß der A52 aufgeklärt werden konnten, war diese Feinstaubwischaktion ungemein erfolgreich und effektvoll.

Essener Direktkandidaten im Dialog: Gute Argumente zum Endspurt

Zum Endspurt des Landtagswahlkampfes 2012 haben sich die vier Essener Direktkandidaten noch einmal den potentiellen Wählern im Rahmen eines Kandidatenstammtisches präsentiert.
Gute Stimmung auf der Zielgeraden beim liberalen Kandidatenstammtisch.
Gute Stimmung auf der Zielgeraden beim liberalen Kandidatenstammtisch.






















Angesichts der hervorragenden Ergebnisentwicklung in den letzten Wochen vor der Wahl ist die Stimmung entsprechend positiv gewesen. Einen großen Wahlerfolg erwartend harrten die Liberalen bis nach Mitternacht aus.

Spargelschälen für den guten Zweck: Landtagskandidaten im Einsatz

Die beiden Essener FDP-Landtagskandidaten Stephan Dahlmanns und Eduard Schreyer haben sich zum Beginn der Spargelsaison am caritativen Spargelschälen im Allee-Center in Altenessen beteiligt. Ziel der Aktion ist es gewesen, für einen guten Zweck etliche Kilo des Spargelgemüses zuzubereiten.
Schälen, bis der Kunde kauft: Stephan Dahlmanns und Eduard Schreyer legen Hand an.
Schälen, bis der Kunde kauft: Stephan Dahlmanns und Eduard Schreyer legen Hand an.
























Aufgerufen dazu haben die Küchenchefs vom Club der Köche Essen, die bei ihren Taten von gesellschaftlich engagierten Laien unterstützt werden wollten. Die interessierten Kunden konnten als Vorfreude auf das eigene Kochen zu Hause bereits vor Ort frische Spargelprodukte probieren.

Solide Finanzen statt teurer Versprechen: FDP geht mit über 400 Gästen auf die Zielgerade

Den Endspurt der Essener FDP zur Landtagswahl haben Spitzenkandidat Christian Lindner, Gesundheitsminister Daniel Bahr und Generalsekretär Joachim Stamp am Montag in Essen eingeläutet. Unterstützt wurden sie dabei durch die örtlichen Landtagskandidaten Ralf Witzel, Detlef Below, Eduard Schreyer und Stephan Dahlmanns.
Kandidatentalk mit den Essener Direktkandidaten
Kandidatentalk mit den Essener Direktkandidaten





















Vor rund 400 Gästen in einem großen Kinosaal des CinemaxX haben die FDP-Politiker die rot/grüne Schuldenpolitik scharf verurteilt. Lindner sprach von einer „Richtungswahl“ am 13. Mai 2012. Trotz Steuermehreinnahmen von zuletzt über zwei Milliarden Euro habe die Landesregierung mehrere Milliarden Euro neue Schulden gemacht. "Der Staat kann gar nicht genug Geld haben, als daß Sozialdemokraten und Grüne damit auskommen könnten." Die Liberalen wollen sich mit einer starken FDP im Landesparlament wieder finanzielle Spielräume erarbeiten, damit in Bildung und Infrastruktur investiert werden kann, führte Lindner aus. Die FDP bekenne sich zudem zum Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW mit sicherer und bezahlbarer Energie. Die Inbetriebnahme des modernsten Steinkohlekraftwerk Europas in Datteln müsse forciert werden.
Wahlaufruf des Spitzenkandidaten Lindner an die Essener Bevölkerung
Wahlaufruf des Spitzenkandidaten Lindner an die Essener Bevölkerung























Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr machte ferner deutlich, daß die FDP im Landtag mit ihrem Nein zum rot-grünen Landeshaushalt eine "falsche Politik" verhindert habe und stellte fest, daß nur das verteilt werden könne, was zuvor auch erwirtschaftet worden sei. Scharf wandten sich Lindner und Bahr gemeinsam gegen einen Bevormundungsstaat, wie ihn Rot-Grün mit ihrem Vorhaben zur erneuten Beschränkung der Ladenöffnungszeiten oder beim Rauchverbot favorisiert. Die FDP setze auch zukünftig auf den mündigen Bürger, der besser seine eigenen Entscheidungen treffen könne.

Wolfgang Clement tritt in Essen als FDP-Wahlhelfer auf: Industriestandort verträgt keine grüne Blockade

Der frühere SPD-Ministerpräsident Wolfgang Clement hat sich entschieden von der Wirtschaftspolitik der rot/grünen Minderheitsregierung abgewandt und macht nun Wahlkampf für die FDP. Im Essener Saalbau hat er dafür geworben, den Industriestandort Ruhr nicht weiter mit grüner Blockadepolitik zu ruinieren.
Wolfgang Clement tritt im Saalbau als FDP-Wahlkämpfer für Christian Lindner und Ralf Witzel auf (v.l.n.r.).
Wolfgang Clement tritt im Saalbau als FDP-Wahlkämpfer für Christian Lindner und Ralf Witzel auf (v.l.n.r.).























Ausgerechnet am symbolträchtigen Tag der Arbeit des 1. Mai 2012 hat Clement die Leitlinien der FDP für Wirtschaft, Arbeitsmarkt, Energie und Infrastruktur unterstützt. Über 600 Gäste sind zu diesem Ereignis in der überfüllten Philharmonie erschienen.
Diese Besucher haben noch einen Platz bekommen, der Rest lauscht der Debatte via Videoübertragung von draußen.
Diese Besucher haben noch einen Platz bekommen, der Rest lauscht der Debatte via Videoübertragung von draußen.























Unterstützung für das liberale Wirtschaftsprogramm ist ferner bei einer Podiumsdiskussion von weiteren Multiplikatoren außerhalb der FDP in aller Klarheit artikuliert worden, so beispielsweise vom früheren BDI-Präsidenten Dr. Heinrich Weiss. Die FDP sei die einzige Partei, die nicht nur soziale Umverteilung im Blick hätte, sondern auch die Frage, wer Wohlstand und Wachstum erwirtschaftet, so die eindeutige Botschaft der Diskussionsteilnehmer.
Ein starkes Aufgebot von Multiplikatoren der Industrie, des Handwerks und der Wissenschaft werben für mehr liberales Denken in NRW.
Ein starkes Aufgebot von Multiplikatoren der Industrie, des Handwerks und der Wissenschaft werben für mehr liberales Denken in NRW.























Das Handlungsprogramm „Energie, Industrie, Arbeitsplätze – Zukunft für ein starkes NRW“ gibt es in der Randspalte „Kampagne“ dieser Homepage zum Nachlesen“. Diese Resolution ist ein Appell, grünen Stillstand und grüne Verweigerungshaltung im Denken und Handeln zu überwinden, um unserem Land neue Zukunftschancen zu eröffnen.

„Hallo NRW“ – Sohn des Landtagskandidaten Dahlmanns will FDP in neuen Landtag rappen

Der Sohn des Essener Landtagskandidaten Stephan Dahlmanns will seinen Beitrag dazu leisten, die FDP wieder in den neuen Landtag hinein zu rappen. Er hat deshalb mit einen Freiheitssong für ein selbstbestimmtes Leben getextet, der derzeit in liberalen Kreisen bundesweit die Runde macht.
Spitzenkandidat Christian Lindner dankt den Musikern „Age OT“ (links) und „Jalce“ (rechts) für ihren Freiheitsrap.
Spitzenkandidat Christian Lindner dankt den Musikern „Age OT“ (links) und „Jalce“ (rechts) für ihren Freiheitsrap.























„Hallo NRW“ von JaIce soll insbesondere dabei helfen, jugendliche Zielgruppen niedrigschwellig für die bei der Landtagswahl grundlegend anstehenden Fragen zu individueller Freiheit versus Verbotskultur staatlicher Tabuwächter zu sensibilisieren. Der Song ist mit Lyrics abspielbar im Portal YouTube:

www.hallo-nrw2012.de

Wahlparteitag bestätigt Parteiführung: FDP warnt vor schwarz-rot-grüner Verbotspolitik

Die Mitglieder der Essener FDP haben beim Wahlparteitag Mitte April ihrer Parteiführung den Rücken gestärkt. Die 85 stimmberechtigten Anwesenden bestätigten mit guten Wahlergebnissen zwischen 84 und 91 Prozent den bisherigen geschäftsführenden Vorstand vollständig im Amt. Auch die erneut kandidierenden Amtsinhaber im Beisitzerbereich des Vorstands haben sich alle im Wettbewerb erfolgreich durchgesetzt.
Der neue Parteivorstand ist identisch mit dem bisherigen.
Der neue Parteivorstand ist identisch mit dem bisherigen.




















Der Parteitag diente ferner der Einstimmung auf die Landtagswahl. Der wiedergewählte Parteivorsitzende und bisherige Landtagsabgeordnete Witzel warnte die Versammlung vor immer mehr Einschränkungen der persönlichen Freiheit durch neue Gesetze. In diesem Punkt, aber auch in wichtigen Fragen der Haushalts-, Wirtschafts- und Bildungspolitik seien sich CDU, SPD und Grüne erschreckend ähnlich. Die Wochen bis zur Landtagswahl wollen sich die Liberalen als einzige bürgerliche Alternative dem Wähler präsentieren, um so den Wiedereinzug in den Landtag zu schaffen.
Parteivorsitzender Witzel wirbt für eine freiheitliche Politik und warnt vor immer mehr Verbotsvorschriften.
Parteivorsitzender Witzel wirbt für eine freiheitliche Politik und warnt vor immer mehr Verbotsvorschriften.






















Bei der sich an die Gremienwahlen anschließenden Antragsberatung debattierten die Anwesenden das neue Grundsatzprogramm der FDP, welches das Profil der Liberalen schärfen solle. Ferner ist ein Antrag beschlossen worden, verstärkt die inhaltliche Arbeit im Feld der Netzpolitik zu suchen und dafür auch einen überregionalen Fachausschuß zu gründen.

Ehrung für langjährige Treue: FDP zeichnet Jubilare mit Urkunde und Medaille aus

Die Essener FDP hat ihre langjährigen Mitglieder für deren Treue und Loyalität mit einer Ehrenurkunde und der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet. Alle Würdenträger haben sich jahrzehntelang mit ganz unterschiedlichen Aktivitäten für die liberale Sache eingesetzt und dabei große Erfolge mit der FDP gefeiert wie zugleich auch harte Phasen miterlebt. Parteivorsitzender Ralf Witzel würdigte das ehrenamtliche Engagement als vorbildlich für die liberale Bürgergesellschaft.
Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß (links) und Parteivorsitzender Ralf Witzel (rechts) überreichen die Auszeichnung an Rolf Middelhaufe.
Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß (links) und Parteivorsitzender Ralf Witzel (rechts) überreichen die Auszeichnung an Rolf Middelhaufe.

























Für seine 40 Jahre lang andauernde Mitgliedschaft in der Essener FDP ist Rolf Middelhaufe ausgezeichnet worden. Eine Ehrung anläßlich ihres jeweils 25-jährigen Mitgliedschaftsjubiläums haben ferner Edith Walter, Siegfried Becker und Horst Janke erhalten. Auch sie haben diverse Funktionen in der und für die FDP ausgeübt.

Vier Köpfe fürs Land: Essener FDP nominiert Wahlkreiskandidaten zur Landtagswahl

Die Essener FDP hat Ende März im Rahmen einer Kreiswahlversammlung mit breiter Mehrheit all ihre vier Essener Direktkandidaten für die Landtagswahl 2012 aufgestellt. Das Kandidatenteam steht dabei für Kontinuität und Erneuerung zugleich: Im Südwahlkreis tritt zum fünften Mal in Folge der bisherige Landtagsabgeordnete und amtierende Parteivorsitzende Ralf Witzel (40) an und im Essener Osten wie 2010 Bezirksvertreter Eduard Schreyer (63). Neue Bewerber sind die Landtagskandidaten Detlef Below (56) im Bereich Mitte / Westen und Bezirksvertreter Stephan Dahlmanns (42) im Wahlkreis Borbeck / Norden.
Eduard Schreyer, Ralf Witzel, Stephan Dahlmanns und Detlef Below kandidieren in den vier Essener Landtagswahlkreisen (v.l.n.r.).
Eduard Schreyer, Ralf Witzel, Stephan Dahlmanns und Detlef Below kandidieren in den vier Essener Landtagswahlkreisen (v.l.n.r.).























Mit einem klaren Bekenntnis gegen die immer hemmungslosere Neuverschuldung auf Kosten der jungen Generation sowie für den Erhalt von Schulvielfalt werben die Liberalen für einen Politikwechsel weg von Rot/grün. Auch müsse sich Essen als Metropole im Revier positiv zu Industriearbeitsplätzen bekennen und den erforderlichen Verkehrswegeausbau vorantreiben.
Eduard Schreyer, Ralf Witzel, Stephan Dahlmanns und Detlef Below sind auf die Landesliste gewählt worden (v.l.n.r.).
Eduard Schreyer, Ralf Witzel, Stephan Dahlmanns und Detlef Below sind auf die Landesliste gewählt worden (v.l.n.r.).
























Die vier Essener Direktkandidaten sind danach ebenfalls vom Landesparteitag auf die Landesreserveliste NRW gewählt worden. Die Essener Formation führt Ralf Witzel auf Platz 5 an, der bei einem Wiedereinzug der FDP in den Landtag zieht. Ihm folgen Stephan Dahlmanns (RL 71), Detlef Below (RL 87) und Eduard Schreyer (RL 108).

Offen bleiben: FDP wirbt mit Infomobil für Beibehaltung der Sonntagsöffnung

Die FDP will die bestehenden Sonntagsöffnungen erhalten und vor den rot/grünen Verbotsplänen des Landes verteidigen. Zu diesem Zweck besuchte NRW-Generalsekretär Joachim Stamp die Essener Liberalen mit seinem Infomobil an einem verkaufsoffenen Sonntag.
Ralf Witzel MdL, Joachim Stamp und Kampagneleiter Thomas Bauch werben mit weiteren Funktionsträgern für liberale Ladenöffnungszeiten. (hintere Reihe v.l.n.r.)
Ralf Witzel MdL, Joachim Stamp und Kampagneleiter Thomas Bauch werben mit weiteren Funktionsträgern für liberale Ladenöffnungszeiten. (hintere Reihe v.l.n.r.)
























Die Plakatwand zeigt, worum es geht: Eine stundenweise Verkaufsmöglichkeit für Frischeprodukte wie Sonntagsbrötchen oder Blumen muß es auch zukünftig an Wochenenden geben. Auch sollen Werbegemeinschaften das Recht behalten, bei Stadtteilfesten oder als Sonderaktion einige wenige Male im Jahr stadtteilbezogene Sonntagsöffnungen am Nachmittag durchzuführen.

Die Essener FDP hat in allen Teilen der Stadt im Rahmen einer zehn Tage andauernden Aktionswoche täglich Straßenpräsenz gezeigt, um für ihre Kampagne „Offen bleiben für Ladenöffnung“ zu werben und den Kunden im Gespräch dabei alle Facetten der verbraucherunfreundlichen Verbotspläne vorzustellen, die insbesondere von den Grünen forciert werden.

Rot/grüner Ladenschluß bringt nur Verdruß: Essener FDP will liberale Ladenöffnung erhalten

Die Essener FDP will das von ihrer früheren Landeregierung geschaffene Ladenöffnungsgesetz unbedingt erhalten. Auch zukünftig sollen Kunden selber entscheiden können, wann und wo sie einkaufen wollen und Händler ihre Geschäfte öffnen dürfen, wenn Kunden dies nachfragen.
Die liberalen Kampagnehelfer beziehen Position auf Essens Einkaufsstraßen
Die liberalen Kampagnehelfer beziehen Position auf Essens Einkaufsstraßen























Gegen den Rückfall in alte Ladenschlußzeiten durch eine neue rot/grüne Verbotsgesetzgebung beziehen die Essener Liberalen daher in den nächsten Wochen in zahlreichen Stadtteilen Position und kommen so mit Kunden und Händlern direkt ins Gespräch.
Ortsvorsitzender Thomas Bauch und Landtagsabgeordneter Ralf Witzel MdL informieren die Kunden über drohenden grünen Verbotswahn.
Ortsvorsitzender Thomas Bauch und Landtagsabgeordneter Ralf Witzel MdL informieren die Kunden über drohenden grünen Verbotswahn.



Essens FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL fordert alle Verbraucher offensiv auf, sich nicht durch anachronistische Ladenschlußverfügungen insbesondere von grünen Ideologen bevormunden zu lassen. Erwachsene Menschen seien alt genug, um allein für sich selbst zu entscheiden, welche Produkte sie bei wem und zu welchen Zeiten einkaufen wollen. Der grüne Verbotswahn kenne leider keine Grenzen mehr.

Offen bleiben: Vorstandsmitglied Christian Wenzel zeigt, welche Freiheiten auf dem Spiel stehen.
Offen bleiben: Vorstandsmitglied Christian Wenzel zeigt, welche Freiheiten auf dem Spiel stehen.






















Die heutigen Ladenöffnungszeiten sind nach Auffassung der FDP die beste tagtägliche Volksbefragung, die man sich vorstellen kann. Denn wenn es keine Kundschaft gibt, öffnet auch kein Ladeninhaber. Die Essener Einzelhändler hätten daher eine faire Chance verdient, sich durch kundenfreundliche Öffnungsangebote ihrer Ladenlokale im Wettbewerb mit Tankstellen und dem rund um die Uhr stattfindenden Onlineversand behaupten zu können.

Protest gegen grünes Rauchverbotsgesetz: FDP diskutiert mit Gästen in der Essener Gastronomie

Die Essener FDP mobilisiert in den Kneipen unserer Stadt gegen den ideologischen Feldzug von Grünen und SPD, den fairen Nichtraucherschutz durch ein totales Rauchverbot zu ersetzen. Weder in kleinen Eckkneipen noch in gesonderten Raucherräumen darf dann noch eine einzige Zigarette geraucht werden. Auch im Karneval, bei Schützenfesten und sogar bei geschlossenen Gesellschaften gibt es für die Grünen keine Ausnahmen mehr.

Die FDP meint: Hier geht es nicht mehr um die berechtigten Interessen des Nichtraucherschutzes, sondern allein um die Umerziehung der Raucher. Gastronomen wird die letzte Flexibilität genommen und per Gesetz vorgeschrieben, was in ihren eigenen Räumen noch erlaubt und verboten ist. Ein totales Rauchverbot ist ein Anschlag auf die Kneipenvielfalt in Nordrhein-Westfalen und gefährdet die Existenzen, gerade von kleineren Kneipen.
Szene-Gastronom Hannes Schmitz (l.) und die FDP-Politiker Ralf Witzel, Andreas Hellmann und Martin Weber (r.) im Gespräch mit rauchenden Bargästen.
Szene-Gastronom Hannes Schmitz (l.) und die FDP-Politiker Ralf Witzel, Andreas Hellmann und Martin Weber (r.) im Gespräch mit rauchenden Bargästen.
























Zum Kampagnestart hat der Rüttenscheider Szene-Gastronom Hannes Schmitz nun den FDP-Parteivorsitzenden Ralf Witzel MdL, Ratsherr Andreas Hellmann und Bezirksvertreter Martin Weber in seine Lokalitäten eingeladen, um mit seinen Bargästen über fatalen Auswirkungen der grünen Verbotspolitik zu diskutieren.

Bei Folgeaktionen in der Rüttenscheider Gastronomie sind auch Ortsvorsitzender Süd, Thomas Bauch, und das Bredeneyer Vorstandsmitglied Christian Wenzel aktiv gewesen. Den Besuchern von Clubs und Bars haben sie anschaulich verdeutlicht, welche Freiheiten auf dem Spiel stehen und wer das persönliche Selbstbestimmungsrecht der Menschen schützt und verteidigt.
Die Barbesucherinnen Carola (l.) und Bettina (r.) haben im Gespräch mit Thomas Bauch (Mitte) und Christian Wenzel (r.) verstanden, wer ihnen ihre Freiheit lassen will.
Die Barbesucherinnen Carola (l.) und Bettina (r.) haben im Gespräch mit Thomas Bauch (Mitte) und Christian Wenzel (r.) verstanden, wer ihnen ihre Freiheit lassen will.























Die Essener FDP kämpft gegen ein Gesetz, das ein ausnahmsloses Rauchverbot in der Gastronomie erläßt und die Existenz von Wirten gefährdet und die von Gästen gewünschte Kneipenvielfalt bedroht. Laut einer repräsentativen Umfrage für den Fernsehsender SAT1 sprechen sich 54% für den Erhalt der bisherigen Regelung aus, nur 21% befürworten die totalen rot-grünen Verbotspläne.

Botschafter präsentiert amerikanische Sichtweise: Hügelgespräch der Bredeneyer FDP

Der Gastredner des Hügelgesprächs der FDP Bredeney ist im Februar 2012 der ehemalige deutsche Botschafter in den USA und heutige Rektor des Mercator-Kollegs für internationale Aufgaben Dr. Klaus Scharioth gewesen.
Ratsherr Andreas Hellmann moderiert den Gedankenaustausch mit Botschafter Dr. Klaus Scharioth. Foto: Lars Riedel
Ratsherr Andreas Hellmann moderiert den Gedankenaustausch mit Botschafter Dr. Klaus Scharioth. Foto: Lars Riedel



















Debattenthemen des Abends sind die aktuellen Beziehungen der USA zu Deutschland und die amerikanische Sicht auf die Euro-Schuldenkrise sowie die Vorwahlen zu dem Präsidentschaftskandidaten in den USA gewesen. Über 30 Gäste aus Politik und Gesellschaft haben sich an der Diskussion beteiligt.

Aufbruchstimmung bei FDP-Neujahrsempfang: 2012 bietet alle Chancen

Mit viel Optimismus und guter Stimmung ist die Essener FDP ins neue Jahr gestartet. Nach Rückschlägen im bundesweiten Stimmungsbild wollen die Essener Liberalen vor Ort Vertrauen und Anerkennung bei den Bürgern zurückgewinnen. Angesichts von immer mehr staatlicher Bevormundung und stets neuer Verbote biete 2012 zahlreiche Chancen, bei der Bevölkerung zu punkten, waren sich FDP-Parteichef Ralf Witzel MdL, Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Schöneweiß und Festredner Dr. Ingo Wolf MdL einig.
Klaus Budde, Ralf Witzel MdL, Dr. Ingo Wolf MdL, Hans-Peter Schöneweiß und Marco Buschmann MdB eröffnen den Neujahrsempfang 2012.
Klaus Budde, Ralf Witzel MdL, Dr. Ingo Wolf MdL, Hans-Peter Schöneweiß und Marco Buschmann MdB eröffnen den Neujahrsempfang 2012.






















Die Essener FDP will mit öffentlichen Aktionen bei den Bürgern punkten und mobil machen gegen immer mehr Freiheitsbeschränkungen aller anderen Parteien, die sich bei Verboten von Tag zu Tag ähnlicher werden. Ob rigider Ladenschluß, Rauchverbote, Fahrverbote, Verbot von Ponyreiten oder Zirkusbetrieb, Verbot von Heizpilzen oder diverser Speisen bei der Kinderernährung – die Bedürfnisse des einzelnen seien stets wichtiger als staatliche Regulierung und immer mehr Kontrollen im Privatleben der Menschen, machte die FDP deutlich.
Auch viele externe Gäste schenken den Freiheitsbotschaften der FDP in Bredeney ihre Aufmerksamkeit.
Auch viele externe Gäste schenken den Freiheitsbotschaften der FDP in Bredeney ihre Aufmerksamkeit.





















Bei seiner Grundsatzrede für mehr Eigenverantwortung und freiheitliche Politik appellierte der frühere Staatsminister Dr. Ingo Wolf an die Essener Liberalen, sich auch bei Gegenwind mutig mit einem eigenen Profil dem Mainstream zu immer mehr Bevormundung zu widersetzen. Auch zahlreiche externe Gäste aus der Essener Wirtschaft sowie von örtlichen Verbänden oder Einrichtungen lauschten den Rednern gespannt.

Besuch der Sternsinger St. Martins: FDP sammelt für weltweite Kinderrechte

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel sammelte anläßlich Dreikönig im Landtag für die diesjährige Kollekte der Sternsinger, die 2012 vor allem zur Stärkung der Kinderrechte in Nicaragua verwendet wird.

Im Landtagsbüro empfing er daher auch eine Delegation der Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Martin zur Übergabe der Spenden. Mit den Einnahmen werden Kinderhilfsprojekte gefördert. Rund 20 Kinder haben ihn dafür im Düsseldorfer Parlamentsgebäude im Gewand der drei Weisen aus dem Morgenland Caspar, Melchior und Balthasar besucht und das Leitwort „Klopft an Türen, pocht auf Rechte“ vorgetragen.




















Nach Gesang und Türsegnung stärkten sich die jungen Sternsinger in der Landtagskantine.

Gänseschmaus mit RVR-Fraktionschef

Unter dem Motto "Hauptgang Weihnachtsgans, Nachspeise RVR-Fraktionschef" hatten die Ortsverbände Borbeck, Mitte, Nord und Ost in den Sengelmannshof geladen. Zwei Dutzend Parteifreunde und Gäste waren der Einladung gefolgt. Als Referent war der Vorsitzende der FDP-Fraktion im RVR, Thomas Nückel, nach Essen gekommen. Er berichtete über die Arbeit des RVR im Jahr 2011. Bei hervorragendem Essen in exquisiter Atmosphäre wurde lebhaft über die Perspektiven liberaler Politik im RVR für das Jahr 2012 diskutiert.
Martin Hollinger, Stephan Dahlmanns, Thomas Nückel, Martin Strauch und Stefan Schuster (v.l.n.r.)
Martin Hollinger, Stephan Dahlmanns, Thomas Nückel, Martin Strauch und Stefan Schuster (v.l.n.r.)

Schulbesuch in der Fischlakerschule: Grundschüler entdecken die Bedeutung des Geldes

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat die vierten Klassen der Fischlakerschule besucht und mit den Kindern dort über die Bedeutung des Geldes, die Gefahren einer zu hohen Verschuldung und Wege zum Wohlstand für alle Menschen in einer sozialen Marktwirtschaft diskutiert.
Landtagsabgeordneter Witzel diskutiert mit Grundschulkindern über Geld, Werte und Wirtschaft.
Landtagsabgeordneter Witzel diskutiert mit Grundschulkindern über Geld, Werte und Wirtschaft.



Anlaß des Schulbesuchs ist die Leseinitiative gewesen. Witzel hat vor der Diskussion zunächst zum Buch gegriffen und den Viertklässlern die spannende und durchaus realitätsnahe Geschichte vom „Kleinen König und dem großen Geld“ von Amelie Fried vorgelesen – eine Geschichte über das Schuldenmachen des Staates. Witzel beteiligte sich damit zum wiederholten Male an der bundesweiten Vorleseaktion der Stiftung Lesen und hat in diesem Rahmen erneut eine Grundschule in seinem Wahlkreis in der Funktion eines Vorlesepaten besucht.

Kulturen erleben
























Die Liberalen informierten sich über die jüdische Kultur in der Alten Synagoge in Essen. Das Baukunstwerk nimmt nicht nur eine bedeutende Rolle in der Essener Stadtgeschichte ein, der lebendige Kulturort ist auch eine Begegnungsstätte mit Anziehungskraft in ganz Europa. Unter den Besuchern wurde die kulturelle Vielfalt deutlich. Es waren Christen und Muslime anwesend und tauschten im Rahmen einer Führung durch das Haus Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus.

Massenandrang bei Streitgespräch über Euro-Zukunft: FDP debattiert mit Bürgern Grenzen staatlicher Rettungspakete

Bis auf den letzten Sitzplatz belegt ist der große Tagungsraum, als Euro-Kritiker Frank Schäffler MdB und sein Parlamentskollege Marco Buschmann MdB mit ihrem Streitgespräch zur Euro-Zukunft beginnen. 80 Gäste, davon viele außerhalb der eigenen Partei, haben Einlaß begehrt.
Kein Platz bleibt frei beim Schlagabtausch zum Euro
Kein Platz bleibt frei beim Schlagabtausch zum Euro





















Frank Schäffler kritisiert in seinem Eingangsplädoyer, durch immer neue und erweiterte Rettungspakete würden Fehlanreize für die Marktteilnehmer gesetzt und stabilitätswidriges Verhalten belohnt, da sich jeder darauf verlasse, bei eigenen Fehlern irgendwann staatliche Hilfen zu erfahren. Diese Politik müsse beendet werden. Je früher die Umverteilung beendet würde, desto geringer seien die gesamtgesellschaftlichen Kosten.
Marco Buschmann (l.) und Frank Schäffler (r.) debattieren kontrovers unter Moderation von Ralf Witzel (Bildmitte)
Marco Buschmann (l.) und Frank Schäffler (r.) debattieren kontrovers unter Moderation von Ralf Witzel (Bildmitte)






















Marco Buschmann hält dem entgegen, es gehe nicht darum, den Griechen zu helfen, sondern gerade die deutschen Interessen wahrzunehmen. Eine in Kauf genommene europaweite Insolvenz vieler Großbanken führe zu einem Wohlstandsverlust für viele und gefährdeten damit die Akzeptanz unserer demokratischen Ordnung, wenn beispielsweise Rentenansprüche keinen Wert mehr hätten. Hilfsmaßnahmen seien daher in deutschem Interesse.
Buschmann und Schäffler wünschen sich einen fairen Mitgliederentscheid
Buschmann und Schäffler wünschen sich einen fairen Mitgliederentscheid






















Bei aller Kontroverse ist die Diskussion jederzeit sachorientiert und in persönlich freundschaftlicher Atmosphäre zwischen den beiden inhaltlichen Kontrahenten verlaufen. Diese Debattenkultur solle stilbildend für den parteiinternen Mitgliederentscheid sein, bei dem alle FDP-Mitglieder in ganz Deutschland über Notwendigkeit und Grenzen der staatlichen Euro-Rettung per Briefwahl abstimmen dürfen.

Schüler sind Rundfunkrat für einen Tag: Witzel läßt sich bei Medienaufsicht vertreten

FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel hat sich in seiner Funktion als WDR-Rundfunkrat einen Tag lang von drei Essener Schülern vertreten lassen. Der WDR hat engagierte Teenager zur Programmkritik eingeladen, um für einen Tag die Medienaufsicht aus Sicht junger Mediennutzer zu übernehmen. Vivian Kühner vom Kettwiger THG sowie die beiden Goetheschülerinnen Luise Kixmöller und Naomi Baba haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen und Anregungen gegeben, wie junge Menschen einen größeren Nutzen vom WDR-Programm haben können.
Naomi Baba, Luise Kixmöller und Vivian Kühner inspizieren in Begleitung von Ralf Witzel MdL das WDR-Produktionsgelände in Bocklemünd
Naomi Baba, Luise Kixmöller und Vivian Kühner inspizieren in Begleitung von Ralf Witzel MdL das WDR-Produktionsgelände in Bocklemünd






















Als ordentliches Rundfunkratsmitglied blickt Witzel erfreut auf den Schnuppertag zurück. Er will den äußerst fruchtbaren Dialog mit der Jugend fortführen sowie die kreativen Ideen und innovativen Anregungen für ein jugendgerechtes Programm gründlich auswerten und weiterverfolgen. Beim ganztägigen Besuchsprogramm haben die jungen Gäste unmittelbar erlebt, wie Rundfunkproduktion und Medienaufsicht funktionieren. Diskussionspunkte sind unter anderem gewesen: die Probleme der GEZ-Gebührenreform, Eingaben des Publikums an den WDR, aber auch Leitlinien für das Programm sowie der Bericht über die Aus- und Fortbildung des Mediennachwuchses.

Bürgersprechstunde der anderen Art: FDP zeigt Präsenz an der Bowlingbahn

In der Sommerpause hat sich die Essener FDP traditionell sportlich betätigt: Zur internen Kontaktpflege und für ein Dialogangebot mit Bürgern hat sich ein Dutzend Liberale an der Bowlingbahn im Rhein-Ruhr-Zentrum eingefunden und um die Wette gepunktet.
Alles Grüne muß schnell weit weg – Liberale zeigen sportlichen Einsatz
Alles Grüne muß schnell weit weg – Liberale zeigen sportlichen Einsatz






















Neben sportlicher Betätigung gab es auch viel Spaß und Raum für einige interessante Gespräche in kleineren Gruppen. Auch der zwischenmenschliche Kontakt kommt bei der Essener FDP nicht zu kurz.

FDP demonstriert Unterstützung für A 52-Weiterbau: Spatenstich-Event im Helenenpark

Im Helenenpark haben die vom A 52-Weiterbau betroffenen Ortsverbände ihre Unterstützung für das Ausbauvorhaben demonstriert. Trotz widriger Wetterumstände haben die Essener Liberalen mit einem symbolischen Spatenstich an der geplanten Trassenführung dokumentiert, wie wichtig für die strukturpolitische Entwicklung des Essener Nordens die Durchstreckung des heutigen A 52-Torsos hin zur A 42-Anbindung ist.
Martin Hollinger, Thomas Bauch, Stephan Dahlmanns, Ralf Witzel MdL, Thomas Spilker, Stefan Schuster und Eduard Schreyer starten den ersten Aushub (v. l.)
Martin Hollinger, Thomas Bauch, Stephan Dahlmanns, Ralf Witzel MdL, Thomas Spilker, Stefan Schuster und Eduard Schreyer starten den ersten Aushub (v. l.)

























Die Teilnehmer sind sich einig, daß dieses Infrastrukturprojekt nicht weiter unter der rot/grünen Blockadehaltung des Landes leiden darf. Auch für die betroffenen Anwohner sei ein zügiger Verkehrsfluß auf der A 52 allemal besser als der heutige Dauerstau auf innerstädtischen Straßen. Der Standort Essen brauche ein klares Bekenntnis zum Verkehrswegeausbau und gegen grüne Verkehrsverhinderung.

Für Bürger am Ball: FDP gibt sich sportlich in Werden

Einen sportlichen Sommereinsatz hatten die Essener Liberalen auf dem Werdener Marktplatz. Mit einem Infomobil der Bundestagsfraktion samt Kickertisch reiste Ulrike Flach, Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Mülheim / Essen, für ihren Bürgerdialog an.
Ulrike Flach möchte zusammen mit dem Werdener Ratsherrn und Ortsvorsitzenden Klaus Budde gemeinsam Punkte machen (rechts).
Ulrike Flach möchte zusammen mit dem Werdener Ratsherrn und Ortsvorsitzenden Klaus Budde gemeinsam Punkte machen (rechts).






















Der Tag stand also ganz im Zeichen von Teamgeist und Entschlossenheit. An der „AnspielBar“ standen Politiker und das Fraktionsteam für Bürgeranfragen persönlich Rede und Antwort.
Bürgerinformation an der Anspielbar.
Bürgerinformation an der Anspielbar.






















Verschnaufen konnten sich die Gäste anschließend auf der Trainerbank und haben sich dort Zeit genommen, das Spiel und die Teams zu analysieren.

Essener Schüler testen Probemandat: Bredeneyerin Luise Kixmöller neue Vorsitzende der FDP-Jugendlandtagsfraktion

Die Bredeneyer Schülerin Luise Kixmöller ist neue Vorsitzende der FDP-Jugendfraktion im nordrhein-westfälischen Landtag für die Amtszeit 2011/2012. Die 18-jährige Goetheschülerin mußte sich dafür gegen fünf Wettbewerber aus dem ganzen Land durchsetzen. Kixmöller darf nun durch ihr Führungsamt ein Jahr lang die Arbeitsergebnisse des Jugendparlaments gegenüber dem gewählten Landtag und seinen Gremien argumentativ vertreten und sich für eine Umsetzung der Beschlüsse der Jugendvertretung engagiert einsetzen.
Den drei Essener Teilnehmern hat der Aufenthalt bei Ralf Witzel (Bildmitte) gut gefallen.
Den drei Essener Teilnehmern hat der Aufenthalt bei Ralf Witzel (Bildmitte) gut gefallen.























Im Jahr 2011 haben drei Schüler aus Essen am Jugendlandtag teilgenommen: Auch Naomi Baba und Leonard Meyer-Schwickerath waren mit von der Partie und wurden vom örtlichen Landtagsabgeordneten Ralf Witzel betreut. Die Jungparlamentarier müssen sich zuvor im Bewerbungsverfahren durch umfangreiches ehrenamtliches Engagement qualifizieren und gegen diverse Mitkonkurrenten durchsetzen.
Luise Kixmöller (vorne links), Naomi Baba (Mitte rechts) und Leonard Meyer-Schwickerath (Reihe 3 rechts) erkunden den Plenarsaal.
Luise Kixmöller (vorne links), Naomi Baba (Mitte rechts) und Leonard Meyer-Schwickerath (Reihe 3 rechts) erkunden den Plenarsaal.

























Durch ihre Schule haben die drei vom Jugendlandtag erfahren und sich daraufhin spontan als Abgeordnetenvertreter beworben. Das Trio hat einen engagierten Einsatz absolviert und sich intensiv bei der Arbeit eingebracht. Die Jugendlichen wollen den konstruktiven parteiübergreifenden Dialog für die Interessen der jungen Generation fortsetzen.

Liberale behaupten sich beim Vierercup des Rudervereins Steele



Auch in diesem Jahr waren die Essener Liberalen beim Steeler Vierercup bestens vertreten. Erstmalig sind gleich drei liberale Boote an den Start gegangen: Sowohl der Liberale Mittelstand, die Essener Jungen Liberalen als auch ein Boot der FDP Essen kämpften um den Pokal.

Hierbei durften die Rudermannschaften der FDP durch die Anwesenheit einer Vielzahl von Parteifreunden eine grandiose Unterstützung erfahren. Leider sind die meisten Boote schon während der Vorläufe ausgeschieden. Einzig den Jungen Liberalen ist es gelungen, das Viertelfinale zu erreichen. Die politischen Wettbewerber sind erst gar nicht vertreten gewesen.

FDP vor Ort: Werbung für ehrenamtliche Kultur des Helfens beim Erkundungstag des Essener THW

Die Essener FDP hat als erste Partei unmittelbar nach Entfall der staatlichen Dienstpflicht die Essener Ortsgruppe des Technischen Hilfswerks (THW) in Bergeborbeck besucht. Die Liberalen werben dafür, daß sich auch nach Abschaffung von Wehrpflicht und Ersatzdiensten genügend engagierte Bürger für eine ehrenamtliche Mithilfe beim THW engagieren. Dafür sind für die Essener FDP auch Anreizsysteme zur Nachwuchsgewinnung denkbar, da die wertvolle Arbeit im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes hauptamtlich gar nicht finanzierbar ist.

Ob Umweltkatastrophen oder humanitäre Nöte: Das THW garantiert professionelle und schnelle Hilfe im Sinne der Bevölkerung. Getragen wird das THW von einem hohen Maß an freiwilligem Engagement vor Ort sowie Mut und Einsatzbereitschaft für andere Menschen.
Frank Dietmar Schöpper und Nils Langhammer präsentieren den FDP-Politikern zusammen mit weiteren Helfern die Arbeit des Essener THW.
Frank Dietmar Schöpper und Nils Langhammer präsentieren den FDP-Politikern zusammen mit weiteren Helfern die Arbeit des Essener THW.


Die FDP hat gern die Gelegenheit genutzt, auf Einladung und mit Begleitung des Ortsbeauftragten Frank Dietmar Schöpper sowie des Fachberaters Nils Langhammer die Essener Einheit zu besuchen und so ausführlich mehr über die Arbeitsweise des THW und dessen Dienstleistungen in der Praxis zu erfahren. Der THW Ortsverband Essen besteht bereits seit rund 60 Jahren, hat Anfang der fünfziger Jahre mit einer Schubkarre angefangen und verfügt heute über einen Fuhrpark von mehr als 40 Fahrzeugen und Anhängern. Rund 220 Helfer und Junghelfer sind aktuell in Essen aktiv und leisten Hilfe in blau.

Der Ortsverband Essen gliedert sich in zwei Technische Zügen mit fünf Bergungsgruppen und den Fachgruppen Räumen, Ölschadensbekämpfung und Beleuchtung sowie die Fachgruppen Logistik, Führung und Kommunikation.
Die FDP-Politiker erkunden das Übungsgelände.
Die FDP-Politiker erkunden das Übungsgelände.


Die Unterkunft befindet sich in Essen-Borbeck. Hinter der Unterkunft liegt ein 6.300 m² großes Übungsgelände mit Trümmerkegel, Rettungsturm, einem unterirdischen Röhrensystem, einem Brandhaus und allem was dazu gehört, um kleine und große Einsätze sowie verschiedene Bergungsmethoden zu simulieren.

JA 52: FDP bekennt sich im Dialog mit IHK zu Verkehrswegeausbau und Infrastrukturprojekten

Dirk Grünewald und Dr. Gerald Püchel begrüßen die FDP-Funktionsträger zum Wirtschaftsdialog.
Dirk Grünewald und Dr. Gerald Püchel begrüßen die FDP-Funktionsträger zum Wirtschaftsdialog.





















Die Essener FDP war sich schnell einig mit IHK-Präsident Dirk Grünewald und Hauptgeschäftsführer Dr. Gerald Püchel beim politischen Gedankenaustausch: Essen und das Ruhrgebiet brauchen als Logistikstandort ein leistungsfähiges Angebot für Mobilität. Auch Infrastrukturprojekte in anderen Branchen sind notwendig. Statt grüner Deindustrialisierungskampagnen sind dringend Wachstumsimpulse für die Ruhrwirtschaft notwendig.

Die FDP will den Dialog zwischen Wirtschaft und Politik zum Vorteil des Standortes Essen und des Strukturwandels im Revier fortsetzen.

Drei Essener Schüler übernehmen drei Tage die Regie im Landtag: Witzel vergibt Schnuppermandate in seinem Wahlkreis

Naomi Baba, Luise Kixmöller und Leonard Meyer-Schwickerath (v.l.n.r.) freuen sich auf das Politikpraktikum bei ihrem Abgeordneten Ralf Witzel (Bildmitte).
Naomi Baba, Luise Kixmöller und Leonard Meyer-Schwickerath (v.l.n.r.) freuen sich auf das Politikpraktikum bei ihrem Abgeordneten Ralf Witzel (Bildmitte).





















Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel übernimmt die Patenschaft für drei 18-jährige Schüler aus dem Essener Süden bei der Teilnahme am Jugendlandtag 2011 im Düsseldorfer Parlament. Luise Kixmöller aus Bredeney, Naomi Baba aus Stadtwald und Leonard Meyer-Schwickerath aus Werden sind dem Aufruf ihres Abgeordneten aus dem Südwahlkreis gefolgt und haben sich für dieses 'Schnuppermandat' beworben. Alle drei sind politisch ungebunden, haben aber bereits in jungen Jahren mit herausragendem gesellschaftlichen Engagement von sich Reden gemacht und sich damit für dieses Planspiel qualifiziert.

Beim Jugendparlament findet ein möglichst naturgetreu simulierter Politikbetrieb der Jugendlichen statt mit Fraktionssitzungen, Arbeitsgruppen, Ausschüssen und einer Plenarsitzung mit Debatten beispielsweise zu Verbesserungsvorschlägen für den Schulalltag oder zur Bekämpfung von Drogenmißbrauch. Zwischen den vielen Sitzungen und im Rahmen eines Marktes der Möglichkeiten besteht die Gelegenheit, einmal einen Blick hinter die Kulissen des Politikbetriebs zu wagen und den Arbeitsalltag eines Abgeordneten hautnah kennenzulernen.

FDP-Parteitag debattiert Perspektiven Ruhr 2020

Bei ihrem Frühjahrsparteitag 2011 im Parkhaus Hügel hat die Essener FDP den 20-seitigen Programmentwurf „Das Ruhrgebiet – eine Metropole der Zukunft“ ausführlich erörtert. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP Ruhr, Mathias Richter, berichtete aus der Arbeit der Programmkommission und erläuterte den Anwesenden in seiner Rede die wichtigsten standortpolitischen Forderungen.
Die anwesenden Parteimitglieder folgen den Reden und Debatten des Parteitags.
Die anwesenden Parteimitglieder folgen den Reden und Debatten des Parteitags.


Mit einer großen Anzahl an Diskussionsbeiträgen haben sich viele Mitglieder in die Debatte eingebracht. Aspekte der Erörterung sind unter anderem der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, Bürokratieabbau, Steuerharmonisierung und eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit sowie die Demokratisierung des RVR gewesen.
Mathias Richter (2. von links) informierte den Parteitag über die Programmschwerpunkte.
Mathias Richter (2. von links) informierte den Parteitag über die Programmschwerpunkte.


Ausführlichere Reden beim Parteitag haben ansonsten noch FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel und Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß gehalten. Bei einer Nachwahl zum Parteivorstand ist ferner der Bezirksvertreter des Essener Westens Martin Weber neu als sechster Beisitzer in den Kreisvorstand gewählt worden.
Gerda Dors (Bildmitte) erhält ihre Auszeichnung für 25-jährige Mitgliedschaft von Hans-Peter Schöneweiß und Ralf Witzel.
Gerda Dors (Bildmitte) erhält ihre Auszeichnung für 25-jährige Mitgliedschaft von Hans-Peter Schöneweiß und Ralf Witzel.


Außerdem hat der Parteitag Gerda Dors für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre treue Mitwirkung in unterschiedlichsten Parteifunktionen gibt es die Theodor-Heuss-Medaille und eine Ehrenurkunde mit der Unterschrift der FDP-Vorsitzenden in Land und Bund.

Bilanz und Perspektiven der Kulturhauptstadt: Liberale diskutieren Nachhaltigkeit mit Gorny und Bode

Mit einer Fachveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit war die FDP-Landtagsfraktion zu Gast bei der FDP Essen. Die Podiumsteilnehmer Prof. Harro Bode, Landtagsvizepräsidentin Angela Freimuth MdL, Prof. Dieter Gorny und der Ruhrgebietsabgeordnete Ralf Witzel MdL gingen zusammen mit den rund 100 Gästen der Frage nach, wie es nach dem offiziellen Kulturhauptstadtjahr mit der Kreativwirtschaft im Revier weitergehen soll.
Prof. Harro Bode (Pro Ruhrgebiet), Ralf Witzel MdL, Prof. Dieter Gorny (ecce), Angela Freimuth MdL (v. l. n. r.)
Prof. Harro Bode (Pro Ruhrgebiet), Ralf Witzel MdL, Prof. Dieter Gorny (ecce), Angela Freimuth MdL (v. l. n. r.)


Bode sieht gute Entwicklungsperspektiven für den Standort Ruhr, wenn alle Beteiligten als selbstbewußte Region an einem Strang ziehen und sich vom sogenannten „Kirchturmdenken“ endlich verabschieden. Gorny bezeichnet treffend das Jahr der Kulturhauptstadt als die Pflicht, der jetzt und in den nächsten Jahren die Kür folgen müsse. Auch die beiden FDP-Landtagsabgeordneten waren sich einig, daß die Anstrengungen zum Strukturwandel nicht nachlassen dürfen und werden sich daher in ihrer parlamentarischen Arbeit dafür einsetzen, daß prägende Kulturereignisse an der Ruhr auch zukünftig unterstützt werden.

Wirtschaftsdialog mit mittelständischer Wirtschaft: FDP erörtert Standortanliegen mit Essener Unternehmern

Die Essener FDP trifft sich regelmäßig mit Vertretern der örtlichen Wirtschaft, um Standortanliegen für die Ruhrregion zu erörtern. Der letzte Wirtschaftsdialog hat stattgefunden beim Westdeutschen Metallhandel im Gewerbegebiet Ernestine.
Friedrich Hermann (Bildmitte) im Gespräch mit Eduard Schreyer, Dr. Horst Schössner, Dr. Helmut Krautschneider, Ralf Witzel MdL, Thomas Bauch, Günther van Wasen und Martin Strauch (v. l. n. r.).
Friedrich Hermann (Bildmitte) im Gespräch mit Eduard Schreyer, Dr. Horst Schössner, Dr. Helmut Krautschneider, Ralf Witzel MdL, Thomas Bauch, Günther van Wasen und Martin Strauch (v. l. n. r.).






















Friedrich Hermann berichtete als geschäftsführender Gesellschafter über das Auslandsgeschäft seines mittelständischen Unternehmens und arbeitete anschaulich die Verbesserungsnotwendigkeiten beim Verkehrswegebau heraus. Das Revier dürfe als Logistikdrehscheibe nicht weiter im Stau ersticken. Bereits seit den sechziger Jahren warte die Wirtschaft mit dem A52-Weiterbau nach Norden auf eine leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung im Fernverkehr.

Liberaler Blick nach vorn: FDP will mit Neujahrsempfang 2011 positive Trendwende erreichen

Die Essener FDP will im neuen Jahr politisch wieder in die Offensive kommen. Unter dem Motto "Chancen für 2011 – Wir kommen voran“ eröffneten die Essener Liberalen politisch das neue Jahr mit viel Optimismus. Witzel nannte als Kernziele der FDP die Konzentration der öffentlichen Hand auf ihre Kernaufgaben und ein klares Bekenntnis zum Industriestandort Ruhr sowie den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur.
Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß, NRW-Generalsekretär Joachim Stamp und Parteichef Ralf Witzel MdL eröffneten den Neujahrsempfang  zusammen mit Ulrike Flach MdB und Parteivize Klaus Budde (v. l. n. r.).
Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß, NRW-Generalsekretär Joachim Stamp und Parteichef Ralf Witzel MdL eröffneten den Neujahrsempfang zusammen mit Ulrike Flach MdB und Parteivize Klaus Budde (v. l. n. r.).























FDP-Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Schöneweiß ergänzte, die Konsolidierung des kommunalen Haushaltes bleibe auch für 2011 eine große Herausforderung. Kosten, die überregionale Ebenen durch neue Gesetze oder Beschlüsse verursachten, seien auch von diesen zu tragen.

Als Hauptredner hat FDP-Generalsekretär Joachim Stamp einen Aufbruch im neuen Jahr versprochen. Überregional habe die FDP im Bund ihre Regierungsrolle gefunden und nehme sie fleißig und kompetent ihren Oppositionsauftrag im Land wahr.
NRW-Generalsekretär Joachim Stamp spricht zu den 80 Gästen beim FDP-Neujahrsempfang.
NRW-Generalsekretär Joachim Stamp spricht zu den 80 Gästen beim FDP-Neujahrsempfang.




















Nach den drei Reden von Witzel, Schöneweiß und Stamp führte der FDP-Vorstand mit den 80 Gästen beim Imbiß noch eine Reihe interessanter Gespräche. Diesem Diskussionsangebot sind erfreulicherweise auch viele externe Bürger nach Bredeney gefolgt.

Ralf Witzel empfängt Sternsinger




















Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat eine Gruppe von Sternsingern im Düsseldorfer Landtag empfangen. Die als Heilige Drei Könige verkleideten Kinder und Jugendliche sammeln alljährlich für einen wohltätigen Zweck. In diesem Jahr unterstützt die FDP-Landtagsfraktion mit einer Spende notleidende Kinder in Kambodscha.

Gänseessen mit Generalsekretär Stamp

Die Ortsverbände Borbeck, Kettwig, Mitte, Nord und Ost haben zu einem vorweihnachtlichen Gänseessen nach Kettwig in den Sengelmannshof eingeladen. Gastredner war Joachim Stamp, Generalsekretär der NRW-FDP. Trotz Schneetreiben waren der Einladung mehr Parteifreunde gefolgt als ursprünglich angemeldet.

Leseinitiative in der Georgschule



















Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages der Stiftung Lesen hat auch Essens FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel die Georgschule in seinem Wahlkreis besucht.

Dort hat er den Kindern die Geschichte "Der kleine König und das große Geld" von Amélie Fried vorgelesen und im Anschluss daran über deren Inhalt diskutiert.

Tanja Figlus hat den Essener FDP-Abgeordneten Ralf Witzel MdL im Jugendlandtag vertreten















Die Bredeneyer Marienschülerin Tanja Figlus hat den Essener FDP-Abgeordneten Ralf Witzel MdL im Jugendlandtag 2010 vertreten.

Klicken Sie auf untenstehenden Link, um das gemeinsame Interview von Ralf Witzel MdL und Tanja Figlus einzusehen.


http://essen.informer-magazine.de/contents/4d1361599975070617000784

Quelle: Informer Magazine Essen

Erntedank auf dem Hof: FDP im Dialog mit Essener Ruhrbauernschaft

Ralf Witzel MdL (Bildmitte) und Ratsfraktionschef Hans-Peter Schöneweiß (rechts) begutachten die frischen Erzeugnisse des Hofes Feldmann.
Ralf Witzel MdL (Bildmitte) und Ratsfraktionschef Hans-Peter Schöneweiß (rechts) begutachten die frischen Erzeugnisse des Hofes Feldmann.





















Die FDP zieht es aufs Land – und das mitten in Essen: Die Politiker haben zum Erntedank 2010 zusammen mit der Bauernschaft der Ruhrgroßstädte einen Blick hinter die Kulissen der Essener Bauernhöfe geworfen. Nach einer ausführlichen Betriebsbesichtigung im landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Feldmann in Schuir erörterte die FDP die zukünftigen Perspektiven der Landwirtschaft im Ballungsraum Ruhr mit seinen über 300 leistungsstarken Höfen.

Nach der Hoferkundung mit Schweinen und Anbauflächen probierten die Liberalen die frischen Erzeugnisse der Nahversorgung im Revier bei einer leckeren Verköstigung. Empfangen worden sind die Gäste unter anderem von Bauernpräsident Karl-Wilhelm Kamann und Kreisbauerndirektor Marcel Terhardt sowie diversen Vorsitzenden der einzelnen Ortsbauernschaften der Essener Stadtteile.

Politisches Monopoly beim Glückspielmonopol: FDP führt Fachdebatte über Marktliberalisierung für private Anbieter

Kontroverse Erörterung: Ralf Witzel MdL (Bildmitte) moderiert zwischen Theo Goßner (l.) und Norman Faber (r.) auf dem Podium.
Kontroverse Erörterung: Ralf Witzel MdL (Bildmitte) moderiert zwischen Theo Goßner (l.) und Norman Faber (r.) auf dem Podium.





















Ein hoch interessantes Streitgespräch über die Zukunft des staatlichen Glücksspielmonopols moderierte Essens FDP-Parteichef Ralf Witzel zwischen Theo Goßner vom öffentlichen Westlotto und dem bundesweit bekannten privaten Unterhaltungsunternehmer Norman Faber aus Bochum. Der Staat hätte gern weiter die lukrativen Einnahmen, die privaten Anbieter hingegen streiten für einen regulierten, aber offenen Markt mit Spielregeln.

Auf dem Podium und mit dem Publikum wurde munter debattiert, ob es überhaupt eine Lottosucht gibt, die einen staatlichen Monopolschutz rechtfertigt, warum Sportwetten nicht an seriöse Anbieter konzessioniert vergeben werden und warum für Glücksspielangebote nicht geworben werden darf. Faber plädierte dafür, lieber das Spielbedürfnis in einem legalen und geregelten Markt zu kanalisieren als immer mehr Spieler teils dubiosen ausländischen Internetanbietern in die Arme zu drängen. So würden Arbeitsplätze und ein Milliardenumsatz in Deutschland erhalten. Goßner verteidigte das Staatsmonopol für alle Glückspielarten und Wetten mit der Begründung, es diene der Bekämpfung von Spielsucht.

Politikerinnen auf Probe beim Jugendlandtag 2010: Witzel räumte seinen Platz für Schülerinnen

Anfang Oktober 2010 fand erneut der Jugendlandtag in Nordrhein-Westfalen statt. Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel räumte für drei Tage seinen Sitz im Parlament für die Essener Schülerin Tanja Figlus. An drei Tagen lernten 181 Jugendliche den Politikbetrieb kennen. In Fraktionssitzungen, Ausschußsitzungen sowie Plenarsitzungen widmeten sich die Jugendlichen Themen, die in der Lebenswelt der Jugendlichen eine wichtige Rolle spielen. Tanja Figlus nahm sich des Themas ‚Ehrenamt‘ an.
Ralf Witzel MdL stellt Tanja Figlus (l.) und Sylvia Hamacher (r.) die Arbeit im Parlament vor.
Ralf Witzel MdL stellt Tanja Figlus (l.) und Sylvia Hamacher (r.) die Arbeit im Parlament vor.






















Ralf Witzel betreute ferner eine zweite Schülerin aus dem Ruhrgebiet im Rahmen des diesjährigen Jugendlandtags: die 18-jährige Jungautorin Sylvia Hamacher aus Herten. Sylvia Hamacher hat sich sogleich bei der Wahl zum Fraktionsvorsitz gegen sieben Wettbewerber durchgesetzt. Ralf Witzel zog ein positives Fazit und freute sich insbesondere über die Begeisterung der beiden jungen Damen aus dem Ruhrgebiet für Politik.

Die Jungfernrede von Sylvia Hamacher im Landtag kann als Video gesehen werden beim Anklicken des nachfolgenden Links:

http://www.youtube.com/watch?v=rTB73UjPxRo

Konstruktiver Rückenwind bei Strategiekonferenz: FDP diskutiert zukünftige Arbeitsschwerpunkte mit Parteibasis

Zu einer offenen Aussprache über die aktuelle politische Lage des Jahres 2010 und zukünftige Arbeitsschwerpunkte haben sich im Herbst 100 Liberale aus der Region Rhein/Ruhr mit der Parteiführung im Essener Europahaus getroffen.
Standen Rede und Antwort: Sterck, Witzel, Strack-Zimmermann, Pinkwart, Stamp.
Standen Rede und Antwort: Sterck, Witzel, Strack-Zimmermann, Pinkwart, Stamp.




















Als Hauptgesprächspartner diskutierten mit den Anwesenden Landesgeschäftsführer Ralph Sterck, Essens Parteichef Ralf Witzel, die Düsseldorfer Bürgermeisterin Agnes Strack-Zimmermann, Landesvorsitzender Prof. Andreas Pinkwart und Generalsekretär Joachim Stamp, wie die politische Arbeit in der bevorstehenden wahlkampffreien Zeit gestaltet werden kann.
100 Gäste nahmen an den Beratungen teil.
100 Gäste nahmen an den Beratungen teil.


















Die Teilnehmer haben sich vorgenommen, auch außerhalb von Wahlkämpfen mit thematischen Kampagnen die Anliegen der Bevölkerung aufzugreifen, den Dialog mit Zielgruppen zu suchen und die Öffentlichkeitsarbeit für viele gute inhaltliche Konzepte auf eine breitere Basis zu stellen.

Jungautorin Sylvia Hamacher begeistert bei Lesung: FDP moderiert Buchbesprechung von „Tatort Schule“ bei Baedeker

Auf Einladung der Essener FDP und der Buchhandlung Thalia Baedeker in Rüttenscheid hat die Jungautorin Sylvia Hamacher ihre Neuerscheinung „Tatort Schule“ erstmals im Rahmen einer Buchpräsentation öffentlich vorgestellt.

Landtagsabgeordneter Ralf Witzel moderiert die Buchbesprechung mit Jungautorin Sylvia Hamacher.

Landtagsabgeordneter Ralf Witzel moderiert die Buchbesprechung mit Jungautorin Sylvia Hamacher.






















Die 18-jährige Hertener Schülerin beschreibt in ihrem aktuellen Werk autobiografisch die grausamen Demütigungen, die Mobbingopfer im Schulalltag vieler Schulen im Ruhrgebiet heutzutage tagtäglich erleiden müssen und plädiert für mehr Zivilcourage gegen eine Zunahme allgegenwärtiger Gewalt in unserer Gesellschaft. Landtagsabgeordneter Ralf Witzel fordert ganz in ihrem Sinne, die Öffentlichkeit müsse dem Schutz vieler wehrloser Opfer endlich mehr Gewicht einräumen als dem Verständnis für die Täter unmenschlicher Straftaten.
40 Gäste lauschten den Ausführungen von Sylvia Hamacher.
40 Gäste lauschten den Ausführungen von Sylvia Hamacher.


















An die Autorenlesung wesentlicher Passagen von Sylvia Hamachers Erstlingswerk „Tatort Schule“ schloß sich eine ausführliche Buchbesprechung mit den vierzig erschienenen Besuchern an. Mehrere Gäste reflektierten ihre zutiefst persönlichen Erfahrungen mit roher Gewalt und der Ausgrenzung von Mitmenschen.
Anregende Gespräche beim Empfang schlossen sich der Buchbesprechung an.
Anregende Gespräche beim Empfang schlossen sich der Buchbesprechung an.




















Der gelungene Abend ist abgerundet worden durch ein Come Together mit Empfang. In diesem Rahmen konnten die Gäste das persönliche Gespräch suchen mit Sylvia Hamacher und sich beim Erwerb des Buches dieses eigenhändig von der Jungautorin signieren lassen.

FDP-Vorschlag dankbar aufgegriffen: Essener erhält durch Witzels Nominierung Landesauszeichnung für Kulturprojekt

Der vom Essener Landtagsabgeordneten Ralf Witzel unterbreitete Personalvorschlag Max Voormann erhält nun vom Land die Auszeichnung als besonders verdiente Schulpersönlichkeit in NRW. Der ehrenamtlich tätige Essener Bürger setzt sich mit großem Engagement für das Gelingen des trinationalen Tanzprojekts „Drei Schleier für Europa“ am Gymnasium Essen-Werden ein, das im Rahmen des Kulturhauptstadtprogramms RUHR.2010 als Twin-Projekt in diesem Sommer uraufgeführt wurde.
Ursula Kaufmann fotografierte Szenen der Inszenierung von „Schleier der Europa“
Ursula Kaufmann fotografierte Szenen der Inszenierung von „Schleier der Europa“




















Witzel hält das ehrenamtliche Engagement vor allem im schulischen Umfeld für unverzichtbar: „Es freut mich besonders, daß die landesweite Expertenjury meinem Vorschlag gefolgt ist und den Max Voormann als besonders verdiente Schulpersönlichkeit ehrt. Der Pensionär aus Kettwig nutzt seine Erfahrung als Mann der Industrie, um das Tanzprojekt am Gymnasium Essen-Werden zu realisieren.“

FDP übernimmt wieder Ausbildungsverantwortung: Lisa Winkler lernt im liberalen Bürgerbüro

Klaus Budde, Ralf Witzel und Hans-Peter Schöneweiß heißen Lisa Winkler herzlich willkommen.
Klaus Budde, Ralf Witzel und Hans-Peter Schöneweiß heißen Lisa Winkler herzlich willkommen.





















Als vierte Auszubildende in Folge bildet die Essener FDP nun Lisa Winkler ab 1. September 2010 zur Kauffrau für Bürokommunikation aus. Zum Arbeitsbeginn begrüßen Partei- und Fraktionsführung vor dem liberalen Bürgerbüro in der Seidlstraße 2 die Realschülerin, die sich auf ihren Berufsstart im Moltkeviertel freut.

Liberale Bürgersprechstunde mit Frühstück: Landtagsabgeordneter Witzel berichtet über aktuelle Landespolitik

Der Essener Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat die Bürger seines Wahlkreises 68 in der Sommerpause an einem Samstagmorgen zur Bürgersprechstunde nach Rüttenscheid eingeladen.
Ralf Witzel im Gespräch mit Mirjam Scholz und Annegret Nigbur
Ralf Witzel im Gespräch mit Mirjam Scholz und Annegret Nigbur





















In nettem Ambiente an der RÜ konnten sich die anwesenden Interessenten an der Landespolitik bei einem Frühstück stärken und dabei den aktuellen Bericht aus dem Landtag diskutieren.
Die Anwesenden diskutierten angeregt die Folgen rot-rot-grüner Landespolitik.
Die Anwesenden diskutierten angeregt die Folgen rot-rot-grüner Landespolitik.




















Witzel kritisierte, daß die rot/grüne Minderheitenregierung mit Hilfe der Linkspartei ihre Aufgabe vor allem darin sehe, die zukunftsgerichtete Reformpolitik der bisherigen Landesregierung mit FDP-Beteiligung wieder rückgängig zu machen. Der Industriestandort Ruhr und auch die Stadt Essen seien davon an vielen Stellen negativ betroffen. Das rot-rot-grüne Abstimmungsverhalten im Landesparlament gefährde insbesondere die Zukunftschancen der jungen Generation.

Essener Alumni im Helferteam: Witzel wirbt bei Informer 2.0 für Jugendlandtag

Der Essener Landtagsabgeordnete Ralf Witzel wirbt erneut für eine Teilnahme am diesjährigen Jugendlandtag vom 7. bis 9. Oktober 2010. Interessierte Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren sind herzlich dazu eingeladen, für drei Tage lang den Alltag eines Politikers zu erleben.
Hierzu gibt es dankenswerterweise von der Redaktion der 'Informer Magazine' in Essen auch ein Video im Internet.
Video-Interview: Klicken Sie hier.
Video-Interview: Klicken Sie hier.










Das Interview ist der fünfte Beitrag auf der Informer-Seite.

Zugleich freut sich Witzel, daß die beiden Teilnehmerinnen aus dem vorigen Jahr, Vivian Kühner und Annika Thamm, bei der Durchführung des diesjährigen Jugendlandtags den neuen Jungparlamentariern mit Rat und Tat zur Seite stehen werden.
Vivian Kühner und Annika Thamm organisieren den Jugendlandtag 2010
Vivian Kühner und Annika Thamm organisieren den Jugendlandtag 2010






















Beide haben den Jugendlandtag 2009 mit überdurchschnittlichem Erfolg absolviert. Bereits bei der Organisation konnten sie im Vorfeld ihre Erfahrungen konstruktiv einbringen und werden so sicher zum Gelingen des Jugendlandtags 2010 entscheidend beitragen.

Ein liberales Familientreffen an der Bowlingbahn: FDP bringt Schwung in die Sommerpause

Glück gehört auch dazu: Ralf Witzel spornt die Teilnehmer an.
Glück gehört auch dazu: Ralf Witzel spornt die Teilnehmer an.




















Die Essener FDP hat in der Sommerpause alle Daheimgebliebenen und Urlaubsrückkehrer zum Bowlingabend ins Rhein-Ruhr-Zentrum eingeladen. Begleitet von beschwingten Sounds im Hintergrund gaben sich die Besucher alle Mühe, ihr Punktekonto zu füllen.

Und natürlich gab es auch ganz entspannt den einen oder anderen politischen Smalltalk am Rande. Ihr gefällt das bei der FDP: Die Essener Auszubildende Anežka Hausmann (19) ist an diesem Abend ihrer ersten Parteiveranstaltung direkt der FDP beigetreten. Auch diesbezüglich also ein erfolgreicher Sommerabend für die Liberalen.

Tatort Schule: Witzel trifft 17jährige Jungautorin

Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat die 17jährige Schülerin und Jungautorin Sylvia Hamacher aus Herten im Ruhrgebiet in seinem Landtagsbüro in Düsseldorf empfangen. Die Autorin stellte im Rahmen ihres Besuches ihr autobiographisches Buch "Tatort Schule" vor und schilderte eindringlich ihre Erlebnisse als Opfer grausamer Mobbingpraktiken an der Schule, denen sie sich eineinhalb Jahre lang tagtäglich ausgesetzt sah. "Die Tatsachenberichte von Sylvia Hamacher verdeutlichen den beunruhigenden Zustand, daß für Mobbingopfer keine ausreichenden Hilfsstrukturen an Schulen oder ähnlichen Beratungsstellen vorhanden sind", so Witzel.
Ralf Witzel MdL, Sylvia Hamacher
Ralf Witzel MdL, Sylvia Hamacher





















In ihrer Veröffentlichung "Tatort Schule" berichtet Sylvia Hamacher von ihrer Leidensgeschichte und den psychischen Belastungen, die ihr durch Hänseleien, körperliche Gewalt und Ablehnung durch die Mitschüler widerfahren sind. Klassenkameraden und Lehrkräfte schauten zumeist weg. Um ihre Erfahrungen zu verarbeiten und um auf diesen Mißstand aufmerksam zu machen, trat die Autorin mit ihrem Buch die Flucht nach vorne an. "Ich wurde psychisch so an meine Grenzen getrieben, daß ich nicht mehr wußte, wer ich war und wie ich war. Mein Buch möchte wachrütteln und die gesellschaftliche Fehlentwicklung des Wegschauens stoppen. Wegschauen ist Mitmachen", so Hamacher.

Witzel und Hamacher sind sich einig, daß man gegen Mobbing entschieden vorgehen muß. Lehrer, Eltern und Schüler müssen für das Problem des Mobbings sensibilisiert werden. Der Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat inzwischen bereits eine Parlamentsanfrage eingebracht, welche zum konzertierten Vorgehen gegen Gewalt und Diskriminierung im Rahmen von Mobbing an Schulen aufruft.

(Sylvia Hamacher (2010) "Tatort Schule - Gewalt an Schulen", Verlag: tredition, ISBN 978-3-86850-635-8)

Antwort der Landesregierung auf die Parlamentsanfrage von Ralf Witzel

Leseprobe aus dem Buch von Sylvia Hamacher "Tatort Schule"

Hier noch ein lesenswerter Artikel über das Buch "Tatort Schule" und zum Thema "Mobbing an Schulen": http://kommunalpolitik-deutschland.suite101.de/article.cfm/psychische-gewalt-im-schulalltag

Vierer-Cup des Steeler Rudervereins: Liberale erreichen Minimalziel in den Zeitrennen

Günter van Waasen, Stefan Schuster, Martin Strauch und Martin Hollinger (v.l.n.r.)
Günter van Waasen, Stefan Schuster, Martin Strauch und Martin Hollinger (v.l.n.r.)

























Die Essener Liberalen waren mit einer FDP-Mannschaft und einem Team der Jungen Liberalen beim diesjährigen Vierer-Fun-Cup des Steeler Rudervereins vertreten. Die FDP konnte dabei nicht an den Sieg im Vorjahr anknüpfen, und auch für die Jungliberalen war in den Zwischenläufen Schluß. Der FDP-Vierer hat aber zumindest sein Minimalziel erreicht, die CDU in den Zeitrennen zu schlagen. Die Siegerpokale der Veranstaltung waren eine Spende des FDP-Ortsverbandes Essen-Ost an den Steeler Ruderverein und wurden vom OV-Vorsitzenden Martin Strauch überreicht.

Witzel wählt neuen Bundespräsidenten























Ralf Witzel MdL begrüßt den Ausgang der Bundespräsidentenwahl. Als Mitglied der 14. Bundesversammlung hat er selbst in allen drei Wahlgängen den Kandidaten Christian Wulff unterstützt. Er ist der Auffassung, dass mit Wulff ein moderner Bundespräsident gewählt wurde, der wichtige Reformprozesse anstoßen wird.

"Christian Wulff steht für liberale Politik und hat in seinen bisherigen Funktionen immer wieder die Bedeutung von Freiheit sowie einer funktionierenden Marktwirtschaft betont", so Witzel.

Schwarze Rose ganz blaugelb: Jungwählertalk wirbt für Freiheitsthemen

Viele neue Jugendliche fühlten sich angesprochen vom Jungwählerabend, den die Jungen Liberalen für ihre FDP-Landtagskandidaten in der Cocktailbar Schwarze Rose ausgerichtet haben. Neben toller Stimmung und guten Gesprächen gab es auch reichlich Argumente für eine freiheitliche Gesellschaft.
Martin Weber, Matthias Majewski und Ralf Witzel heißen die Jugendlichen willkommen.
Martin Weber, Matthias Majewski und Ralf Witzel heißen die Jugendlichen willkommen.



















Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Jungen Liberalen Matthias Majewski stellten Martin Weber (WK 67) und Ralf Witzel (WK 68) sich und ihre politischen Ziele für ein modernes Aufsteigerland NRW vor. Danach debattierten die jungen Gäste in kleinen Gruppen in den Sitzecken ihre ganz persönlichen Anliegen.
Tanja Figlus und Nadine Zühlsdorf stellen Ralf Witzel Fragen zur Ausbildungssituation und zu Studienangeboten.
Tanja Figlus und Nadine Zühlsdorf stellen Ralf Witzel Fragen zur Ausbildungssituation und zu Studienangeboten.





















Die Fragerunden waren facettenreich und ergiebig. Nach diesem regen Gedankenaustausch bei fruchtigen Freiheitsdrinks ließen die Anwesenden den Abend dann später gesellig ausklingen.
Liberale Feierlaune kommt auf nach geleisteter intensiver Überzeugungsarbeit
Liberale Feierlaune kommt auf nach geleisteter intensiver Überzeugungsarbeit



















Erfreulich insgesamt: Die allermeisten Gäste zogen ein positives Fazit von einem lohnenden Abend, und viele wollen nach dieser Initialzündung weiter hineinschnuppern. So verabredeten sich einige neue Bekanntschaften direkt zu Fahrgemeinschaften, um gemeinsam zwei Tage später die Großveranstaltung mit Guido Westerwelle an der Ruhr zu besuchen.

Kandidatencheck beim Speeddating mit der Jugend: Klare politische Aussagen statt langer Reden

Die Essener Jugendlichen lernten im Rahmen eines Speeddatings im Einkaufszentrum Limbecker Platz ihre örtlichen Landtagskandidaten persönlich kennen. Als einzige Partei zeigte die FDP ein so großes Interesse an der Jugend, daß sie mit allen vier Direktkandidaten den gesamten Abend über vertreten war.

Alle vier FDP-Bewerber stellen sich dem Kandidatencheck.
Alle vier FDP-Bewerber stellen sich dem Kandidatencheck.





















Für einen Werbeblock in eigener Sache hatten unsere Kandidaten jeweils nur vier Minuten Zeit. Die Einhaltung der Spielregeln stellte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck für die BDKJ-Organisatoren sicher.

Interessierten Jugendlichen zeigte das Display im Hintergrund ihre restliche Kennlernzeit an.
Interessierten Jugendlichen zeigte das Display im Hintergrund ihre restliche Kennlernzeit an.





















Die meisten Dialoge drehten sich um den Erhalt eines qualitätsvollen Bildungssystems anstatt der rot-rot-grünen Einheitsgesamtschule sowie die Perspektiven für Ausbildung und Berufseinstieg.

Lebhafter Bürgerkontakt am Infostand





















Im laufenden Landtagswahlkampf hat die FDP weit überwiegend positive Erfahrungen bei ihrem Bürgerdialog am Infostand sammeln können. Die meisten Passanten reagierten positiv und freundlich und waren in Teilen auch an ausführlichen Gesprächen interessiert. Regen Zulauf am ersten Maiwochenende ernteten in Borbeck auch der dortige Vorsitzende Stephan Dahlmanns mit seinem Landtagskandidaten Dr. Horst Schössner.  

Länderübergreifende Projekte bei Jugend und Medien gemeinsam erörtert: Ein bayerischer Abgeordneter entdeckt die Kulturhauptstadt






















Die beiden Parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktionen in Bayern und NRW, Tobias Thalhammer MdL und Ralf Witzel MdL, trafen sich soeben in Essen, um länderübergreifende Projekte der Jugend-, Bildungs- und Medienpolitik zu erörtern. Eine große Bedeutung spielte dabei auch die Kulturhauptstadt RUHR.2010, von der sich der Münchener beeindruckt zeigte. 

Schulbustour sucht Dialog mit der Jugend: Junge Liberale warnen vor rot-rot-grünem Bündnis

Im Rahmen einer Schulbustour hat das jungliberale Revolutionsmobil sechs Essener Schulstandorte angefahren, um im Vorfeld der Landtagswahl den direkten Dialog mit der Jugend herzustellen.

Junge Liberale verzeichnen regen Zulauf.
Junge Liberale verzeichnen regen Zulauf.




















Die Warnung, wie ein rot-rot-grüner Wahlerfolg die gesellschaftlichen Verhältnisse unseres Landes grundlegend auf den Kopf stellen würde, wurde plastisch mit Werbematerialien symbolisiert, die den marxistischen Guerillaführer der Kubanischen Revolution Che Guevara um 180 Grad umgedreht zeigen und dies mit dem Aufruf "Konterrevolution der Freiheit" verbinden.

Tourinitiator Matthias Majewski und Landtagskandidat Ralf Witzel präsentieren den neuen Che-Look.
Tourinitiator Matthias Majewski und Landtagskandidat Ralf Witzel präsentieren den neuen Che-Look.























Viele Schüler nahmen interessiert die Infotüten zur Landtagswahl an und dressten sich für den Rest des Tages gern mit dem blaugelben Che-Shirt "Viva la libertad".

Ralf Witzel erläutert die Kampagne vor der Presse.
Ralf Witzel erläutert die Kampagne vor der Presse.





















Auch das RTL-Nachtjournal fand diese Aktion kultig und begleitete die liberale Schulbustour einen halben Tag lang durch Essen.

FDP-Parteitag bestätigt Parteiführung und mobilisiert zur Landtagswahl

Der FDP-Parteitag hat am dritten Aprilwochenende der Parteiführung der Essener Liberalen den Rücken gestärkt. Die 120 stimmberechtigten Mitglieder bestätigten mit guten Wahlergebnissen ihren Vorstand im Amt. Ralf Witzel bleibt für weitere zwei Jahre Essener Parteivorsitzender, Hans-Peter Schöneweiß sein Stellvertreter und Jürgen Krumland Schatzmeister. Neuer zweiter Vize wurde Klaus Budde.

Jürgen Krumland, Hans-Peter Schöneweiß, Ralf Witzel, Klaus Budde, Barbara Rase, Marcus Fischer und Jürgen Klein freuten sich über ihre Wiederwahl.
Jürgen Krumland, Hans-Peter Schöneweiß, Ralf Witzel, Klaus Budde, Barbara Rase, Marcus Fischer und Jürgen Klein freuten sich über ihre Wiederwahl.





















Der Parteitag diente ferner der Einstimmung auf die Landtagswahl. Die vier Essener Direktkandidaten Ralf Witzel (WK 68), Martin Weber (WK 67), Eduard Schreyer (WK 66) und Dr. Horst Schössner (WK 65) präsentierten beim Parteitag die Wahlkampagne für den 9. Mai 2010, die unter dem Motto "Aufstieg durch Leistung" steht und erörterten im Dialog mit den Parteitagsteilnehmern verschiedene Aktionen für ein gutes eigenes Stimmergebnis vor Ort.

Eduard Schreyer, Martin Weber, Ralf Witzel und Dr. Horst Schössner präsentieren die Wahlkampagne.
Eduard Schreyer, Martin Weber, Ralf Witzel und Dr. Horst Schössner präsentieren die Wahlkampagne.






















Die FDP setzt auf Zuwächse in allen Teilen der Stadt und richtet sich in den kommenden Wochen an alle, die für unsere Gesellschaft etwas leisten und erwarten, daß sich ihre Arbeit auch lohnt.

Die Teilnehmer verfolgen das Parteitagsgeschehen.
Die Teilnehmer verfolgen das Parteitagsgeschehen.



















Seine politischen Vorstellungen erläutert Ralf Witzel im Youtube-Video. Einfach anklicken:

http://www.youtube.com/watch?v=BYmacOo7eAM

NRW-Tourbus bringt Segways für liberale Rundreise an den Baldeneysee

Essener FDP-Landtagskandidaten werben mit Helferteam für ein Aufsteigerland NRW.
Essener FDP-Landtagskandidaten werben mit Helferteam für ein Aufsteigerland NRW.





















Im Rahmen seiner landesweiten Rundreise durch alle Teile Nordrhein-Westfalens hat der FDP-Tourbus nun auch am Baldeneysee Station gemacht. Im liberalen Festzelt gab es viele Informationen zur Landtagswahl und gute Bürgergespräche.

Auch zwischenzeitliche Regenschauer konnten den Aufbruch der Liberalen nicht stoppen.
Auch zwischenzeitliche Regenschauer konnten den Aufbruch der Liberalen nicht stoppen.
























Ferner sind die örtlichen Landtagskandidaten Ralf Witzel, Eduard Schreyer und Dr. Horst Schössner mit Segways ausgestattet worden, um die Wähleransprache mit einer Fahrt entlang der Ruhr fortsetzen zu können. Diese haben gerne wie viele andere Gäste auch die Gelegenheit zur Probefahrt mit dem innovativen Fortbewegungsmittel genutzt.
Dr. Horst Schössner, Ralf Witzel und Eduard Schreyer auf Tour am Baldeneysee.
Dr. Horst Schössner, Ralf Witzel und Eduard Schreyer auf Tour am Baldeneysee.

Essener FDP überregional bei Wahlparteitag erfolgreich: Ralf Witzel wird Ruhrvorsitzender der Liberalen

Zur Staffelübergabe an den neuen Parteivorsitzenden Ralf Witzel (links) durch Amtsvorgänger Dr. Andreas Reichel (Bildmitte) gratuliert Dr. Gerhard Papke MdL (rechts)
Zur Staffelübergabe an den neuen Parteivorsitzenden Ralf Witzel (links) durch Amtsvorgänger Dr. Andreas Reichel (Bildmitte) gratuliert Dr. Gerhard Papke MdL (rechts)

























Erfolgreich hat die Essener FDP beim Wahlparteitag 2010 der Ruhrliberalen in Recklinghausen abgeschnitten. Zum Nachfolger des nach 12 Jahren ausscheidenden Ruhrvorsitzenden Dr. Andreas Reichel ist der Essener Parteichef und Landtagsabgeordnete Ralf Witzel mit 87% der Delegiertenstimmen gewählt worden. Dem geschäftsführenden Ruhrvorstand gehört weiterhin als Schriftführer Jürgen Krumland an. FDP-Ratsfraktionschef Hans-Peter Schöneweiß bleibt Essener Kurfürst im Revier. Als Beisitzer komplettieren Petra Hermann und Barbara Rase das Führungsteam im Ruhrgebiet. Zu den ersten überregionalen Gratulanten gehörte der liberale Fraktionsvorsitzende im Landtag NRW Dr. Gerhard Papke MdL.

Essener Delegierte setzen ihre Interessen beim Ruhrparteitag durch.
Essener Delegierte setzen ihre Interessen beim Ruhrparteitag durch.

Wahlkampfauftakt 2010: FDP sucht Bürgerdialog bei Programmarena auf Zeche Zollverein





















Die Essener FDP hat zehn Wochen vor der Landtagswahl 2010 ihren Wahlkampf mit einer Programmarena im Totaltheater Oktogon der Zeche Zollverein begonnen. Der Essener Landtagsabgeordnete Ralf Witzel eröffnete diese Dialogveranstaltung im Townhall-Stil: Diverse Bürger traten auf der Bühne auf und richteten ihre Anregungen und politischen Vorstellungen an die verantwortlichen Landespolitiker.

Ralf Witzel, Joachim Stamp, Angela Freimuth, Prof. Andreas Pinkwart und Christian Lindner waren in Essen mit von der Partie (v. l. n. r.).
Ralf Witzel, Joachim Stamp, Angela Freimuth, Prof. Andreas Pinkwart und Christian Lindner waren in Essen mit von der Partie (v. l. n. r.).
























Landesvorsitzender Prof. Andreas Pinkwart, die Generalsekretäre Joachim Stamp (Land) und Christian Lindner (Bund) sowie Landtagsvizepräsidentin Angela Freimuth sind zur landesweit ersten öffentlichen Präsentation des liberalen Wahlprogramms in Essen erschienen, um dort den Wahlkampfauftakt der örtlichen Kandidaten zu unterstützen.

Die Essener Landtagskandidaten Dr. Horst Schössner und Ralf Witzel suchen den Bürgerdialog.
Die Essener Landtagskandidaten Dr. Horst Schössner und Ralf Witzel suchen den Bürgerdialog.






















In der Debatte auf der Plattform sowie bei anschließenden Kandidatengesprächen spielten vor allem bessere Bildungschancen und Betreuungsangebote für alle Bevölkerungsteile, neue Arbeitsplätze durch Innovationsförderung, Bürokratieabbau für kleinere und mittlere Betriebe, Existenzgründung und eine qualitätsorientierte Gesundheitsversorgung eine wichtige Rolle.


 Ein Videoclip von der Programmarena kann angesehen werden im Youtube-Portal. Bei Interesse klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link und starten Sie den Film:

http://http://www.youtube.com/watch?v=vwuxecQI5iA

Landtagskandidat zum Ehrensenator ernannt






















Der FDP-Landtagskandidat für den Wahlkreis Essen-Ost (WK 66) Eduard Schreyer ist neuer Ehrensenator im Essener Karneval. Auf der diesjährigen Galasitzung der KG Fidelio e. V. in der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung wurde der stellvertretende Vorsitzende des Steeler Werberinges zum Ehrensenator ernannt. Er folgt damit dem Prinzipal des Mondpalastes, Christian Stratmann, als Würdenträger nach. Präsident Klaus Zoch hat die Würde im Beisein der „Schwarzen Lene“ an Eduard Schreyer verliehen.

Essener Liberale erkunden Landtag




















Zu einem Landtagsbesuchsprogramm versammelte sich eine Gruppe von Essener Parteifreunden auf Einladung ihres örtlichen Landtagsabgeordneten Ralf Witzel im Düsseldorfer Parlament. Nach einer Einführung in die Arbeitsweise des Landtags, einem Rundgang durch das Gebäude und der Teilnahme an einer Plenarsitzung diskutierten die Anwesenden aktuelle politische Fragen. Seinen Ausklang fand der Besuch bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken.

Liberaler Dialog über Kulturhauptstadt

Gastgeber Ralf Witzel MdL (Bildmitte), umringt von den Gästen der Kulturveranstaltung der FDP-Landtagsfraktion NRW: (v.l.)  'Die Kettwichte', Axel Biermann, Prof. Dr. Oliver Scheytt , Angela Freimuth MdL, Christian Stratmann und weitere 'Kettwichte'.
Gastgeber Ralf Witzel MdL (Bildmitte), umringt von den Gästen der Kulturveranstaltung der FDP-Landtagsfraktion NRW: (v.l.) 'Die Kettwichte', Axel Biermann, Prof. Dr. Oliver Scheytt , Angela Freimuth MdL, Christian Stratmann und weitere 'Kettwichte'.
























Die FDP-Landtagsfraktion Nordrhein-Westfalen war zu Beginn des Kulturhauptstadtjahres RUHR.2010 mit einer Dialogveranstaltung zu Gast in Essen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion, Ralf Witzel, sowie die Vizepräsidentin des Landtags und kulturpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Angela Freimuth, begrüßten als Gastgeber über 100 Besucher zu einem Expertentalk mit Prof. Dr. Oliver Scheytt (Geschäftsführer RUHR.2010), Christian Stratmann (Prinzipal Mondpalast) und Axel Biermann (Geschäftsführer RuhrTourismus).



















Die Anwesenden diskutierten über die Nachhaltigkeit und die Bedeutung des Kulturhauptstadtjahres für die Region auch über das Jahr 2010 hinaus. Die Podiumsgäste waren sich einig, daß die Kulturhauptstadt für Essen und die gesamte Ruhrregion einen nachhaltigen Imagegewinn und eine signifikante Steigerung des Freizeitwertes der Region bedeuten wird. Kunst und Kreativität werden auch zukünftig untrennbar mit Essen verbunden sein und Künstler sowie Kulturschaffende verstärkt in die Region locken. Dieses Ereignis wird national sowie international auf die kulturelle Vielfalt der Region aufmerksam machen und Essen zu einem Hotspot für Kunst und Kultur, so die Teilnehmer übereinstimmend.

Ralf Witzel interviewt die Kettwichte Katharina Kuptz und Conrad Brauner nach ihrem Auftritt.
Ralf Witzel interviewt die Kettwichte Katharina Kuptz und Conrad Brauner nach ihrem Auftritt.






















Unter dem Motto "Wir sind Kulturhauptstadt" wurde das künstlerische Rahmenprogramm des Abends vom Schülerkabarett "Die Kettwichte" gestaltet, die eine Kostprobe ihrer kulturellen Schaffenskraft darboten. In insgesamt drei Darbietungen unterschiedlichster Art präsentierten die Jugendlichen ihr großes Talent. Das seit 45 Jahren bestehende Schülerkabarett zeigte ein "Best Of" ihres aktuellen Programms "Betreutes Lachen" und begeisterte die Zuschauer. Nach dem Auftritt brachten sich die Darsteller Katharina Kuptz und Conrad Brauner mit in den Expertentalk ein und formulierten ihre Vorstellungen und Wünsche bezüglich eines jugendnahen Veranstaltungsprogramms im Kulturhauptstadtjahr 2010 gegenüber den Talkgästen.

SoWi-Kurs erlebt praktische Politik hautnah





















Einen praktischen Bezug ihres Sozialwissenschaftsunterrichts dürften die Schüler der Klassen 10 a-d der Elsa-Brändström-Realschule soeben in der Plenarwoche des Landtags Nordrhein-Westfalen erleben. Auf Einladung des FDP-Landtagsabgeordneten des Essener Südens Ralf Witzel nahmen die Schüler an einem informativen Besuchsprogramm im Landesparlament teil. Nach einer ausführlichen Einführung in die Arbeitsweise des Parlaments und die Funktionsweise der politischen Institutionen auf Landesebene hatten die Realschüler die Gelegenheit, einer schulpolitischen Generaldebatte auf der Besuchertribüne des Plenarsaals zu folgen. Am Ort des Geschehens konnten sich die Schüler ein Bild von der alltäglichen politischen Arbeit machen. Konkrete Fragen über aktuelle gesellschaftliche Themen oder die Arbeit eines Parlamentariers durfte der SoWi-Kurs im Anschluß an die Plenardebatte zusammen mit ihrem Essener Abgeordneten Ralf Witzel erörtern.

Gute Aussichten für 2010: FDP eröffnet Kulturhauptstadtjahr politisch mit Neujahrsempfang

Der Neujahrsempfang der Liberalen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der Kulturhauptstadt. Festredner war der bei der Bundesregierung für die Kulturwirtschaft zuständige Parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Otto MdB, der die europäische Auszeichnung unserer Stadt ebenso als mustergültiges Beispiel für die regionale Kulturkooperation im Revier lobte wie auch für das Konzept, gerade mit einem nicht klassischen Angebot eines weit gefaßten Kulturbegriffes im Wettbewerb erfolgreich gewesen zu sein.





















Essens FDP-Landtagsabgeordneter und Parteivorsitzender Ralf Witzel setzte in seiner Rede auf einen nachhaltigen Wandel des Ruhrgebiets als Aufsteigerregion für Bildung und Kultur im neuen Jahr und weit darüber hinaus: "Wir sind aus dem Subventionsbergbau ausgestiegen, um moderne Arbeitsplätze in Zukunftsfeldern der Kreativwirtschaft und Kultur zu schaffen." Für das Wahljahr 2010 rief Witzel den Gästen zu, die Erfolgsserie des zurückliegenden Jahres 2009 mit einem klaren Profil fortzusetzen: "Niemand steht außer uns so zu einem klaren Bekenntnis für Marktwirtschaft, Leistung und Innovation."



















FDP-Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß wertete die wechselnden Mehrheiten im Rat als große Chance für die Stadt, im Jahr 2010 zu mehr Sachentscheidungen zu kommen als dies bislang unter Schwarz-grün oder der zwischenzeitlich angedachten rot-grünen Allianz jemals möglich gewesen wäre.

FDP-Praxisdialog debattiert Jugendsozialarbeit und sonderpädagogische Förderung





















Gerade in den großstädtischen Ballungsräumen gibt es leider Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen und ihre Erziehungsverantwortung nicht wahrnehmen. Deshalb ist es wichtig, qualifizierte Jugendsozialarbeit zu leisten. Mit der Schulleiterin für Sonderpädagogik und Konfliktmoderatorin Susanne Wywiol diskutierte die Essener FDP daher, wie man gefährdeten Jugendlichen und Risikoschülern helfen und eine Kindswohlgefährdung vermeiden kann.

Runter vom Sofa und rein in die Weiterbildung: FDP unterstützt Essener Bildungsträger bei Imagekampagne





















Die Essener FDP unterstützt die Imagekampagne der örtlichen Bildungsträger, mehr Menschen zur regelmäßigen Teilnahme an Weiterbildungsangeboten zu motivieren. FDP-Parteichef Ralf Witzel traf sich für den Startschuß der Aktion "Du suchst das Neue? Du willst es wissen!" zu einer Pressekonferenz mit den Bildungsanbietern in der VHS.

Auszeichnung für Ratstätigkeit: Ehrung für Kommunalpolitiker Dr. Thomas Geer


















Die Vereinigung Liberaler Kommunalpolitiker (VLK) hat eine hohe Auszeichnung an ihren bisherigen Ratsherrn Dr. Thomas Geer (72) für dessen nunmehr 33jähriges kommunalpolitisches Engagement verliehen. Dr. Geer gehörte dem Rat bis vor wenigen Wochen mit Unterbrechungen insgesamt mehrere Perioden an und war zuvor Bezirksvertreter im Essener Süden. Der Bredeneyer Diplom-Volkswirt hat für sein jahrzehntelanges Wirken die goldene Ehrennadel für herausragende ehrenamtliche Tätigkeit in der Kommunalpolitik verliehen bekommen und gehört damit zu einem kleinen Kreis dieser liberalen Würdenträger im Ruhrgebiet.

Mobile Litfaßsäule als Blickfang - FDP sucht bei Stadtteilfest den Bürgerdialog






















Die Besucher des Stadtteilfestes von Kupferdreh hat die FDP mit ihrer raumgreifenden mobilen Litfaßsäule begrüßt. Der Slogan "Meckerst Du noch - oder wählst Du schon FDP" ist von weiter Entfernung erkennbar gewesen und hat so einen guten Anknüpfungspunkt für Bürgergespräche geboten. Ein weiteres Highlight war die wohltätige Knobelaktion zugunsten der örtlichen KiTa, an der jeder Besucher für 50 Cent teilnehmen konnte. 

Wahlkampfauftakt in der Philharmonie - Westerwelle unterstützt Essener Bundestagskandidaten



















FDP-Bundesvorsitzender Guido Westerwelle eröffnete vor über 3.000 externen Gästen und Multiplikatoren in der Philharmonie soeben auf Einladung des Politischen Forums Ruhr den Bundestagswahlkampf. Am Rande dieser Großveranstaltungen sprach er mit den Essener Kandidaten Petra Hermann und Marcus Fischer und wünschte ihnen für ein gutes Wahlergebnis viel Glück und Erfolg.

Einzige bürgerliche Alternative für moderne Politik: Die neue FDP-Ratsfraktion





















Die Essener FDP ist die einzige bürgerliche Alternative für zukunftsorientierte und verantwortungsbewußte Politik im Rat der Stadt. Nachdem sie bei der Kommunalwahl um 60% zugelegt und ihr bestes Ergebnis der letzten 50 Jahre erreicht hat, gehören fünf Ratsmitglieder der FDP der neuen Fraktion an. Diese sind: Klaus Budde, Christian Stratmann, Hans-Peter Schöneweiß, Andreas Hellmann und Barbara Rase, hier nach dem Wahlsieg zusammen im Bild mit dem FDP-Parteivorsitzenden Ralf Witzel.

Das Wahlergebnis kommentiert Ralf Witzel für youtube unter nachfolgendem Link:

http://www.www.youtube.com/watch?v=T57OpAzyx8g

Alle Wahlziele souverän erreicht - FDP bejubelt bestes Essener Wahlergebnis seit 50 Jahren




















Eine rauschende Jubelnacht am Abend der Kommunalwahl konnte die FDP unlängst im Rathaus feiern. Die Esener FDP hat all ihre Wahlziele erreicht und ist als Gesamtessener Partei mit historischen Spitzenwerten in allen kommunalen Gremien Essens mit Mandatsträgern präsent.  

FDP gewinnt FunCup Rudern

















Die FDP Essen-Ost hat den 4er FunCup 2009 des Steeler Rudervereins gewonnen. Im siegreichen FDP-Team ruderten Günter van Wasen, Stephan Dahlmanns, Martin Strauch und Frank Zehnpfennig mit Steuerfrau Marina Misia.

Schwarze Rose ganz blaugelb: Jungwählerparty bei der FDP





















Kurz vor der Kommunalwahl hat die FDP Essen alle Erstwähler zu einer Jungwählerparty in die Cocktailbar Schwarze Rose auf der Rü eingeladen. Gastgeber waren Bezirksvertreter Martin Weber (33) und Ratskandidat Andreas Hellmann (20). Als Gäste diskutierten OB-Kandidat Christian Stratmann, FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel und Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß mit den Jugendlichen.

Sommerfest in den Ruhrauen: FDP zeigt sich sportlich bei Radtour um Baldeneysee






















Ihren Schlußspurt im Kommunalwahlkampf hat die Essener FDP mit einem Veranstaltungsprogramm in den Ruhrauen eingeläutet. Zunächst brachen die Teilnehmer bei großer Sommerhitze für die Länge einer halben Marathondistanz zu einer Radtour entlang des Ruhrufers mit Umrundung des Baldeneysees auf. Nach dem Zieleinlauf hatten sie sich eine Stärkung am Buffet vor dem geselligen Teil des gemütlichen Abends verdient. Am Schiffsableger der Weißen Flotte beim Landhaus am Staadt begrüßten Parteivorsitzender Ralf Witzel, Fraktionschef Hans-Peter Schöneweiß und OB-Kandidat Christian Stratmann die Anwesenden.
 
 

Mit Flower Power gegen die Kraterstimmung

(v.l.) Christian Stratmann, Ralf Witzel MdL und Detlef Below.
(v.l.) Christian Stratmann, Ralf Witzel MdL und Detlef Below.





















Mit einer Mobilitätstour erkundete die Essener FDP an einem Wochenende die Stadt. Zuvor haben die Liberalen nach einem öffentlichen Aufruf zur Bürgerbeteiligung verschiedene Hinweise aus der Bevölkerung erhalten, welche Verkehrsgefährdungen aktuell im Straßenbild bestehen. Diese Schandflecke erkundeten FDP-Parteichef Ralf Witzel und OB-Kandidat Christian Stratmann mit einer Delegation und haben dabei die Brennpunkte mit dem Fahrrad ganz buchstäblich erfahren. Als Abhilfe gegen die Kraterstimmung gab es Flower Power bei der FDP: Große Schlaglöcher wurden nämlich kurzerhand mit Blumen bepflanzt als Mahnmal gegen den Verfall unserer öffentlichen Verkehrsinfrastruktur durch die schwarzgrüne Ratsmehrheit.

Die FDP kämpft hingegen für mehr Investitionen zugunsten der Sanierung unserer Verkehrswege und gegen die Geldverschwendung des grünen Straßenrückbaus. Der Initiator der Schlaglochrundreise, FDP-Ortsvorsitzender West Detlef Below, hat dafür eine Kartierung der ausbesserungsbedürftigen Straßen nach Verkommenheitsfaktoren erstellt.

Rasche Lösungen sind gefragt - FDP berät Maßnahmen gegen den Verkehrsinfarkt






















Rasche Lösungen und nicht grüne Ideologien sind gefragt gegen den Dauerstau und für einen mobilen Wirtschaftsstandort Ruhrgebiet. Über Maßnahmen gegen den Verkehrsinfarkt hat daher die Essener FDP mit dem Verkehrspolitiker und Fraktionsvize im Landtag Christof Rasche beraten. Die Anwesenden waren sich einig: Ein zügiger Straßenausbau und Lückenschlüsse (wie der A52-Weiterbau) haben Priorität. 

Bürgerkontakte auf neuen Wegen - FDP führt Bowlingabende durch























Neue Wege im Kontakt mit der Bevölkerung sucht die Essener FDP. Ein niedrigschwelliges Angebot für Bürgerkontakte bilden Bowlingabende, die in angenehmer Atmosphäre eine gute Mischung von Spaß an der sportlichen Betätigung und lockerem politischen Gedankenaustausch ermöglichen.

Nichtmitglied Klaus Justen, Vorsitzender des Turnvereins Stoppenberg, war der erfolgreichste Spieler des Abends. Aber auch die Politik kam nicht zu kurz: Besonders gern warfen die Anwesenden die roten und grünen Kugeln möglichst weit weg. 

Stadtteilkandidaten stellen sich vor

Christian Stratmann (links) und Hans-Peter Schöneweiß (Bildmitte) präsentieren die FDP-Stadtteilkandidaten.
Christian Stratmann (links) und Hans-Peter Schöneweiß (Bildmitte) präsentieren die FDP-Stadtteilkandidaten.





















FDP-Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Schöneweiß und OB-Kandidat Christian Stratmann bereisen die einzelnen Stadtteile Essens, um die jeweiligen Kommunalwahlbewerber dort öffentlich vorzustellen. Die FDP tritt mit 200 Kandidaten zur Kommunalwahl im Herbst 2009 an. In diesem Zusammenhang werden stets auch die konkreten Auswirkungen auf die Stadtteilpolitik erörtert, die das FDP-Bürgerprogramm für die einzelnen Essener Viertel hat. Die letzte Station der Rundreise bildete der Essener Osten in Steele an der Ruhr.

OB-Kandidat Stratmann besucht CSD Ruhr

Christian Stratmann (li.), Andreas Hellmann
Christian Stratmann (li.), Andreas Hellmann




















Essens OB-Kandidat Christian Stratmann hat den CSD Ruhr auf dem Kennedyplatz besucht. Am Vormittag diskutierte er mit Passanten über liberale Bürgerfreiheiten am Infostand der Jungen Liberalen. Am Nachmittag sprach Stratmann auf der Bühne vor einer vierstelligen Anzahl von Gästen zum dort versammelten Publikum.

3 junge Powerfrauen gestalten 3 Tage lang Landespolitik

Anna Heinle, Annika Thamm und Vivian Kühner schnuppern Parlamentsluft im Düsseldorfer Landtag.
Anna Heinle, Annika Thamm und Vivian Kühner schnuppern Parlamentsluft im Düsseldorfer Landtag.























Schuljahresende einmal anders: Essens FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel hat soeben für drei Tage seinen Schreibtisch geräumt und sein Parlamentsmandat befristet an drei Schülerinnen aus seinem Wahlkreis übertragen. Vivian Kühner (16) aus Kettwig, Annika Thamm (16) aus Bredeney und Anna Heinle (17) aus Stadtwald haben kurzerhand seine Urlaubsvertretung übernommen. Die drei Gymnasiasten betraten im Rahmen des diesjährigen Jugendlandtags erstmals die politische Bühne in Düsseldorf und nutzten die außergewöhnliche Möglichkeit des Schnuppermandates, einmal ganz hautnah den Parlamentsbetrieb und das Tagesgeschäft des Landtagsabgeordneten Ralf Witzel kennenzulernen.

Der diesjährige zweite Jugendlandtag simulierte für drei Tage authentisch den Politikalltag im Landtag NRW. Fraktions-, Arbeitskreis-, und Ausschußsitzungen sowie Plenardebatten standen dabei auf der Tagesordnung. Vivian Kühner setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen vier Wettbewerber in einer Stichwahl als Fraktionsvize der FDP-Jugendlandtagsfraktion durch und hielt im Parlament ein Plädoyer gegen Jugendgewalt. Annika Thamm sprach im Plenarsaal zur Hochschulpolitik und übernahm zusammen mit Anna Heinle die Aufgabe als Schriftführer in diesem mehrtägigen Planspiel.

Witzel lobt ihr großes Engagement: "Diese drei Schülerinnen repräsentieren stellvertretend für viele Gleichaltrige eine leistungsbereite und zukunftsorientierte junge Generation, die es zu fordern und fördern gilt. Die jungen Abgeordneten auf Probe haben sich mit großer Ernsthaftigkeit in die Arbeit eingebracht. Eine volle Präsenz im Plenarsaal war durchgängig gegeben, und es herrschte über Stunden eine konzentrierte Aufmerksamkeit für die Debattenredner."

Drei Liberale leisten Frühschicht im Altenpflegeheim

Ingeborg Gebhardt (86) ist halbseitig gelähmt und begrüßt erfreut die liberalen Besucher im Heim.
Ingeborg Gebhardt (86) ist halbseitig gelähmt und begrüßt erfreut die liberalen Besucher im Heim.





















Aus Protest gegen die konzeptlose Mangelverwaltung der schwarz/roten Bundesregierung im Pflegebereich hat die Essener FDP den bundesweiten Aktionstag der Altenhilfe gegen den Pflegenotstand unterstützt.

FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel erschien zusammen mit den liberalen Bezirksvertretern Martin Weber und Dr. Helmut Krautschneider im Altenpflegeheim Marienhaus in der Innenstadt, und die drei boten ihre Hilfe an. Im Morgengrauen übernahm Weber bereits sämtliche Pflegetätigkeiten. Witzel und Dr. Krautschneider führten danach eine gehbehinderte Seniorin im Rollstuhl zu einem umfassenden Stadtbummel aus und stellten ihr die neuen Bauvorhaben in der City vor.

Witzel bekommt für Spendenaktion 'Mondscheinfrisur' verpaßt

Ralf Witzel bekommt einen Mondscheinhaarschnitt von Ilka Brückner
Ralf Witzel bekommt einen Mondscheinhaarschnitt von Ilka Brückner























Essens FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel folgte dem Aufruf des Haarstudios Utschig in Überruhr, an der Spendenaktion 'Mondscheinfrisur' teilzunehmen. Der Frisiersalon im Hinseler Hof öffnete nach Geschäftsschluß wieder seine Pforten, um vom Abend an bis mitternachts Prominenten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einen neuen Mondhaarschnitt zu verpassen. Die Einnahmen kommen nun verabredungsgemäß nicht der Kasse des Haarstudios zugute, sondern werden für die Hilfe krebskranker Kinder im Uniklinikum gespendet.

Ralf Witzel lobt diese Form des bürgerschaftlichen Engagements der Initiatorin Friseurmeisterin Ilka Brückner: "Es ist erfreulich, daß es auch in Zeiten der allgemeinen Wirtschaftskrise in Essen noch Unternehmerpersönlichkeiten gibt, die die Erlöse ihrer nächtlichen Arbeit vollständig abgeben, um die Leiden schwerkranker Kinder zu lindern. Diese haben die schwächste Position in unserer Gesellschaft und jeden Unterstützungsbeitrag verdient."

Fahrendes Klassenzimmer macht Station























Auf originelle Art und Weise hatten die Essener Bürger kürzlich die Möglichkeit, die Arbeit der Bundesregierung zu bewerten: Die liberale Deutschlandtour "Das fahrende Klassenzimmer" machte Station auf dem Willy-Brandt-Platz. Viele Essener nutzten die Gelegenheit, dem Unmut aus der Bevölkerung einmal freien Lauf zu lassen.

Vor Ort standen der Dortmunder FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Kauch, die Essener Bundestagskandidatin Petra Hermann und der Spitzenkandidat zur Kommunalwahl im Herbst, Hans-Peter Schöneweiß, als Lehrer bereit, um über bessere politische Alternativen zu Schwarz/Rot zu informieren und Bürgergespräche zu führen.

Die finale FDP-Kommunalkandidatenliste

FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL (2.v.r.) gratuliert OB-Bewerber Christian Stratmann sowie Spitzenkandidat Hans-Peter Schöneweiß (beide Bildmitte), umringt von Andreas Hellmann, Klaus Budde und Barbara Rase (v.l.n.r.)
FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel MdL (2.v.r.) gratuliert OB-Bewerber Christian Stratmann sowie Spitzenkandidat Hans-Peter Schöneweiß (beide Bildmitte), umringt von Andreas Hellmann, Klaus Budde und Barbara Rase (v.l.n.r.)























Auf ihrer letzten Kreiswahlversammlung hat die Essener FDP die abschließenden Wahlhandlungen zur Bestimmung der Kommunalkandidatenliste vorgenommen. Dabei kam es nach längeren innerparteilichen Debatten auch zu Korrekturentscheidungen früherer Aufstellungsversammlungen.

Die Spitzenformation zur nächsten Kommunalwahl am 30. August 2009 der Essener FDP sieht nunmehr wie folgt aus: Als Doppelspitze treten im Team FDP-Ratsfraktionschef Hans-Peter Schöneweiß als Spitzenkandidat und OB-Bewerber Christian Stratmann (zugleich Ratsliste Platz 5) an.

Weitere aussichtsreiche Plätze auf der Ratsreserveliste belegen Ratsherr Klaus Budde aus Werden (RL 2), die kaufmännische Angestellte Barbara Rase aus Kupferdreh (RL 3) und der Bredeneyer Abiturient Andreas Hellmann (RL 4).

Den größten Vertrauensbeweis erhielt OB-Kandidat Christian Stratmann, auf den das überzeugende Votum von 94% (133:6:2) entfiel. Auch die anderen Kandidaten erhielten stabile Mehrheiten um die 70%, wobei diese sich teilweise Wettbewerbssituationen stellen mußten.

Es ist das erklärte Ziel der Essener FDP, bei der Kommunalwahl die jetzige Fraktionsstärke von fünf Mitgliedern aus eigener Kraft ohne fremde Hilfe zu erlangen.

Stratmann erreicht alle Wahlziele bei Europawahl

Wahlkämpfer Stratmann im RTL-Interview
Wahlkämpfer Stratmann im RTL-Interview























Der FDP-Europaspitzenkandidat für Essen und das Ruhrgebiet, Christian Stratmann, hat mit 10,5% der Stimmen einen historischen Wahlerfolg für die FDP eingefahren. Bereits im Wahlkampf war er ein prominenter und gefragter Interviewpartner.

Unsere ganz besondere Anerkennung gilt Christian Stratmann, der es als sympathische Persönlichkeit mit externer Reputation in unserer Stadt geschafft hat, neue Zielgruppen für eine liberale Stimmabgabe zu mobilisieren und seinen persönlichen Anteil an dem großartigen Erfolg hat.

Insbesondere eine stadtweite Detailanalyse verdeutlicht unseren enormen Substanzgewinn: Mit Ausnahme der FDP haben alle etablierten Parteien vor Ort Stimmen verloren. Gegenüber dem letzten schon guten Ergebnis gab es bei der Essener FDP einen Zuwachs um fast 70%. Von 50 Stadtteilen gibt es aktuell nur einen einzigen unter 5% (Vogelheim mit 4,7%). In fast der Hälfte der Stadtteile (22) sowie der Bezirksvertretungen (4 von 9) hat die FDP ein zweistelliges Ergebnis erreicht.

Witzels Stimme war wahlentscheidend bei Bundespräsidentenwahl

























Jede Stimme war entscheidend bei der Bundespräsidentenwahl am Wochenende, bei der Amtsinhaber Horst Köhler exakt die 613 Voten erhielt, die rechtlich für seine Wiederwahl zwingend notwendig waren. So kann nun jeder Köhler-Wähler in der Bundesversammlung zu Recht für sich in Anspruch nehmen, wahlentscheidend den Ausgang beeinflußt zu haben.

Dies macht auch Essens FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel, der sich als Mitglied der Bundesversammlung bereits frühzeitig zur Wiederwahl des Amtsinhabers bekannte. Entsprechend zufrieden gibt sich der FDP-Parteichef nun auch hinsichtlich des Wahlausgangs: "Bundespräsident Köhler steht für eine liberale Politik und hat sich auch in Zeiten der Krise immer wieder zur Bedeutung der sozialen Marktwirtschaft bekannt. Köhler genießt das Vertrauen der überwältigenden Mehrheit unseres Volkes. Er hat seine Wiederwahl im ersten Wahlgang verdient."

FDP eröffnet Essener Europawahlkampf























Die Essener FDP hat mit einer Großveranstaltung im Alten Bahnhof Kettwig ihren Europawahlkampf und damit auch das Superwahljahr 2009 eröffnet. Dafür versammelte sich eine dreistellige Anzahl von Besuchern im dortigen Kulturzentrum, um den Reden und Ansprachen des Abends zu lauschen.

Der Europaspitzenkandidat für Essen und das Ruhrgebiet, Mondpalast-Prinzipal Christian Stratmann, erläuterte überzeugend seine Motivation, als liberales Aushängeschild für ein weltoffenes und modernes Europa in den nächsten Wochen Flagge zu zeigen. Als fachkundige überregionale Besucher kamen Europaabgeordneter und Landesspitzenkandidat Alexander Graf Lambsdorff, Landesvorsitzender Andreas Pinkwart und Generalsekretär Christian Lindner nach Essen. Durch den Abend moderierte Essens FDP-Chef Ralf Witzel, auf dem Bild zusammen mit dem FDP-Ratsfraktionsvorsitzenden Hans-Peter Schöneweiß und der Bundestagsabgeordneten für Essen/Mülheim, Ulrike Flach.

Witzel empfängt Kettwiger Realschüler



Essens FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel empfängt regelmäßig Besuchergruppen von Jugendlichen aus seinem Wahlkreis im Düsseldorfer Parlament, um so den Dialog mit der jungen Generation zu pflegen.

Auch die Klasse 7a der Realschule Kettwig interessierte sich für den Arbeitsalltag ihres Abgeordneten und brachte eine Reihe von Ideen mit, was man in der Politik so verbessern kann. Unter der Begleitung von Klassenlehrerin Melanie Kühn erlebten die Schüler einen interessanten und abwechselungsreichen Plenartag im Landesparlament.

FDP führt Verbandsgespräch mit BKK-Vorstand



Zu den aktuellen Sorgen und Nöten der Betriebskrankenkassen nach Einführung des unheilvollen Gesundheitsfonds haben nun Essens FDP-Parteichef Ralf Witzel und Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Schöneweiß ein Verbandsgespräch mit dem in Essen ansässigen BKK-Landesverband NRW geführt. Die Liberalen waren sich mit BKK-Vorstandsmitglied Theo Giehler schnell einig, daß eine grundlegende Revision der Gesundheitsdeform nach der Bundestagswahl ganz oben auf der politischen Agenda stehe. Die unterschiedlichen Säulen des einst differenzierten Gesundheitswesens müßten gestärkt und Tendenzen zu einem Einheitssystem schnellstens gestoppt werden.

FDP-Parteitag beantwortet Personalfragen und verabschiedet neues Kommunalwahlprogramm



Die Essener FDP hat Ende März wichtige Personalfragen für die anstehenden Wahlkämpfe beantwortet. 150 Parteifreunde waren dafür im Hotel Bredeney erschienen und harrten knapp sieben Stunden aus, bis nach diversen Wettbewerbskandidaturen auch zugleich das neue 'Essener Bürgerprogramm 2009' als Wahlaussage für die Kommunalwahl im Herbst verabschiedet war.

Bei der Nachwahl von Platz 6 der Ratsreserveliste, der nach dem Rücktritt des bisherigen Positionsinhabers wieder vakant geworden ist, setzte sich der Bredeneyer Ortsvorsitzende Andreas Hellmann im ersten Anlauf stabil gleich gegen drei Mitwettbewerber durch.

Als sechster Beisitzer komplettiert seit der Nachwahl Jürgen Klein den Essener Parteivorstand, der sich ebenfalls im ersten Wahlgang behaupten konnte gegen die beiden Mitstreiter Gerd Kolbecher und Stefan Schuster.

Nach der Behandlung diverser Änderungsanträge stimmte der Parteitag kurz vor Ende schließlich einstimmig dem neuen 'Essener Bürgerprogramm 2009' zu. Diese Wahlplattform enthält die zentralen Wahlaussagen der FDP für die Abwahl der schwarzgrünen Mehrheit im Rat.

In seiner Parteitagsrede zeigte sich FDP-Parteichef Witzel erfreut über den aktuell großen Zulauf bei den Essener Liberalen, der sich auch in einer ungewöhnlichen Kandidaturfreude ausdrückte: "Es herrscht derzeit Goldgräberstimmung bei der FDP. Liberale Politik hat Hochkonjunktur. Wir wollen erreichen, daß das Superwahljahr für die FDP auch zu einem Jahr der Superwahlergebnisse wird."

Kandidatenteam für Landtagswahl 2010 steht fest



Als erste der Essener Parteien hat die FDP ihr Kandidatenteam für die nächste Landtagswahl im Frühjahr 2010 aufgestellt. Dabei bestätigten die Liberalen ihre bisherigen Landtagskandidaten im Süden (WK 68) und Norden (WK 65), den Landtagsabgeordneten Ralf Witzel (95%) und Chemiker Dr. Horst Schössner (100%) mit überzeugendem Rückhalt. Danach wurden ebenfalls mit stabilem Rückhalt der Parteibasis als Wahlkreisbewerber im Westen (WK 67) Jungunternehmer Martin Weber (90%) und im Osten (WK 66) Polizeibeamter Eduard Schreyer (61%) erstmals für eine überregionale Parlamentskandidatur aufgestellt.

Die vier Essener FDP-Landtagskandidaten bilden eine geschlossene Formation, die menschlich gut harmoniert und sich fachlich hervorragend ergänzt. Ralf Witzel setzt auf einen kraftvollen Wahlkampfauftritt für ein gutes FDP-Ergebnis im Revier: "Die Vielfalt unserer persönlichen und beruflichen Hintergründe macht uns zu einem starken Team, das sich wechselseitig gut ergänzt. Wir stellen eine gute Mischung der Generationen sowie aus Erfahrung und Erneuerung dar."

Kandidatenaufstellung für Bundestagswahl 2009

Die Essener FDP tritt mit der Bundestagsabgeordneten Ulrike Flach (WK 119) erneut aussichtsreich zur kommenden Bundestagswahl im Herbst 2009 an. Flach hat mit dem Platz 6 eine sichere Position auf der Landesreserveliste und wird auch zukünftig dem Deutschen Bundestag angehören. Das aus drei Köpfen bestehende Kandidatenteam wird ergänzt durch die weiteren Direktkandidaten Marcus Fischer im Norden (WK 120) und Petra Hermann im Süden (WK 121).

Auch Fischer und Hermann verfügen über Erfahrung aus früheren Parlamentskandidaturen und stehen bei der Landesreserveliste auf den Plätzen 42 (Hermann) und 62 (Fischer).

Petra Hermann
Petra Hermann


Die Kandidatenaufstellung war spannend: Je drei Bewerber haben sich für die beiden Bundestagswahlkreise 120 und 121 dem Votum der Parteibasis gestellt. Im Essener Süden war die Kandidatenaufstellung am engsten: Als Sieger setzte sich Petra Hermann knapp gegen Ingka Popis in einer Stichwahl durch, nachdem Jörg Küpperfahrenberg als dritter Kandidat bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden war. Im Norden gewann Marcus Fischer gegen Jens Landwehr ebenfalls im zweiten Wahlgang, an dem der dritte Bewerber der ersten Runde, Detlef Below, nicht mehr teilnahm.

Autorenlesung mit Uta Würfel würdigt Aufbauleistung der Trümmerfrauen



Die Essener FDP hat sich auf eine kulturell wertvolle historische Zeitreise in die Nachkriegszeit und Phase des Wiederaufbaus in Deutschland begeben. Im Rahmen einer Autorenlesung von Frauengeschichten aus den Jahren zwischen 1938 und 1958 präsentierten die Liberalen Zeitzeugen, die in der Anfangsphase der Bundesrepublik Unglaubliches geleistet und Unvorstellbares erlebt haben.

Im Kulturzentrum Alter Bahnhof Kettwig hat die frühere FDP-Bundestagsabgeordnete Uta Würfel Geschichten vorgelesen aus ihrem neuen Buch 'Der unverstellte Blick: Unsere Mütter (aus)gezeichnet durch die Zeit 1938 bis 1958. Töchter erinnern sich'. Würfel, die dem Deutschen Bundestag bis 1994 angehörte, vermittelt den Zuhörern eindrucksvoll die Gefühle von Schmerz und Trauer über im Krieg verlorene Familienangehörige und die gleichzeitige Kraft und Stärke, die viele Mütter bei ihrer Arbeit als Trümmerfrau aufbrachten.

Essens FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel würdigte in einer Ansprache anerkennend die historischen Leistungen vieler Frauen und Mütter beim deutschen Wiederaufbau in der Anfangsphase der Bundesrepublik: "Diese Vorbilder sollten Beispiel geben gegen das heute so beliebte allgemeine Wehklagen in Zeiten der Rezession."

FDP startet kampfeslustig ins Wahljahr 2009




Passend zum Wahljahresauftakt 2009 besuchte der FDP-Fraktionschef im Landtag Dr. Gerhard Papke die Essener Parteifreunde. Bei seiner Festrede zu Jahresbeginn hat er sie auf einen mutigen Auftritt bei bevorstehenden Wahlkämpfen eingeschworen. Die FDP müsse auf allen politischen Ebenen wieder mehrheitsgestaltend für bürgerliche Politik in Erscheinung treten. Dem Essener FDP-Spitzenkandidaten Hans-Peter Schöneweiß wünschte er für die Auseinandersetzung mit den politischen Wettbewerbern viel Kraft und Erfolg. Parteivorsitzender Ralf Witzel rief zur Ablösung der ideenlosen Politik von Schwarz/grün in Essen auf.

FDP empfängt zahlreiche Besucher bei Neujahrsempfang in Bredeney




Viele Parteifreunde, Verbandsvertreter externer Organisationen und interessierte Bürger erschienen auch 2009 zum Neujahrsempfang der Essener Liberalen, der diesmal in Bredeney stattfand. Die Anwesenden lauschten den Vorträgen der Redner und diskutierten nachher angeregt beim Imbiß.

Witzel begutachtet schulische Kulturprojekte



Essens FDP-Parteivorsitzender Ralf Witzel hat soeben die Bertha-von-Suttner-Realschule in Rüttenscheid besucht, um sich dort vor Ort ein Bild zu machen, wie das Landesprogramm "Kultur und Schule" in der Schulpraxis umgesetzt wird. Zusammen mit Schulleiterin Ortrud Eilert sowie dem Essener Künstler und Projektleiter Holger Hahn nahm Witzel an den Musicalproben für die Aufführung von "Dickmann" teil und diskutierte mit den Schülern der Jahrgänge 7 bis 10 über die Förderung kultureller Bildung im Unterricht jenseits des herkömmlichen Stundenplans.

Auch in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsmitglied des Kulturhauptstadtbüros RUHR.2010 sieht Witzel die Notwendigkeit, künstlerische und kulturelle Angebote in Schulen auszubauen und hat daher im Land eine Ausweitung der Mittel erwirkt. In Essen arbeiten davon aktuell 26 Ruhrgebietskünstler in Jugendprojekten. Das spartenübergreifende Musicalprojekt "Dickmann" der Bertha-von-Suttner-Schüler ist ein besonders facettenreiches Angebot, bei dem die Realschüler Erfahrungen in den Feldern eigener Musikdarbietung, Schauspiel und künstlerischer Inszenierung sammeln. Das Musical "Dickmann" ist ein gesellschaftskritisches Werk des deutschen Komponisten Walter von Bülow, das Beziehungsprobleme in sozial defavorisierten Milieus thematisiert. Hauptdarstellerin Uschi (mit Live-Gesang aufgeführt von Schülerin Alyona Sokol) versetzen den Betrachter professionell und lebensnah in konfliktreiche Szenen, die sich tagtäglich auch in vielen Essener Haushalten abspielen.

Adventsbrunch mit Gastredner Jörg van Essen



Am 3. Advent trafen sich über 50 Essener Liberale zu einem Adventsbrunch im Hotel Bredeney. Bei dem Brunch in gemütlicher Atmosphäre wurden mit Gastredner Jörg van Essen aktuelle Fragen der Bundespolitik debattiert. Themen waren die Erbschaftsteuer, die Wirtschafts- und Finanzkrise sowie die Verbesserung beim Opferschutz.

FDP wählte ihre Kommunalkandidaten



Bei ihrer ersten Kreiswahlversammlung für die Kommunalwahl 2009 sind bereits im Oktober 2008 knapp 150 Mitglieder der Essener FDP erschienen, um ihre Kandidatenformation für Rat und Bezirksvertretungen zu bestimmen.

Es ist das erklärte Ziel des Parteivorstandes, die heute 5köpfige Ratsfraktion auch in diesem Herbst aus eigener Kraft zu schaffen.

Nachfolgende Kandidaten stehen auf aussichtsreichen Plätzen für den Rat: 1. Hans-Peter Schöneweiß, 2. Prof. Dr. Wolfgang Horn, 3. Andreas Geyer, 4. Helmut Dinter und 5. Bärbel Rase.

Nachfolgende Kandidaten stehen als Spitzenkandidaten auf aussichtsreichen Plätzen für die jeweiligen neun Bezirksvertretungen. BV I (Mitte): Dr. Helmut Krautschneider, BV II (Süd): Helmut Dinter, BV III (West): Martin Weber, BV IV (Borbeck): Stephan Dahlmanns, BV V (Nord): Thomas Spilker, BV VI (Nordost): Dr. Horst Schössner, BV VII (Ost): Eduard Schreyer, BV VIII (Ruhrhalbinsel): Jürgen Rase und BV IX (Bredeney / Werden / Kettwig): Dr. Klaus Wetter.

 

Engagierte Parteifreunde erarbeiten beim Workshop erste Konzepte für das Bürgerprogramm zur Kommunalwahl 2009




Heute schon an morgen denken: Bei einem Wochenendworkshop im Sommer 2008 erarbeiteten engagierte Parteifreunde bereits erste Grundlagen für das Kommunalwahlprogramm 2009.

Wahlparteitag bestätigt Parteiführung



Der geschäftsführende Vorstand freut sich nach dem Wahlparteitag im Frühjahr 2008 über den großen Vertrauensbeweis für die Parteiführung. Jeder der Kandidaten erhielt für die Amtszeit bis Frühjahr 2010 eine Zustimmung von mindestens 88%.
 

Umweltpolitiker Holger Ellerbrock MdL warnt Essener Bürger vor Feinstaubhysterie



Vor Essener Parteifreunden referierte der Landtagsabgeordnete und Umweltexperte Holger Ellerbrock MdL über den sachbezogenen Umgang in Bezug auf Luftreinhaltung und entgegen der ausgelösten Feinstaubhysterie und klärte zugleich über Umweltzonen auf.

Innenpolitiker Horst Engel MdL referiert in Essen zum Thema Innere Sicherheit



Über aktuelle Erkenntnisse zu Terrorgefahren und über Konzepte gegen Alltagskriminalität berichtete Innenexperte Horst Engel MdL in Essen vor interessierten Bürgern.

FDP-Landtagsabgeordneter Ralf Witzel begrüßt zwei Essener Schüler zum Jugendlandtag in Düsseldorf



Zum 1. Jugendlandtag NRW kamen 187 Jugendliche im nordrhein-westfälischen Landesparlament zusammen. Vom 22. bis 24. Juni 2008 gab Landtagsabgeordneter Ralf Witzel MdL den zwei Essener Schülerinnen Theresa Budde und Katharina Ossen die Möglichkeit, auf den Stühlen der Landtagsabgeordneten Platz zu nehmen, um als Jugendabgeordnete über jugendpolitisch relevante Themen zu debattieren.

Aus ganz Nordrhein-Westfalen waren Jugendliche drei Tage lang im Düsseldorfer Landtag zu Gast. Dort konnten sie beim 1. Jugendlandtag die parlamentarische Arbeit hautnah erleben. Die jungen "Abgeordneten" sammelten Erfahrungen im Plenum und in den Fachausschüssen.

Marienschülerin startet Laufbahn Landtag: Witzel übernimmt Ausbildungsverantwortung für Werdener Abiturientin



Sarah Stahl ist eine der 67 Absolventinnen der Werdener Marienschule, die im Sommer 2008 von Schulleiter Hanspeter Loewen ihr Abiturzeugnis ausgehändigt bekamen. Als sich die frühere Schülersprecherin des Mariengymnasiums zu diesem Zeitpunkt für unterschiedliche Lehrstellen bewarb, wußte die 20jährige noch nicht, wie außergewöhnlich einmal ihr Berufseinstieg ausfallen würde. Sie gehört ab sofort zu einer Hand voll von Auszubildenden, die mitten im Zentrum der nordrhein-westfälischen Landespolitik ihre Laufbahn beginnen.

Für diesen ganz besonderen Ausbildungsplatz als Kauffrau für Bürokommunikation im Düsseldorfer Landtag erhielt Ralf Witzel, FDP-Landtagsabgeordneter des Essener Südens, gleich über 500 Bewerbungsmappen aus dem ganzen Land. Nach etlichen Vorstellungsgesprächen mit unterschiedlichsten Bewerbern entschied sich Witzel ganz gezielt für die Marienschülerin: "An der Schnittstelle zwischen Parlament und Öffentlichkeit ist Kommunikationsstärke, Dienstleistungsorientierung und gesellschaftliches Interesse unabdingbar. Ihre diesbezüglichen Stärken konnte Sarah Stahl im anspruchsvollen Auswahlverfahren wie kein anderer unter Beweis stellen." Witzel machte bereits 2004 im Kampf gegen den Lehrstellenmangel sein Abgeordnetenbüro zu einem von der IHK anerkannten Ausbildungsbetrieb. „Wir brauchen Taten statt Worte zur Überwindung des Ausbildungsplatz- und Fachkräftemangels. Daher sollte auch möglichst jeder Parlamentarier selbst in seinem Bereich persönlich die Ausbildungsverantwortung für einen jungen Menschen übernehmen. Wir können bei Ausbildungsbetrieben in der Wirtschaft nur glaubwürdig weitere Kapazitäten akquirieren und für den Nutzen zusätzlicher Stellen werben, wenn wir in öffentlicher Verantwortung selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Auch der Landtag darf keine ausbildungsfreie Zone sein."

FDP-Neujahrsempfang mit vielen Bürgern in der Fabricca Italiana


FDP-Landesvorsitzender und Minister Prof. Andreas Pinkwart war zu Gast in Essen bei dem dortigen Neujahrsempfang 2008.

FDP startet mit viel Kraft und Energie ins neue Jahr 2008



Zusammen mit dem Parteivorsitzenden Ralf Witzel MdL und dem Fraktionsvorsitzenden Hans-Peter Schöneweiß sowie dem Ruhrvorsitzenden Dr. Andreas Reichel startete die FDP Essen mit viel Kraft und Energie ins neue Jahr. Höhepunkt des Neujahrsempfangs war die diesjährige Neujahrsansprache des Innovationsministers und Landesvorsitzenden Prof. Andreas Pinkwart.

FDP ehrt ihren Ehrenvorsitzenden Otto Melsheimer zu seinem 95. Geburtstag



Die Essener Parteiführung würdigt die politische Lebensleistung des Jubilars Otto Melsheimer anläßlich dessen 95. Geburtstages.

FDP protestiert gegen rot/grüne Pläne eines Einheitsschulsystems



Klar gegen die Pläne von Rot/grün, ein Einheitsschulsystem einzuführen, stellte sich die FDP Essen und brachte dies durch diverse Flugblattaktionen vor Essener Schulen zum Ausdruck. Einige freiwillige Helfer trafen sich morgens früh vor den Gymnasien und Realschulen in Essen und verteilten dort Flugblätter (siehe Dokumente) gegen die Forderungen von Rot/grün zur Abschaffung differenzierter Schulformen.

Dank der vielen Helfer gelang es uns, ein klares Zeichen gegen die Zerschlagung des gegliederten Schulsystems zu setzen.

FDP ehrt Wolf-Dieter Schmitz-Busz für seine 60jährige Mitgliedschaft



Für seine 60jährige Mitgliedschaft hat die FDP Essen kürzlich Wolf-Dieter Schmitz-Busz geehrt. Die FDP Essen dankt ihrem langjährigen Mitglied für sein großes Engagement und seine außerordentliche Treue.

An der Ehrung nahmen außerdem NRWs Innenminister Dr. Ingo Wolf und FDP-Ruhrvorsitzender Dr. Andreas Reichel teil.

Ralf Witzel ehrt die leistungsbeste Abiturientin seines Wahlkreises



Die Landespolitik hat 2007 die besten Schüler aus ganz Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Mit dabei war Caroline Faßhauer. Die 19jährige Abiturientin aus Essen-Bredeney zählte bei der diesjährigen Ehrung zu einer der landesweit besten. Caroline Faßhauer kommt aus dem Wahlkreis von Ralf Witzel. Daher ließ dieser es sich nicht nehmen, ihr persönlich zu der hervorragenden Leistung zu gratulieren und ihr für ihr weiteres Leben viel Glück zu wünschen.

Die FDP-Ratsfraktion knüpfte im Rahmen einer gemeinsamen Betriebsbesichtigung in Rostock Kontakte zu anderen liberalen Ratsfraktionen




Bei der Fraktionsreise der Essener FDP-Ratsfraktion 2007 ging es zu einer Betriebsbesichtigung ins norddeutsche Rostock. Dort besuchten etliche Mitglieder aus Essen zusammen mit der dortigen liberalen Ratsfraktionen das weltweit tätige Unternehmen Nordex. Seit über 23 Jahren ist Nordex tätig in der Windenergienutzung. So bekamen viele Interessenten einen Einblick in die Technik der Windenergienutzung.

FDP bezieht neue Geschäftsstelle im Moltke-Viertel



Nach fast zehn Jahren der Residenz an der Bismarckstraße zieht die gesamte Geschäftstelle der Essener FDP um. Neuer Standort für das Liberale Bürgerbüro ist nun die Seidlstraße im Moltke-Viertel. Von nun an finden Sie unser Liberales Bürgerbüro unter folgender Adresse:

FDP Essen
Seidlstraße 2
45136 Essen

Landtagsabgeordneter Ralf Witzel tätigt eine Diätenspende an fünf caritative Organisationen




Fünf caritative Essener Organisationen wurden durch eine Diätenspende des Landtagsabgeordneten Ralf Witzel im Gesamtwert von 1.000 € unterstützt. Dieses Mal bekam die Essener Jugendfeuerwehr eine Spende des Landtagsabgeordneten.

Jede Jugendgruppe arbeitet selbständig in ihrem Bereich, unterstützt durch die zuständige Freiwillige Feuerwehr. Die Jugendfeuerwehr nimmt an Schulfesten, Stadtteilfesten und ähnlichen Veranstaltungen teil. Die Tage der offenen Tür bei der Feuerwehr Essen werden von der Jugendfeuerwehr mitgestaltet.

Auch für die Zukunft ist die Jugendfeuerwehr eine Nachwuchsorganisation, deren Bedeutung nicht unterschätzt werden darf.

Ralf Witzel liest im Rahmen der Leseinitiative NRW Grundschülern Geschichten vor und diskutiert mit den Kindern über deren Inhalt



Im Rahmen der Leseinitiative NRW veranstaltete Ralf Witzel eine Vorleseaktion in der Grundschule Graf-Spee in Essen. Witzel las Grundschülern die Geschichte des Kleinen Königs von Amelie Fried vor und diskutierte anschließend mit den Kindern über die vorgetragene Geschichte.

Den Anstoß für die Gründung der Leseinitiative gab vor allem ein Aspekt der PISA-Studie: 42 Prozent der befragten 15jährigen deutschen Schüler hatten angegeben, nie freiwillig ein Buch zu lesen. Die fehlende Freude am Lesen ist offensichtlich eine Ursache für die schlechten Ergebnisse bei der Lesekompetenz. Beim Verstehen, Erfassen und Reflektieren von Texten lagen die deutschen Schüler deutlich unter dem OECD-Durchschnitt.

Liberale Ruderer schneiden erfolgreich bei der Essener Drachenbootregatta ab



Auch sportlich ist die FDP Essen auf der Höhe. Sie fuhr der politischen Konkurrenz bei der Drachenbootregatta am Baldeneysee erfolgreich davon.

FDP protestiert für zügigen A 52-Weiterbau und damit gegen die heutige Feinstaubentwicklung aufgrund des Dauerstaus



Fließender Verkehr ist umweltpolitisch besser als Dauerstau auch für die Feinstaubbelastung. Daher wirbt die Essener FDP für den A52-Weiterbau.

Frühlingsfest der FDP in den Ruhrwiesen am Kattenturm mit FDP-Generalsekretär Dirk Niebel



Als prominenten Gast begrüßte die FDP-Essen den Generalsekretär Dirk Niebel zum Frühlingsfest an der Ruhr.

FDP protestiert gegen wirtschaftsfeindliche grüne Politik




Die zahlreichen Firmenpleiten nach einem Jahrzehnt rot/grüner Politik in Land und Bund stellte die FDP plakativ mit einer Mahnmauer in der Innenstadt dar.

FDP besichtigt Weltkulturerbe Zeche Zollverein in Essen



Parteifreunde erkunden das Weltkulturerbe auf der Zeche Zollverein und wurden in frühere Zeiten zurückversetzt.

FDP beseitigt Graffiti-Schmierereien an Häuserwänden



Mehr Sauberkeit für Essen: Die FDP hilft Opfern von Graffitischmierereien durch eine konsequente Beseitigungsaktion.

Ralf Witzel diskutiert mit Jugendlichen bei seiner Jungwählerparty im Landtagswahlkampf 2005



Eine gezielte Aussprache junger Wähler startete im Landtagswahlkampf der selbst noch junge Abgeordnete Ralf Witzel.

FDP startet in Landtagswahlkampf 2005 mit Bildungskampagne



Mit einer Bildungskampagne gegen die miserable Schulpolitik von Rot/grün startet die FDP 2005 in den Landtagswahlkampf und wirbt erfolgreich für den Politikwechsel.

FDP protestiert vor dem Politikwechsel gegen rot/grüne Einsparungen im Bildungsbereich




Gegen rot/grüne Kürzungen zulasten unserer Schulen wehrte sich die Essener FDP unter Einbeziehung eines symbolischen lebendigen Sparschweins.

FDP befragt Schüler nach Verbesserungsvorschlägen



Vor mehreren Schulen kam die Essener FDP mit Jugendlichen ins Gespräch und sammelte Ideen für eine jugendliche Politik.


FDP Essen


Infos anfordern


Mitglied werden


70 Jahre FDP


Spendenaufruf


Bürgerprogramm


Ratsfraktion


Abgeordneter


Junge Liberale


Wir bilden aus!